Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Metaverse bizarr: Startup will Schmerzen aus der virtuellen Welt in die Realität bringen

Die Idee ist nicht neu – man denke etwa an die Painstation, die Pong-Spieler:innen mit Peitschenhieben traktiert. Ein Startup will eine ähnliche Art des Schmerzfeedbacks jetzt ins Metaverse transportieren – mithilfe eines Elektroschock-Armbands.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das Metaverse erspüren – mit dem Elektroschock-Armband. (Bild: H2L Technologies)

Verlierer:innen eines Spiels mit Schmerz bestrafen, das erledigt unter anderem die Painstation, ein Kunstprojekt, das man im Computerspielemuseum Berlin erleben kann. Im Kino hielten in den 2000er-Jahren sogenannte Sensory Seats Einzug, die das Filmerlebnis um Bewegung und Gerüche ergänzen sollten. Die Idee hinter diesen und ähnlichen Versuchen: die digitale Welt erlebbar machen. Genau das will auch das japanische Startup H2L Technologies, wenn es um das Metaverse geht – und hat ein Armband entwickelt, das Elektroschocks aussendet.

Schmerz spüren im Metaverse

Anzeige
Anzeige

„Den Schmerz zu spüren, ermöglicht es uns, die Metaverse-Welt in eine reale Welt zu verwandeln – mit gesteigerten Gefühlen von Präsenz und Eintauchen“, sagte Emi Tamaki, Chefin und Mitgründerin des Tokioter Startups gegenüber der Financial Times (FT). Das vor knapp zehn Jahren gegründete Unternehmen hat mittlerweile rund 7,5 Millionen Euro an Finanzierungen an Land gezogen. Zu den Investoren gehört unter anderem Sony. H2L wird mit 38 Millionen Euro bewertet. Bei dem angestrebten Börsengang, der innerhalb der kommenden fünf Jahre über die Bühne gehen soll, könnte das Startup einen Wert von 150 Millionen Euro erreichen.

Bei dem von H2L entwickelten Elektroschock-Armband geht es aber nicht nur um Schmerzen. Laut H2L sollen den Nutzer:innen auch Gefühle von Gewicht oder Widerstand vermittelt werden, wenn ihre Avatare sich im Metaverse bewegen. Das Armband soll über elektrische Stimulation Empfindungen nachahmen können, wie man sie etwa beim Fangen eines Balls hätte. Auch das Zwicken eines Vogels in den Arm gibt H2L als mögliches Feedback an.

Anzeige
Anzeige

Nahtoderfahrung als Antreiber

Das Ganze hat für Tamaki aber einen wichtigeren Hintergrund als das spielerische Erleben von Empfindungen bei Games oder im Metaverse: Die Entwicklerin mit Doktortitel ist eigenen Angaben zufolge im Rahmen einer Nahtoderfahrung als Jugendliche auf die Idee für die Technologie gekommen, physische Erfahrungen mit der Computerwelt zu verbinden. Tamaki leidet unter Herzinsuffizienz. Daher sei es für sie nicht immer möglich, in die reale Welt hinauszugehen. Umso wichtiger sei es, das Sein in virtuellen Welten spüren zu können.

Anzeige
Anzeige

Wann genau das Armband, dessen Technologie als Prototyp schon auf Messen gezeigt wird, zum Kauf bereitsteht, ist nicht klar. Bis 2029, mit Fortschritten von Netzwerken und elektronischen Geräten, könnte die H2L-Technologie in einer ganzen Reihe von Anwendungen zum Einsatz kommen, wie es in der FT heißt. Tamakis Ziel sei es letztlich, Menschen von jeglichen Einschränkungen zu befreien, wenn es um Raum, Körper und Zeit gehe.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige