Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Monetarisierung und Livestreams: So will Youtube Tiktok Marktanteile abjagen

Das Videoportal nimmt viel Geld in die Hand, um seine Tiktok-Funktion „Shorts“ zu pushen. Zusätzlich rangeln die beiden Player um Livestreams.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Youtube versucht mit „Shorts“, Tiktok Paroli zu bieten. Momentan stehen Influencer im Fokus der Medienkonzerne. (Bild: Ascannio/ Shutterstock)

100 Millionen US-Dollar hat Youtube zu Beginn des Jahres freigestellt, um Influencer anzulocken. Die Rechnung ist einfach: Wer interessante Inhalte (gegen Geld) auf die Plattform bringt, zieht automatisch jede Menge User an. Bei Youtubes Geldregen gibt es noch eine Besonderheit: Ihn sollen nur diejenigen Schöpfer genießen, die das neue Format „Shorts“ verwenden. Die Kurzvideos müssen exklusiv auf der Plattform laufen und weitere Bedingungen erfüllen. Youtube veröffentlichte heute die genauen Details und verkündete den Start der Geldmaschine in zehn Ländern, Deutschland ist nicht dabei. Tiktok hat letztes Jahr übrigens einen 200-Millionen-Fonds zum selben Zweck eingerichtet. Auch in einem anderen Punkt eifert der Video-Markführer der Plattform chinesischen Ursprungs hinterher: dem Livestreaming.

Youtube eröffnet einen Strauß von Monetarisierungschancen

Anzeige
Anzeige

Nachdem Shorts aus der Beta-Phase herausgetreten und in rund 100 Ländern verfügbar ist, verkündete Youtube nun die Auszahlungskriterien. Demnach lädt der Plattformbetreiber Tausende berechtigte Schöpfer ein, am Programm mitzumachen. Oder anders gesagt: Es erhöht die Chancen, bei der Party mitzumachen, wenn man am Youtube-Partnerprogramm teilnimmt. Interessenten können die Teilnahme jedoch auch ohne Mitgliedschaft beantragen. Youtube stellt zwischen 100 und 10.000 Dollar in Aussicht – je nach Reichweite der Kurzvideos. Neben der Zuschauerzahl sollen auch andere Engagement-Zahlen in die Rechnung einfließen. Die Shorts müssen selbstverständlich den Community- und Urheberrichtlinien entsprechen und dürfen kein Wasserzeichen oder Logo einer Konkurrenz-Plattform enthalten. Der Konzern kündigte an, monatliche Beträge fließen zu lassen, um einen Anreiz zu liefern, weitere Shorts zu produzieren. Er verkündete zudem, für Inhalteanbieter neun zusätzliche Möglichkeiten zum Geldverdienen im Portfolio zu haben. Und eine weitere Verlautbarung lässt aufhorchen: Das Programm soll nur der erste Schritt sein, um Shorts zu monetarisieren.

Livestream-Wettlauf hat begonnen

Nachdem Tiktok seine Livestreaming-Tools aktualisierte und versprach, ein verbessertes Erlebnis zu liefern, zieht Youtube nun nach. Man werde die Optionen für Livestreams verbessern und biete nun eine Teaser-Funktion an, um die Events zu bewerben, heißt es in dem dazugehörigen Video. Die Trailer sollen mehr Leute auf die Streams locken, die Beobachtern zufolge immer stärker als Monetarisierungsquelle genutzt werden. Das verwundere auch nicht, schließlich sei das Publikum echt und die Kommunikation authentisch. Die Teaser-Videos funktionieren so: Man lädt einen 30- bis 60-Sekunden-Clip auf den eigenen Kanal hoch und kann ihn anschließend als Vorschauvideo für den Livestream auswählen. Bei Youtube dürfen nur Influencer mit mindestens 1.000 Followern Livestreams veranstalten, die sich noch nichts zu Schulden haben kommen lassen. Neu bei den Youtube-Streams ist auch die Chat-Umfrage, die allerdings nur in der laufenden Sitzung angezeigt wird. Diese Funktion kennt man ebenfalls schon von anderen Plattformen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige