Anzeige
Anzeige
News

Heimlich AGB geändert: ChatGPT darf jetzt zu Militärzwecken genutzt werden

OpenAI hat offenbar still und heimlich einen Passus in seinen Nutzungsbedingungen geändert, der die Nutzung von ChatGPT durch Militär bisher untersagt hatte. Kritiker:innen werfen OpenAI vor, die neuen Richtlinien zu vage formuliert zu haben.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
OpenAIs ChatGPT: Militärische Nutzung nicht mehr ausgeschlossen. (Bild: Skorzewiak/Shutterstock)

Bisher war es verboten, die Sprachmodelle, auf denen etwa KI-Chatbot ChatGPT basiert, für „Militär und Kriegsführung“ zu nutzen. So stand es jedenfalls noch bis zum 9. Januar 2024 in den entsprechenden Nutzungsbedingungen von OpenAI.

Anzeige
Anzeige

ChatGPT: Regeln heimlich aktualisiert

Damit wäre eine für die Entwicklungsfirma potenziell lukrative Nutzung etwa durch das US-Verteidigungsministerium nicht vertretbar. Am 10. Januar wurden diese Regeln aber still und heimlich aktualisiert, wie The Intercept herausgefunden hat.

In den aktualisierten Richtlinien ist das explizite Verbot der Nutzung für „Militär und Kriegsführung“ komplett verschwunden. OpenAI untersagt allerdings weiterhin die ChatGPT-Nutzung für die Entwicklung oder Verwendung von Waffen. Auch solle man den Chatbot nicht einsetzen, „um sich oder andere zu verletzen“.

Anzeige
Anzeige

OpenAI: Verwendung durch Militär?

Die Änderung des Passus‘ ist Teil einer umfassenden Aktualisierung der Nutzungsbedingungen, die OpenAI zufolge mehr Klarheit und Lesbarkeit bringen soll. Auch nach der Aktualisierung sei ja die Verwendung der KI – auch durch das Militär – verboten, wenn es um die Verletzung von Mensch oder Maschine gehe, so OpenAI gegenüber The Intercept.

Ein konkretes Verbot, die OpenAI-Sprachmodelle für militärische Zwecke einzusetzen, gibt es jetzt aber nicht mehr. Zwar ist es noch immer nicht möglich – und wahrscheinlich auch nicht sinnvoll – ChatGPT gezielt während eines Einsatzes zur Bedienung von Waffensystemen an den Start zu bringen.

Anzeige
Anzeige

Das KI-Tool könnte aber jetzt sehr viel offensiver in militärischen Einrichtungen eingesetzt werden, etwa für die Entwicklung von Software oder Bürotätigkeiten.

Unterschied zwischen den Richtlinien

„Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen den beiden Richtlinien“, betont Branchenexpertin Heidy Khlaaf von der Cybersecurity-Firma Trail of Bits. Erstere lege klar dar, dass die Entwicklung von Waffen sowie Militär und Kriegsführung verboten sind.

Anzeige
Anzeige
Dall-E Mini Quelle:

Letztere wiederum sei flexibler angelegt und betone die Einhaltung von Gesetzen. Demnach dürfte aber ein KI-Einsatz für kriegerische Zwecke nicht ausgeschlossen sein.

Spielt Microsoft eine Rolle?

Beobachter:innen kritisieren derweil, dass OpenAI seine Richtlinien aufgeweicht habe, um eher mit dem Militär zusammenarbeiten zu können. Möglich sei, dass der Einfluss von Microsoft eine Rolle spiele. Microsoft ist ein wichtiger Vertragspartner unter anderem für das US-Verteidigungsministerium.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige