News

Nest Mini: Neue Details zur nächsten Google-Home-Mini-Generation

Google Home Mini. (Foto: t3n)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Google Home Mini wird wohl in diesem Jahr einen Nachfolger bekommen. Erste interessante Details zum „Nest Mini“ sind schon durchgesickert.

Mit dem Home Mini hatte Google vor zwei Jahren einen erschwinglichen Smartspeaker für seinen Google Assistant angekündigt. In diesem Jahr – vermutlich im Oktober – wird das Unternehmen eine aktualisierte Version vorstellen, die ein paar neue Tricks beherrscht und wohl Nest Mini getauft wird.

Nest Mini: Etwas größer und lauter als der Home Mini

Wie 9to5 Google in Erfahrung bringen konnte, wird der neue Smartspeaker ein ähnliches Design wie die erste Generation erhalten, womöglich aber etwas größer ausfallen. Unter anderem durch das größere Gerätevolumen soll der Sound etwas besser werden. Allerdings spricht die Quelle auch davon, das die Maximallautstärke höher und die Bässe stärker sein sollen.

Der neue Google Home Mini (auf dem Bild) soll Nest Mini heißen. (Bild: Google)

In puncto Funktionalität liefere der nächste Speaker die bisherigen Assistant-Features. Neu sei hingegen die Möglichkeit, den Nest Mini per integrierter Wandhalterung an der Wand zu befestigen. Wie das konkret umgesetzt sein soll, ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass der Speaker wie ein Bilderrahmen aufgehängt werden könnte.

Eine weitere Ergänzung im kommenden Nest Mini soll ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss sein. Bei diesem Feature dürfe Google sich an Amazons Echo Dot orientieren: Die kleine smarte Alexa-Dose verfügt schon seit der ersten Geneartion über diesen Anschluss. Unbestätigt ist indes, ob der Port als Audioeingang oder -ausgang für externe Lautsprecher genutzt werden kann. Mit letzterem Feature würde Google einen Ersatz für den 2015 vorgestellten Chromecast Audio parat haben.

Nest Mini wohl nicht teurer als ein Echo Dot

Als letztes neue Funktion spricht 9to5 Google von einer Art Sensor, der erkennt, wenn sich jemand dem Gerät annähert. Vollkommen neu für Google-Geräte ist solch ein Sensor nicht – im Nest Hub Max oder dem Nest Guard stecken diverse Sensoren. Im Nest Mini soll der Sensor die aktuelle Lautstärke anzeigen, wenn man sich annähert. Spannend wäre die Integration eines Soli-Radar-Chips, wie er im Pixel 4 verbaut sein wird. Damit könnte man die Lautstärke regulieren, ohne das Gerät berühren zu müssen.

Google Home Mini und Amazon Echo Dot im Größenvergleich – strategisch dürfte der Nest Mini nicht teurer als Amazons günstiger Smartspeaker werden. (Foto: t3n)

Der neue Smartspeaker soll in neuen Farben kommen, die noch nicht bekannt sind, tendenziell gehen wir von dezenten Farbgebungen aus, die sich nicht vom Wohnzimmerambiente abheben. Beim Preis erwartet 9to5 Google keine Überraschungen – er soll nicht teurer als das aktuelle Modell sein, das mit knapp 60 Euro zu Buche schlägt und damit genauso teuer* wie Amazons Echo Dot ist.

Im Zuge eines Google-Events dürften wir neben dem Nest Home Mini womöglich eine größere Variante des Speakers, eine neue Pixel-Smartphone-Generation und womöglich neue Chromebooks erwarten. Neue Tablets sind ausgeschlossen – Google hat die eigene Entwicklung dieser Gerätekategorie eingestellt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung