News

Microsoft gibt fünfjährige Partnerschaft mit Disney bekannt

Microsoft und Disney machen gemeinsame Sache, um mithilfe der Microsoft Azure Cloud-Dienste Produktionsprozesse zu optimieren (Foto: Shutterstock).

Microsoft und Disney haben eine fünfjährige Partnerschaft bekannt gegeben. Ziel der Kooperation sei es, mithilfe von Microsofts Azure Produktionsprozesse zu optimieren.

Microsoft und die Walt Disney Studios haben einen fünfjährigen Deal angekündigt. Man werde zusammenarbeiten, um neue Methoden zur Transformation von Content-Workflows zu testen. Im Detail sollen die Erstellung, die Produktion und die Verteilung von Inhalten mithilfe von Microsoft Azure erprobt werden. So strebe man nicht nur beschleunigte Postproduktionsprozesse an, sondern auch, die Azure Cloud-Dienste im ganzen Produktionsprozess von „scene to screen“ einzusetzen, wie Microsoft schreibt.

Microsoft Azure soll effizientere Produktionsprozesse bringen

Die Partnerschaft soll auf die bestehende Cloud-Allianz zwischen Microsoft und dem Hersteller für Hard- und Software zur Medienproduktion Avid aufbauen. Angeführt werde sie von Disneys Innovationsinkubator Studio Lab. Der Schwerpunkt werde laut Disney-CTO Jamie Voris zunächst auf der Verlagerung von Produktions- und Postproduktions-Workflows in die Cloud liegen. Voris sei zuversichtlich, dass Disney dadurch Inhalte auf der ganzen Welt schneller und effizienter erstellen könne.

Kate Johnson, Microsofts US-Präsidentin, teilt die Meinung und erklärt, dass sich durch Azure Inhalte und Kreativität in großem Maßstab vorantreiben ließen. Man freue sich auf die Zusammenarbeit und darauf, die Innovation in Disneys breitem Portfolio an Studios voranzutreiben. Die Kombination aus der Kapazität, der globalen Verbreitung und den Speicher- und Netzwerkfunktionen mit Disneys langjähriger Branchenführerschaft eröffne zudem neue Möglichkeiten im Medien- und Unterhaltungsbereich.

Medienkonzern setzt für Disney+ auf die Konkurrenz

Es scheint, als habe sich Disney mit Microsoft vor dem Launch des eigenen Streamingdienstes im November auf den letzten Drücker einen starken Partner gesucht. Tatsächlich setzt Disney für seinen Streamingdienst Disney+ jedoch auf die Web Services von Amazon. Zudem soll das Unternehmen bereits seit einiger Zeit mit Microsoft zusammenarbeiten, wie Variety schreibt. Erste Filme, die mithilfe der Microsoft-Cloud-Dienste entstanden sein sollen, sollen bereits in 12 bis 18 Monaten erscheinen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Gephard
Gephard

Steve Jobs würde sich im Grabe umdrehen …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung