Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

Metawatches: NFT-Uhren sollen mehr als ein virtuelles Statussymbol sein

Mit Metawatches verschwinden die Grenzen zwischen echter und virtueller Welt. Die digitalen Uhren sollen euch sowohl auf der Smartwatch als auch im Metaverse die Zeit anzeigen. Hinter der Idee steckt ein deutsches Startup, das sich bislang auf Produktivitätslösungen konzentriert hat.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Metawatches: Die NFT-Uhren sollen überall eingesetzt werden können. (Grafik: Axonic)

Von Projektmanagement über Aufgabenverwaltung bis hin zum Team-Messenger: Mit den Produktivitätslösungen der Zenkit Suite bietet das Karlsruher Startup Axonic mittlerweile eine ganze Reihe von Tools für den Arbeitsalltag an. Umso erstaunlicher ist es, dass das nächste Projekt der Zenkit-Macher um Martin Welker und Peter Oehler eine virtuelle Uhr ist. „Nach außen hin erscheinen Projektmanagement und NFT-Uhren wirklich sehr weit voneinander entfernt“, gibt Welker zu. Er sieht aber durchaus Parallelen. „Ich denke, beiden Projekten gemeinsam ist ihr Drang zur Veränderung.“

Anzeige
Anzeige

Bei den sogenannten Metawatches handelt es sich zunächst einmal um Non-Fungible-Token (NFT). Das bedeutet, dass in der Blockchain hinterlegt wird, wer welche der limitierten und jeweils einzigartigen Uhren besitzt. Im Gegensatz zu vielen anderen NFT-Projekten soll es sich bei den Metawatches aber nicht um reine Statussymbole zum Selbstzweck handeln, denn die virtuellen Uhren sollen auch wirklich genutzt werden können. Und zwar direkt auf Endgeräten wie Smartwatches oder Smartphones – aber eben auch in virtuellen Welten. „Wir planen die Umsetzung der Metawatches in möglichst viele ‚Container‘: Sei es nun ein Auto-Cockpit, ein Zoom-Meeting mittels AR, eine Smartwatch oder das Metaverse“, erläutert Welker die Pläne.

Die technische Umsetzung der Uhrendarstellung variiert je nach Plattform. Denn letztlich unterscheidet sich beispielsweise auch die Art der Uhrendarstellung von einer Smartwatch deutlich von der Darstellung in einer VR-Welt. „Daher trennen wir bei Metawatches zurzeit ganz klar zwischen dem Eigentumsnachweis einerseits und den künstlerischen Assets andererseits. Der Beleg für den Besitz ist selbstverständlich in der Blockchain“, so Welker. Die eigentlichen Modelle liegen hingegen auf einem zentralen Server. „So können wir die Uhren an neue Metaverses adaptieren und aktualisieren.“ Als Beispiel nennt Welker die beiden kryptobasierten Metaverse-Projekte Sandbox und Decentraland. Bei Sandbox müssten die Metawatches als Voxelgrafiken angezeigt werden, die sich wiederum deutlich von den in Decentraland genutzten 3D-Modellen unterscheiden würden.

Anzeige
Anzeige

Die Metawatches der Zenkit-Macher sollen eines Tages auf verschiedenen Endgeräten und in unterschiedlichen virtuellen Welten gleichermaßen genutzt werden können. (Grafik: Axonic)

Metawatches-Macher: Das Metaverse erinnert an die Frühphase des Internets

Kritiker des aktuellen Metaverse-Hypes monieren berechtigterweise, dass bislang noch ziemlich unklar ist, wie genau sich das Ganze in den kommenden Jahren darstellen wird. Genau das scheint Welker und seinem Team aber daran zu gefallen. „Das ist ja das Spannende daran: Endlich weiß niemand mehr wirklich, wie es weitergeht. Das ist sehr aufregend“, meint der Zenkit-Chef. Bei Cloud-Software habe längst eine Konsolidierung eingesetzt und es gebe keine echten Innovationen mehr. „Mit dem Metaverse haben wir wieder einen Oberbegriff, der Seriöses und Spinnereien miteinander vereint – wie in der Frühphase des Internets“, meint Welker und fügt hinzu: „Auch hier wusste man nicht, was daraus wird. Und wir können erst Jahre später sehen, was sich in Zukunft durchsetzt und was nicht.“

Metawatches: Die NFT-Uhren der Zenkit-Macher Quelle: Axonic Informationssysteme GmbH

NFT sehen die Metawatches-Macher als zentralen Bestandteil des Metaverse-Konzepts. „Sie sind der Standard des Metaverse, ähnlich wie die API in der Cloud-Welt“, erläutert Welker. Erst durch NFT werde es möglich, dass sich Menschen in einem sonst wie gearteten Metaverse etwas Eigenes aufbauen könnten. „Und genau diesen Grundgedanken hatten wir bei den Metawatches. Sie sollen genau das sein: Begleiter, die wir überall mit hinnehmen können, sei es nun in Sandbox, Decentraland oder Meta/Facebook.“

Anzeige
Anzeige

Bei virtuellen Uhren soll aber noch lange nicht Schluss sein. „Nicht nur die Unterhaltung, sondern selbstverständlich kann auch die Arbeitswelt in virtuellen Welten stattfinden“, glaubt Welker. Entsprechende Möglichkeiten würde das Team schon jetzt aktiv für Zenkit erforschen. Möglich wäre laut Welker beispielsweise eine in Zenkit angebundene 3D-Arbeitswelt. Der Abstecher in den Bereich virtueller NFT-Uhren würde dann womöglich den Grundstein für etwas legen, dass gar nicht mal so weit vom bisherigen Kerngeschäft entfernt ist.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige