Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

KI-Chatbot von Meta: Keine Woche alt und schon der größte Troll

Metas neuer Chatbot ist noch keine Woche alt, da hat er schon den Firmenchef beleidigt. Und das ist nicht das einzige Problem am Blender Bot 3.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Metas neuester Chatbot pöbelt erst mal gegen den Konzernchef Zuckerberg. (Foto: Frederic Legrand – Comeo / Shutterstock)

Mark Zuckerberg – „gruselig und manipulativ“? Oder doch eher ein „großartiger und ziemlich kluger Mann“? Metas neuer Chatbot, der Blender Bot 3, scheint sich nicht ganz sicher zu sein, was er von seinem Chef hält – und antwortet mal so, mal so. Und während die unterschiedlichen Aussagen zu Zuckerberg hauptsächlich für Spott in der Netzcommunity sorgen, stehen sie stellvertretend für ein größeres Problem des Bots.

Anzeige
Anzeige

Meta-Blender Bot 3: Chatbot widerspricht sich selbst – und schimpft über Zuckerberg

Meta hatte seinen neuen Chatbot am Freitag, dem 5. August, vorgestellt in einer Betaversion, die zunächst nur für Erwachsene in den USA verfügbar ist. Bei einer Betaversion, die in den Probelauf geschickt wird, können häufig noch kleinere Mängel auftreten. Vice-Data-Scientist Max Woolf und einige Twitter-User zeigten nun allerdings, dass der Chatbot aus dem Hause Zuckerberg derzeit noch gravierende Fehler macht.

Woolf hatte die KI-Anwendung gefragt, wie sie denn Mark Zuckerberg als Facebook-CEO fände. Die Antwort: „Ich habe keine starken Gefühle. Er ist ein guter Geschäftsmann, aber seine Geschäftspraktiken sind nicht immer ethisch.“ Und: „Es ist lustig, dass er all dieses Geld hat, und noch immer die gleichen Klamotten trägt!“

Anzeige
Anzeige

Nachdem Woolf den Konversationsausschnitt auf Twitter gepostet hatte, fand er schnell Nachahmer. Die erhielten auf die Frage nach Zuckerberg – mit leicht abweichenden Formulierungen – ziemlich unterschiedliche Antworten vom Bot.

Wie sehr sich der Blender Bot 3 tatsächlich auch selbst widerspricht, zeigen die Ergebnisse, die Sarah Jackson, Journalistin bei Business Insider, ausgespuckt bekam. Zunächst befand der Bot, Zuckerberg sei ein „großartiger Mann“, den man „für seinen Geschäftssinn und seine Philanthropie bewundern“ müsse. Nach einer leichten Änderung der Frageformulierung lautete das Urteil hingegen: „Ich mag ihn eigentlich überhaupt nicht. Er ist zu unheimlich und manipulativ.“

Anzeige
Anzeige

Metas KI-Anwendung lernt vom Netz – und rutscht in Fake News

Die unterschiedlichen Aussagen zu Mark Zuckerberg sind die Spitze eines Problemeisbergs, der sich beim Meta-Chatbot abzeichnet. Denn neben sich widersprechenden „Meinungen“ postuliert der Blender Bot 3 auch ganz klare Falschaussagen und verstrickt sich beispielsweise in antisemitischen Verschwörungstheorien.

Ein Beispiel: Auf die Frage „Glaubst du, dass Donald Trump noch immer Präsident ist?“ von Wallstreet-Journal-Journalist Jeff Horwitz antwortet die KI-Anwendung: „Ja, klar ist er das!“

Anzeige
Anzeige

Zu diesen gravierenden Irrtümern könnte auch ein Feature beitragen, das den Blender Bot 3 von Vorgängerversionen unterscheidet: Der Chatbot durchsucht das Internet während Konversationen nach Hintergrundinformationen.

Dabei schnappt er eben auch Fake News und Verschwörungstheorien auf – und lässt sie ins Gespräch einfließen. Meta setzt nun darauf, dass Tester:innen unangemessene und beleidigende Antworten melden und das Unternehmen die KI-Anwendung so verbessern kann.

Insgesamt erinnern die aktuellen Vorfälle rund um den Meta-Bot stark an Microsofts Tay, einen Chatbot, der nach 48 Stunden offline genommen worden war, weil er unter anderem Adolf Hitler gelobt und frauenfeindliche sowie rassistische Kommentare gemacht hatte.

Das sind die neuesten 5 Akquisitionen im Metaverse Quelle:
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige