Anzeige
Anzeige
News

Neuralink-Patient spielt Onlineschach: Warum ein Experte keinen Durchbruch sieht

Per Gehirnimplantat Computer steuern, das will Elon Musks Unternehmen Neuralink ermöglichen. Der erste Patient, dem der Chip eingesetzt wurde, demonstrierte die Fähigkeit nun in einem Livestream. Ein Experte äußerte sich zuversichtlich – aber auch kritisch.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

In Zukunft will Elon Musk mit Neuralink Erblindungen verhindern und Krankheiten – wie realistisch das ist, ist eine andere Frage. (Foto: Shutterstock/T. Schneider)

Noland Arbaugh ist der erste Mensch, dem Elon Musks Unternehmen Neuralink ein Gehirnimplantat eingesetzt hat. Seit einem Tauchunfall vor acht Jahren ist er querschnitts­gelähmt. Mithilfe des Implantats soll er seinen Computer nun über seine Gedanken steuern können. Arbaugh demonstriert das in einem Livestream auf der ehemals Twitter genannten Plattform X.

Anzeige
Anzeige

Vergleiche mit Star Wars

Ein Ingenieur des Unternehmens filmt Arbaugh dabei, wie er an einem Macbook ein Online-Schachspiel spielt und die Musikwiedergabe steuert. „Im Grunde ist es so, als würde man den Cursor mit der Macht bewegen“, beschreibt Arbaugh die Erfahrung und spielt damit auf die Star-Wars-Reihe an. Er liebe es, Schach zu spielen, sagt er. In den vergangenen Jahren sei er dazu aber kaum in der Lage gewesen. Zuvor habe er einen Mundstab verwendet, „aber jetzt wird alles mit meinem Gehirn erledigt“, so Arbaugh weiter. Außerdem spielt er gern das Strategiespiel Civilization VI. Vorher war er dabei auf die Hilfe seiner Familie angewiesen.

Sein Eingriff für das Implantant erfolgte im Januar. Dabei wird das Implantat mit 64 sehr dünnen Fäden mit dem Gehirn verbunden. Die Aufzeichnung der Aktivitäten geschieht über 1.024 Elektroden. Für den nötigen Strom sorgt ein Akku, der induktiv geladen werden kann. „Die Operation war supereinfach“, so Arbaugh. Kognitive Schäden habe er nicht davongetragen. Am nächsten Tag hätte er das Krankenhaus schon wieder verlassen dürfen.

Anzeige
Anzeige

Er räumt aber auch ein: „Das Implantat ist nicht perfekt.“ Man sei auch schon auf einige Probleme gestoßen und er wolle nicht, dass die Leute denken, dass das Ende des Weges schon erreicht sei. Dennoch sagt Arbaugh, dass Neuralink sein Leben bereits verändert habe.

Kritik an Neuralink

Derzeit handelt es sich bei Neuralink noch nicht um ein Massenprodukt, sondern um eine von der US-Medizinbehörde genehmigte klinische Studie. Interessierte können sich bei dem Unternehmen registrieren. Tausende sollen sich bereits angemeldet haben, berichtete Bloomberg im November 2023.

Anzeige
Anzeige

Technisch sei Neuralink kein Durchbruch. Das sagte Kip Ludwig, der ehemalige Programmdirektor für Neuraltechnik an den US-amerikanischen National Institutes of Health gegenüber Reuters. Man befinde sich nach der Implantation noch ganz am Anfang, für Neuralink und den Patienten gebe es noch viel zu lernen, „um die Menge an Informationen zu maximieren, die für die Steuerung zur Verfügung stehen“, so Ludwig weiter. Die Entwicklung sieht er aber positiv: „Es ist sicherlich ein guter Startpunkt.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige