Listicle

Mehr Power für Gmail – 10 Tipps für euer Online-Postfach

Seite 2 / 2

Snooze-Button für E-Mails

Work-Life-Balance und so: Nach Feierabend oder im Urlaub eine wichtige Mail bekommen, die euch nun aber echt nicht auf die Nerven gehen soll? Dafür hat Gmail einen praktischen Snooze-Button. Damit könnt ihr eine Mail zurückstellen, sodass sie euch erst wieder zum gewählten Zeitpunkt angezeigt wird – so habt ihr eure Ruhe, vergesst die Post aber nicht im Archiv.

Gmail - E-Mail zurückstellen.

Wenn ihr mit der Maus über eine Mail fahrt, findet ihr ganz rechts den „Zurückstellen“-Button. Ihr bekommt ein paar Zeitvorschläge, könnt den Zeitpunkt aber auch frei wählen, zu dem euch die Mail wieder angezeigt werden soll. (Screenshot: t3n)

Fernausstieg mit Remote-Logout

Mal wieder den Logout am Arbeitsrechner vergessen oder in der Uni-Bibliothek verpennt, euch ordentlich abzumelden? Um in so einem Fall zu verhindern, dass Dritte an euer Gmail-Postfach kommen, könnt ihr euch von jedem Gerät an jedem Gerät abmelden, auf dem ihr bei Gmail eingeloggt seid.

Im Webinterface von Gmail findet ihr die Möglichkeit etwas versteckt bei dem kleinen „Details“-Button unten rechts. Im sich öffnenden Fenster könnt ihr die Aktivitäten eures Kontos nachverfolgen und euch mit „Aus allen anderen Gmail-Websitzungen abmelden“ genau das tun. (Screenshot: t3n)

1 von 2

Automatische Bildanzeige abschalten

Seid ihr nur über euer Mobilnetz mit dem Internet verbunden, kann es ratsam sein, Bilder in E-Mails nicht automatisch anzuzeigen – schließlich frisst das ordentlich Datenvolumen. Außerdem können besonders in Spam-Mails Bilder enthalten sein, die man nun wirklich nicht sehen will, oder die aufgrund von Spam- und Phishing-Links sogar gefährlich werden können. Webinterface und Android-App können das schon lange, neuerdings geht es auch auf iOS-Geräten.

Um diese Gefahren zu umgehen, könnt ihr die automatische Bildanzeige in Gmail deaktivieren. Nun fragt Gmail bei jedem Bild explizit, ob es geladen werden soll.

Im Gmail-Webinterface geht das einfach über die allgemeinen Einstellungen. Setzt nach dem Klick aufs Zahnrad oben rechts den Punkt bei „Bilder“ auf „Vor dem Anzeigen externer Bilder fragen“. (Screenshot: t3n)

1 von 3

Platz machen – alte Anhänge löschen

Gmail teilt sich den Cloud-Speicherplatz mit Google Drive, Fotos und so weiter – und er ist endlich. Damit es nicht irgendwann zu Platzproblemen kommt, könnt ihr immer mal wieder Mail-Eingang und Archiv aufräumen. Dabei fangt ihr sinnvollerweise am besten mit den alten E-Mails an, die große Dateianhänge haben.

Schnell finden könnt ihr die mithilfe der erweiterten Suche – hier könnt ihr nach Mails suchen, die einen Anhang von mindestens XYZ Byte, Kilo- oder Megabyte haben.

Gmail - Große E-Mails suchen.

Klickt neben der Such-Zeile auf den Pfeil nach unten und setzt in der Maske den Haken bei „Mit Anhang“. Gebt bei „Größe“ an, wie groß oder klein die Anhänge mindestens sein sollen und klickt „Suchen“. Bei den Ergebnissen könnt ihr fleißig drauf los löschen. (Screenshot: t3n)

Mehr Inbox-Ordnung mit Tabs

Arbeitsmails zwischen Social-Media-Mails zwischen Familienmails zwischen Newslettern zwischen Werbung – die Übersicht im Postfach zu behalten, ist manchmal gar nicht so einfach.

Dem könnt ihr mit Tabs abhelfen, unter die Gmail Mails unterschiedlichen Typs automatisch einsortiert. Ihr habt die Wahl zwischen „Soziale Netze“, „Werbung“, „Benachrichtigungen“ und „Foren“. Diese könnt ihr einzeln zu- und auch wieder abschalten.

Um die Tabs zu aktivieren, klickt ihr im Zahnrad-Menü oben rechts auf „Posteingang konfigurieren“. (Screenshot: t3n)

1 von 2

Mehr zum Thema: Extrem praktisch: 18 Gmail-Erweiterungen für deine Inbox

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung