Anzeige
Anzeige
News

Blufft Elon Musk? Forschungsgemeinde sorgt sich um ersten Neuralink-Patienten

Forscher:innen sorgen sich um den ersten Menschen mit einem Neuralink-Gehirnimplantat. Elon Musks Stellungnahme dazu schenken sie wenig Glauben. Dass die Person eine Computermaus per Gedanken steuerne, sei derweil keine große Leistung.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Forscher sorgen sich um Patienten mit Neuralink-Gehirnimplantat. (Foto: Iljanaresvara Studio/Shutterstock)

Ende Januar 2024 hatte Elon Musks Neuralink dem ersten Menschen eines seiner Gehirnimplantate eingesetzt. In der vergangenen Woche teilte Musk dann mit, dass es dieser Person gelungen sei, nur mit der Kraft ihrer Gedanken „eine Maus über den Bildschirm zu bewegen“.

Anzeige
Anzeige

Musks Maus-Erfolg kein großer Fortschritt

Für die Forschungsgemeinde ist das allerdings kein großer Fortschritt. Schon der erste Mensch mit einem Gehirnimplantat habe einen Cursor steuern können – im Jahr 2004, wie Bolu Ajiboye von der Case Western Reserve University in Cleveland, im US-Bundesstaat Ohio, zu Bedenken gibt.

Nichtmenschliche Primaten würden dies sogar noch länger tun, so Ajiboye. Für die Cursorsteuerung und sogar Links-Klicks seien keine hochentwickelten Implantate, wie jene von Neuralink notwendig. Eine rudimentäre Steuerung sei sogar über Kopfhaut-basierte Systeme möglich.

Anzeige
Anzeige

Sorge um Gesundheit des Neuralink-Patienten

Den Forscher:innen bereitet dagegen Sorge, dass über den Gesundheitszustand der Person mit dem Neuralink-Implantat nicht viel bekannt ist. Musk zufolge habe sich die Person vollständig erholt. Es seien jedenfalls bisher keine negativen Auswirkungen der Implantation bekannt.

Die Forscher:innen, die in Nature Alarm schlagen, halten das für einen Bluff Musks. Das Unternehmen teile nur das mit der Forschungsgemeinschaft, von dem es wolle, dass es alle wissen, so der Neurochirurg Sameer Sheth vom Baylor College of Medicine in Houston, in Texas.

Anzeige
Anzeige

Entsprechend hätten die Forscher:innen eine Menge Bedenken. Auch in Bezug auf die Sicherheit und Leistungsfähigkeit des Implantats halte sich Musks Unternehmen auffällig bedeckt. Ebenso wie über die Operation an sich.

Forscher wollen mehr Details zur OP

So habe Neuralink zwar Videos veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie ein OP-Roboter an einer Plastikattrappe operiert, wie die Futurezone schreibt. Die Forscher:innen wüssten jedoch weder, ob der OP-Roboter im Januar überhaupt zum Einsatz gekommen noch, wie die Operation verlaufen sei.

Anzeige
Anzeige
Roboter in Action: Acht spannende Tech-Helfer im Einsatz Quelle: Diligent Robotics

Dennoch sind die Forscher:innen durchaus positiv gegenüber Neuralink und seinen Gehirnimplantaten sowie den ambitionierten Zielen eingestellt. Je mehr Unternehmen auf diesem Feld arbeiteten, um so besser für das gesamte Forschungsgebiet, so der Neurowissenschaftler Ajiboye.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige