Anzeige
Anzeige
Kommentar
Artikel merken

Nachhaltigkeit: Warum ist wirklich umweltverträglicher Handel so schwierig für viele Shops?

Der E-Commerce arbeitet seit Jahren ineffizient. Schuld an zu großen Paketen, zu vielen aufgeteilten Lieferungen und anderen Unzulänglichkeiten sind oft ineffiziente Prozesse. Die verursachen Mehrkosten und schaden der Umwelt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Noch immer ist der Onlinehandel nicht so nachhaltig, wie er sein könnte. (Foto: David Fuentes Prieto / Shutterstock)

Vergangene Woche kam mal wieder ein Paket – vom großen schwedischen Möbelhändler. Darin eine neue Schreibtischlampe. Der Umkarton hatte es in sich: offene Doppelwelle, vierlagig, schön stabil – und ungefähr das vier- bis sechsfache Volumen des eigentlichen Warenkartons. Dafür wird man von den Versanddienstleisten echt geliebt. Denn so passt ins Lieferfahrzeug unterm Strich vielleicht gerade einmal die Hälfte der sonst üblichen Pakete.

Anzeige
Anzeige

Ähnliches Beispiel ist ein Bekleidungsversender, der bei zehn bestellten Kleidungsstücken insgesamt acht Pakete lieferte. Das mag den Logistikprofis Freudentränen in die Augen treiben, weil es zeigt, wie agil aus verschiedenen Logistikzentren Waren zusammengestellt werden und zeitnah zum Kunden gebracht werden können, für alle anderen ist es dennoch eine Ressourcenverschwendung sondergleichen.

Dabei ist diese Geschwindigkeit oft gar nicht einmal erforderlich oder vom Kunden oder der Kundin gewünscht. Denn gerade wer berufstätig ist, der weiß, dass dann im schlimmsten Fall über Tage hinweg zigmal die Nachbarschaft herausgeklingelt wird.

Anzeige
Anzeige

Paketdienste am Limit

Amazon bietet zwar die Möglichkeit, die Lieferung auf einem bestimmten Empfangstag zu terminieren, das klappt aber nur so mittelgut, weil dann dennoch nicht ein einziges Paket mit allen Waren kommt, sondern im ungünstigen Fall alle Waren in Einzelpaketen. Positiv dagegen: Elektronikhändler Galaxus nimmt im Interesse des eigenen Logistikteams etwas Druck heraus, indem man den Kund:innen ein Auswahlkriterium „langsamer Versand“ bietet – ein unkonventioneller, aber vorbildlicher Ansatz.

Für die Paketdienstleister und ihre Mitarbeitenden könnten so viele Aufträge ein Segen sein – sind es aber nicht, denn die Branche ist seit Jahren am Limit oder darüber hinaus. Viele Händler, allen voran Amazon, sollten sich daher auf die Wünsche des Kunden beziehen und sie durchaus auch abfragen.

Anzeige
Anzeige

Echte Nachhaltigkeit geht anders

Denn gleichzeitig sind es gerade jene unüberlegt handelnden Unternehmen, die sich für ihre Nachhaltigkeitsbemühungen feiern lassen, jedes Jahr einen Responsible-Care- und Sustainability-Report herausgeben und ganze Kampagnen fahren, in denen sie uns erklären, wie umweltverträglich sie doch agieren. Wer, liebe Händler:innen, soll euch das abkaufen?

Zugegeben, der E-Commerce kann durchaus nachhaltiger sein als der Einkauf vor Ort, das haben Expert:innen immer wieder vorgerechnet. Denn auf der einen Seite gibt es zwar die (gerade im Segment Schuhe und Bekleidung nicht zu vernachlässigenden) Retouren, auf der anderen Seite verbrauchen wir bei der teilweise vergeblichen Suche nach dem richtigen Produkt auch in der Stadt oder im Einkaufszentrum Ressourcen. Das setzt allerdings voraus, dass die Onlinehändler alles dafür tun, Ressourcen sinnvoll zu nutzen.

Anzeige
Anzeige

Wirkliche Nachhaltigkeit braucht heute deutlich mehr als Lippenbekenntnisse und Solarzellen auf dem Dach des Logistikzentrums. Strombetriebene Lieferflotten sind ein Anfang, doch wenn man genauer hinschaut, sind viele Logistiker hier über Pilotprojekte noch nicht hinaus. Ein Großteil an Nachhaltigkeit hat mit wirklich durchdachten Workflows zu tun. Hier haben viele Händler:innen immer noch reichlich Nachholbedarf. Und zum Glück stellen nach und nach immer mehr Kund:innen und Verbraucherschutzverbände unbequeme Fragen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige