News

Mercedes-Benz setzt auf autonome Lkw statt auf selbstfahrende Autos

Daimler und Torc testen selbstfahrende Lkw auf der Straße. (Foto: Daimler)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mercedes-Benz hat laut Daimler-Chef Ola Kallenius seinen Fokus beim Thema autonomes Fahren neu ausgerichtet. Statt selbstfahrenden Autos stehen jetzt Lkw auf der Prioritätenliste oben.

Der deutsche Autobauer wolle sich zunächst auf autonome Trucks konzentrieren, erklärte Daimler-Chef Ola Kallenius in einem Gespräch mit Journalisten vor dem Hintergrund des abgesagten Genfer Autosalons. Der Konzern sei der Meinung, dass selbstfahrenden Lkw zunächst der attraktivere Bereich seien, so der Daimler-Chef laut der News-Plattform news.com.au. Dabei geht es vor allem um Fahrten zwischen verschiedenen Logistikzentren.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Mercedes-Benz/Daimler: Level-4-Lkw im Test

Im Herbst hatte Daimlers Truck-Sparte in den USA Tests auf öffentlichen Straßen mit selbstfahrenden Lkw (Level-4-Technologie) gestartet – die Tests waren im Februar noch einmal ausgeweitet worden. Dem war die Übernahme der auf autonomes Fahren spezialisierten US-Softwarefirma Torc Robotics im März 2019 vorausgegangen. Im Dezember erfolgte der finale Startschuss für ein Pilotprojekt von Mercedes-Benz und Bosch, bei dem eine ganze Flotte von automatisierten Fahrzeugen durch die kalifornische Millionenstadt San José fahren.

Entsprechend stellte Kallenius auch klar, dass der Konzern weiterhin in selbstfahrende Autos investieren werde. Aber man wolle seine Ressourcen so verteilen, dass so früh wie möglich ein nennenswerter Umsatz eingefahren werden könne. Während bei autonomen Autos noch nicht ganz klar ist, wie die Technologie von den Käufern angenommen wird und wie die Regulierungsbehörden reagieren, dürfte autonomes Fahren von Lkw zwischen klar festgelegten Punkten über Autobahnen weniger im Wege stehen. Transportfirmen würden dabei allein davon profitieren, dass die Lkw-Fahrer weniger Pausen einlegen müssten.

500 Millionen Euro für selbstfahrende Lkw

Welche Geldmittel konkret umverteilt werden könnten, sagte Kallenius nicht. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte Daimler angekündigt, 500 Millionen Euro in Level-4-Lkw stecken zu wollen. An den Investitionen in die Weiterentwicklung der dahinterstehenden Technologie will der Autobauer jedenfalls auch festhalten – ebenso an der Zusammenarbeit mit BMW auf dem Gebiet selbstfahrender Autos.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
xordinary
xordinary

Drei Dinge fallen mir dazu ein:
1. Mercedes hat schon damals immer behauptet, Elektroautos wollten die Leute nicht, und deshalb haben sie keine entwickelt. Diese kolossale Fehlentscheidung beißt denen gerade massiv in den Hintern.
2. Offenbar hat man dort nichts, aber auch gar nichts gelernt und begibt sich nun auf den Weg, diesem Fehler bei der Autonomie einfach noch einmal zu machen. Wie viel Inkompetenz versammeln die dort eigentlich in Form von massiv überbezahlten Managern?
3. Ganz offensichtlich ist es wie es bei Daimler in den letzten Dekaden immer ist und man ist mit allem viel zu spät und viel zu wenig dran. Sprich: man hat einfach nicht die Fachkompetenz an Bord geholt, um mittels Big Data Autonomie für PKW zu entwickeln, wie es zum Beispiel Tesla macht. Also tut man so, als wäre es eine bewusste Entscheidung, die Sache erst einmal für langsam fahrende LKW auf zuvor genau vermessenen Strecken zu entwickeln, was natürlich zur echten Autonomie ist wie eine Straßenbahn zu einem Omnibus.

Alles in allem für mich ein erneuter Beleg dafür, dass Mercedes bzw. Daimler längst alt und einfallslos ist. Spaltmaße können sie wohl, aber wenn interessiert das, wenn die Technologie von gestern ist?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung