Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Aus Firefox Reality wird Wolvic: VR-Browser wird ohne Mozilla weiterentwickelt

Mozilla stellt seinen AR/VR-Browser Firefox Reality ein. Der Quellcode lebt aber an anderer Stelle weiter.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Fuchs geht, der Wolf kommt: Wolvic löst Firefox Reality ab. (Screenshot: Ignalia/t3n.de)

Mozilla stellt den Mixed-Reality-Browser Firefox Reality ein. Er war für AR- und VR-Umgebungen konzipiert und arbeitete seit 2018 mit gängigen Systemen. Man habe eine Vorreiterrolle eingenommen, erklärt die Organisation in einem Blogeintrag und verweist auf die Web-VR- und Web-AR-Standards.

Anzeige
Anzeige

Den Quelltext von Firefox Reality darf ein neues Team unter der Führung der IT-Organisation Igalia weiterverwenden. Sie stellte bereits einen vergleichbaren Browser namens Wolvic vor, der ab nächster Woche auf die Plattformen kommen soll. Igalia kennt man bereits von Webkit und weiteren plattformübergreifenden Open-Source-Aktivitäten. Mozilla schiebt immer wieder Projekte an, die anderer Stelle weiterwachsen.

Wolvic Mixed Reality Browser

Der Mixed-Reality-Browser funktioniert sowohl in AR- als auch in VR-Umgebungen. (Screenshot: Igalia/t3n.de)

Firefox Reality: Plattformübergreifend und unabhängig

Sei es über Viveport, das System von HTC, Oculus, Hololens oder Pico: Firefox Reality war der erste Browser, der auf allen gängigen Plattformen zur Verfügung stand. Dazu entwickelte die Organisation die Standards Web-VR und Web-AR, die mittlerweile branchenweit Verwendung finden. Die Entwickler:innen schreiben, dass sie sich darüber freuen, dass die Technologie bei Igalia unter denselben Prinzipien weitergeführt werde: als Open-Source-Browser, der die Privatsphäre respektiert. Das letzte Update für den Mixed-Reality-Firefox kam 2020 heraus.

Anzeige
Anzeige

Wolvic: Das Web auf gesunde Weise etablieren

Der Chefentwickler an dem Fortsetzungsprojekt Wolvic sieht einen kritischen Zeitpunkt gekommen. Jetzt müsse man sicherstellen, dass der offene und unbegrenzte Web-Zugang auf den Mixed-Reality-Geräten „gewahrt bleibt“. Er schreibt: „Diese Ideen sind das Herzstück unserer Arbeit bei Igalia und wir sind begeistert, dass wir die Fackel weiter tragen können, indem wir diese Arbeit nutzen, um einen neuen Browser, Wolvic, zu entwickeln.“ Das Ziel sei, dass das Web-Ökosystem gesund bleibe. Man freue sich, das Experiment aufzugreifen und als vollständiges Projekt fortzusetzen.

Anzeige
Anzeige

Firefox Reality verschwindet, Wolvic-Beta kommt

Die Kooperative Igalia hat in der Vergangenheit zwei offizielle Webkit-Ports sowie den Gnome-Webbrowser Epiphany entwickelt. Außerdem gehört sie auch zu den Hauptakteuren bei der Mitarbeit an Blink, Gecko/Servo. Servo war ursprünglich ebenfalls ein Mozilla-Projekt. 2019 war Igalia die zweitgrößte Mitwirkende an den Codebases von Webkit und Chromium und hat zu deren Interoperabilität beigetragen. Wie Mozilla setzt die spanische Organisation, die ihren Mitarbeitern gehört, ausschließlich auf Open Source.

Firefox Reality, so die Ankündigung, werde ab sofort langsam aus den Stores der VR/AR-Plattformen verschwinden. Die erste Beta von Wolvic soll bereits nächste Woche herauskommen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige