Test

Oneplus 3T im Test: Das kann der verbesserte Nachfolger des 3

Oneplus 3T im Test. (Foto: t3n)

Lesezeit: 6 Min.
Artikel merken

Mit dem Oneplus 3T hat das junge chinesische Smartphone-Unternehmen den Nachfolger seines OnePlus 3 ins Rennen gebracht. Wir haben es ausprobiert und verraten, was die Unterschiede zum Vorgänger sind.

Übersicht:

Design und Display des Oneplus 3T: Same, same – but (slightly) different

Nur fünf Monate Oneplus 3 (Test) (OP3) hat Oneplus einen Nachfolger seines erschwinglichen High-End-Smartphones vorgestellt: das Oneplus 3T. Warum? Weil Oneplus es kann und weil sie zum Weihnachtsgeschäft womöglich noch einen drauflegen wollten. In puncto Design unterscheidet es sich in keiner Weise von seinem Vorgänger. Lediglich die Gehäusefarbe des Speicher-größeren Modells ist nicht mehr Grafit, sondern Gunmetal – ein Grauton, der etwas dunkler ist. Außerdem bietet Oneplus sein Upgrade auch in Soft-Gold mit 64 Gigabyte internem Speicher an. Diesen Farbton gab es aber schon beim ersten 3. Das T im Namen haben sie gewählt, um ein wenig gegen Apples S-Serie zu trollen – das T ist im Alphabet bekanntlich eine Stelle hinter dem S, also eine Stufe weiter.

onplus-3-vs-oneplus-3t

Kaum ein Unterschied zu erkennen: Oneplus 3 (links) vs. Oneplus 3T. (Foto: t3n)

An der Verarbeitung auf Premium-Niveau hat sich nichts geändert – hier bekommt ihr zum Preis von 439 Euro (64 GB-Modell) respektive 479 Euro (128 Gigabyte-Variante) ein Gerät, das auch 200 Euro mehr kosten könnte.

Beim Display setzt Oneplus weiterhin auf ein 5,5-Zoll-Amoled-Panel mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was einer Pixeldichte von 401 ppi entspricht. Die Bildqualität ist bei beiden absolut identisch – Oneplus verbaut bei beiden Geräten ohnehin das gleiche Display aus dem Hause Samsung.

Es sei zu erwähnen, dass die Qualität des Panels nicht ganz auf dem High-End-Niveau liegt wie sie Samsung selbst in seinen Galaxy-Modellen wie dem Galaxy S7 edge (Test) verbaut, die mit 2.560 x 1.440 Pixeln höher auflösen. Gründe zur Kritik gibt es indes nicht, es sei denn ihr wollt das Oneplus 3 für den Konsum von VR-Inhalten per Headset nutzen. Das ist nicht zu empfehlen, da Full-HD-Displays eine zu geringe Auflösung bieten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das Oneplus 3T in Bildern
Oneplus 3T im Test. (Foto: t3n)

1 von 30

Ausstattung und Performance des Oneplus 3

Einer der größeren Unterschiede zwischen Oneplus 3 und dem neuen 3T-Modell ist der Prozessor. Denn Oneplus verbaut mit dem Pixel und Pixel XL (Test), verbaut, die mindestens 200 Euro teurer als das Oneplus 3T sind. Die maximale Taktrate des SoC ist im 3T mit 2,34 Gigahertz höher als in den Pixel-Geräten, die mit maximal 2,15 Gigahertz getaktet sind. Die Unterschiede zwischen den beiden Modellen ist indes marginal.

Oneplus 3T. (Foto: t3n)

Oneplus 3T. (Foto: t3n)

In Benchmarks macht sich das Mehr an Performance deutlich bemerkbar – so erreicht das Oneplus 3T im Antutu-Benchmark beispielsweise etwa 20.000 mehr Punkte als das Oneplus 3. Auch in anderen Benchmark-Tools wie Geekbench 4 sind bessere Werte zu messen, in der Alltagsnutzung macht der stärkere Prozessor sich indes kaum bemerkbar, denn schon der im OP3 verbaute Snapdragon 820 ist äußerst performant. Im direkten Vergleich scheint das Oneplus 3T aber wenige Millisekunden schneller Apps zu öffnen und Seiten zu laden. Die Unterschiede sind aber wirklich kaum festzustellen. Wer also ein Oneplus 3 sein Eigen nennt, muss sich nicht ärgern. Bei beiden Geräten kommen stattliche sechs Gigabyte Arbeitsspeicher zum Einsatz, die nach anfänglichen Software-Problemen auch voll abgerufen werden können.

oneplus-3vs-oneplus-3t-geekbench oneplus-3-vs-oneplus3t-cfbench

Beim internen Speicher müsst ihr euch auch keine Sorgen machen. Sowohl das „ältere“ Modell als auch das 3T kommen mit UFS-2.0-Speicher, der in Sachen Geschwindigkeit auf SSD-Niveau angesiedelt ist. Wie gehabt ist der Flash-Speicher nicht per Micro-SD-Karte erweiterbar, aber die 64 respektive 128 Gigabyte Speicherkapazität sollten für die meisten User vollkommen ausreichen.

Im Homebutton des Oneplus 3(T) ist der schnelle Fingerabdrucksensor verbaut. (Foto: t3n)

Im Homebutton des Oneplus 3(T) ist der schnelle Fingerabdrucksensor verbaut. (Foto: t3n)

Über den blitzschnell reagierenden Fingerabdrucksensor und den Großteil der Ausstattung muss kein Wort verloren werden, da es identisch mit dem Oneplus 3 ist. Spürbare Verbesserungen sind beim Akku zu vermelden, denn anstelle eines 3.000 Milliamperestunden-Akkus steckt im 3T ein wiederaufladbarer Energiespeicher mit 3.400 Milliamperestunden. Dank des größeren Akkus müsst ihr euch jetzt noch weniger Sorgen über Engpässe unterwegs machen, denn mit dem Oneplus 3T kommt ihr ohne Angstzustände über den Tag – und darüber hinaus. Im Testzeitraum waren anderthalb Tage locker drin, bis das Smartphone wieder an die Steckdose musste.

Die Laufzeit des Oneplus 3T kann sich sehen lassen. (Bild: t3n)

Die Laufzeit des Oneplus 3T kann sich sehen lassen. (Bild: t3n)

Wie schon beim Oneplus 3 kommt auch beim 3T die Dash-Charge-Schnellladelösung zum Einsatz. Mit dem Schnellladenetzteil und dem notwendigen Kabel habt ihr das Smartphone wieder turboschnell aufgeladen. In 30 Minuten bekommt ihr den Akku wieder auf circa 60 Prozent. Die Wärmeentwicklung während des Ladeprozesses ist minimal, wie der Hersteller es auch verspricht.

Oneplus 3T vs Oneplus 3 - die Spezifikationen im Vergleich

  oneplus-3t-small oneplus-3-small
Modell OnePlus 3T OnePlus 3
Betriebssystem OxygenOS 3, basiert auf Android 6.0.1 Marshmallow OxygenOS 3, basiert auf Android 6.0.1 Marshmallow
Display 5,5 Zoll Optic AMOLED, (1.920 x 1.080 Pixel, 401 ppi), Gorilla Glas 4 5,5 Zoll Optic AMOLED, (1.920 x 1.080 Pixel, 401 ppi), Gorilla Glas 4
Prozessor Qualcomm Snapdragon 821, @ max. 2,35 GHz Qualcomm Snapdragon 820, @ max. 2,2 GHz
Arbeitsspeicher 6 GB LPDDR4 6 GB LPDDR4
Interner Speicher 64 GB, 128 GB UFS 2.0, nicht erweiterbar 64 GB UFS 2.0, nicht erweiterbar
Hauptkamera 16 MP mit f/2.0-Blende, Sony IMX298, OIS 16 MP mit f/2.0-Blende, Sony IMX298, OIS
Frontkamera 16 MP mit f/2.0-Blende, Samsung 3P8SP 8 MP mit f/2.0-Blende, Sony IMX179
Akkukapazität 3.400 mAh (fest verbaut), „Dash Charge“ Schnellladelösung 3.000 mAh (fest verbaut), „Dash Charge“ Schnellladelösung
Konnektivität WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE Cat. 6, NFC WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE Cat. 6, NFC
Abmessungen 152,7 x 74,7 x 7,35 Millimeter 152,7 x 74,7 x 7,35 Millimeter
Gewicht 158 Gramm 158 Gramm
Farben Gunmetal (nur 128 GB), Soft Gold (nur 64 GB) Grafit, Soft Gold
Sonstiges Dual-SIM, Fingerabdrucksensor, USB-Typ-C (nur USB 2.0) Dual-SIM, Fingerabdrucksensor, USB-Typ-C (nur USB 2.0)
Preise (UVP) 439 Euro (64 GB); 479 Euro (128 GB) 399 Euro

Übersicht:

Kamera des Oneplus 3T: Nur kleine Unterschiede zum Vorgänger

Bei der Hauptkamera verbaut Oneplus auch beim neuen Modell Sonys IMX-298-Sensor, der auch im Huawei Mate 8 (Test) verbaut ist, nur ist die Linse jetzt durch härteres Saphirglas geschützt. In puncto Bildqualität fallen nur minimale Unterschiede auf, die aber kaum der Rede wert sind. Das dürfte an unterschiedlichen Software-Versionen liegen, denn auf dem Oneplus 3 läuft aktuell noch OxygenOS 3.2.7, während auf dem 3T schon OxygenOS 3.5.1 installiert ist.

Die Kamera des Oneplus 3T lugt wenige Millimeter aus dem Gehäuse heraus. (Foto: t3n)

Die Kamera des Oneplus 3T lugt wenige Millimeter aus dem Gehäuse heraus. (Foto: t3n)

Was die Frontkamera anbelangt, sieht es etwas anders aus, da im neuen Modell eine 16-Megapixel-Kamera von Samsung zu finden ist. Im direkten Vergleich mit der Frontkamera des Oneplus 3 gefällt die ältere Acht-Megapixel-Kamera besser, da die Samsung-Optik stärker weichzeichnet als die Selfie-Cam des OP3. Die Selfie-Kamera des Vorgängers weist hingegen mehr Details aber auch ein wenig mehr Rauschen auf.

Software: Weiterhin mit Android 6.0.1 Marshmallow – Nougat kommt bald

Oneplus 3T. (Foto: t3n)

Oneplus 3T. (Foto: t3n)

Dass eine auf Android 7.0 Nougat basierte OxygenOS-Version in Arbeit ist, hat Oneplus schon angekündigt. Der Hersteller hat die neue OS-Version aber noch nicht mit seinem Oneplus 3T veröffentlicht, obwohl es sich angeboten hätte – das hat sogar HTC mit seinem jüngst angekündigten HTC 10 evo geschafft. Das Nougat-Update für beide Oneplus-3-Geräte soll erst im Dezember erscheinen. Manch einem dürfte der geringe Funktionsumfang von OxygenOS missfallen, allerdings sind alle wichtigen Funktionen vorhanden. Nutzer, die von einem Nexus-Gerät zum Oneplus 3T wechseln, dürften andererseits von der Fülle der Einstellungen überwältigt sein, sich aber rasch zurechtfinden, da die Nutzeroberfläche sich stark an Googles Stock-Android orientiert.

Obwohl noch kein Nougat auf dem Oneplus 3T läuft, bringt die OxygenOS-Version 3.5.1 ein paar kleine Änderungen zur Version 3.2.7 mit sich. Unter anderem ist die Standardgröße der Icons auf dem Homescreen kleiner als bei der älteren Version, die auf dem Oneplus 3 installiert ist. Ferner ist die sRGB-Option aus den Entwickler- in die Display-Einstellungen gewandert – gut so. Auch an der Strukturierung der Systemeinstellungen hat Oneplus ein wenig gedreht.

Außerdem hat Oneplus im Recents-Menü kleine Änderungen vorgenommen. Anstelle dreier Buttons wird jetzt nur noch ein Overflow-Button eingeblendet, der sich über den App-Drawer-Button legt und mit einem Tap alle aktiven Apps aus der Übersicht entfernt. Darüber hinaus sind die App-Icons im App-Drawer verkleinert worden, sodass alles etwas übersichtlicher wirkt. Die Möglichkeit, die Rastergröße im App-Drawer zu ändern, wurde unter OxygenOS 3.5.1 entfernt.

Fazit: Würdiges Upgrade und interessante Alternative für Nexus-Geräte

Das Oneplus 3 wird zugunsten des Oneplus 3T nicht mehr angeboten. (Foto: t3n)

Das Oneplus 3 wird zugunsten des Oneplus 3T nicht mehr angeboten. (Foto: t3n)

Oneplus hat sein 3T verhältnismäßig schnell – nur fünf Monate nach dem 3 auf den Markt gebracht. Nicht nur das: Es soll das Oneplus 3 komplett ersetzen – sobald das 3T in Europa erhätlich ist, wird das Oneplus 3 aus dem Store verschwinden. Die Neuerungen zwischen den Modellen sind marginal: Abgesehen von einem leicht performanteren Prozessor, der im Alltag keine nennenswerten Unterschiede bringt, einem stärkeren Akku, der dem 3T merklich mehr Laufzeit bietet, und einer neuen Frontkamera, die auf dem Papier besser ist als in der Praxis, gibt es kaum Änderungen. Dafür hat der Hersteller aber den Preis je nach Modell um 40 (64 Gigabyte Speicher) bis 80 Euro (mit 128 Gigabyte Speicher) angehoben.

Besitzer eines 3 müssen sich daher nicht grämen, sich das alte Modell zugelegt zu haben. Denn auch der 3T-Vorgänger ist ein äußerst gutes Smartphone, das durch seine Ausstattung mit den 600-Euro-Geräten anderer Hersteller locker mithalten kann. Außerdem wird das 3 bei Software-Updates genauso behandelt wie das 3T, sodass beide Modelle über den gleichen Zeitraum mit aktueller Software versehen werden.

Wenn ihr jetzt beziehungsweise zum deutschen Marktstart am 28. November zugreift, macht ihr nichts verkehrt, denn mit dem 3T bekommt ihr für den Preis von 439 beziehungsweise 479 Euro eines der besten Smartphones des Jahres, für das ihr bei anderen Herstellern ein paar Hundert Euro mehr auf den Tisch legen müsstet. Für manche dürfte es sogar eine interessante Alternative zu Googles mittlerweile eingestellter Nexus-Reihe sein, da OxygenOS eine verhältnismäßig „cleane“ Oberfläche besitzt und das Smartphone günstiger als Googles neu gelaunchte Pixel-Geräte ist. Bleibt nur zu hoffen, dass Oneplus regelmäßig und für einen garantierten Zeitraum Software-Updates liefert.

Passend zum Thema: Stiftung Warentest: Das iPhone 7 ist nicht das beste Smartphone – Oneplus 3 unter den Top 15 und Oneplus 3(T): 16 Tipps und Tricks

Oneplus 3T im Test. (Foto: t3n)

1 von 30

Pro:

  • hochwertige Verarbeitung
  • bestes Preis-/Leistungsverhältnis
  • top Performance und High-End-Ausstattung
  • gute Hauptkamera

Contra:

  • interner Speicher nicht erweiterbar
  • nicht wasserfest
  • kein Support für Google Daydream

Disclosure: Das Oneplus 3T wurde uns vom Hersteller für den Test zur Verfügung gestellt. 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Moritz Engelhardt
Moritz Engelhardt

Im Gegensatz zu Euren Informationen, hat mir Oneplus selbst mitgeteilt, dass das Display ein etwas besseres ist und auch der Sensor des IMX 298 von Sony überarbeitet wurde und besser ist, als im Oneplus 3. Hier der Originaltext der Mail von Oneplus: „Hallo Moritz, die Hauptkamera Pixel mässig ist die gleiche, aber der Sensor ist besser. Display an sich, ist das gleiche, aber Auflösung hat sich verbessert. Vibration ist auch noch das gleiche. Ich hoffe du wirst bald ein OnePlus Nutzer :)“

Antworten
Andreas Floemer

Hi Moritz, danke fürs Feedback. Ich habe beide Geräte miteinander vergleichen können. Die Unterschiede sind wirklich marginal. Das spielt aber kaum eine Rolle, da Display und IMX-Sensor des OP3 schon ziemlich gut sind. :-)

Antworten
Moritz Engelhardt
Moritz Engelhardt

Hallo Andreas,

hast du die werksseitige Displayschutzfolie abgenommen bevor du die Qualität des Displays beurteilt hast, oder drauf gelassen? Ich habe sie bei meinem Oneplus 3 damals nämlich drauf gelassen und beim Vergleich mit dem Display meines S7 ohne Folie nicht dran gedacht, dass selbst die besten Schutzfolien mind. 10% an Farbe, Kontrast und Helligkeit rauben, weshalb man besser Schutzglas verwendet, da man damit (bei hochwertigen) keinen Verlust hat. Mich ärgert es etwas, dass ich da nicht dran gedacht habe und so einen etwas falschen Eindruck vom Display des Oneplus 3 hatte.

Andreas Floemer

Sicher habe ich die Folie abgenommen. Ich habe auch bei beiden Geräten Helligkeit und Farbmodus identisch eingestellt. ;-)

Antworten
Karl Marx
Karl Marx

Langweiliges design… Das „One“ sah super aus, schade dass sie so einen HTC Clone daraus gemacht haben, optisch.

Antworten
Daydream wird man wohl erwarten
Daydream wird man wohl erwarten

Der 821 wurde doch explizit für DayDream herausgebracht:
t3n.de/news/qualcomm-chip-snapdragon-821-741593/
Zitat: “ Der Snapdragon 821 unterstützt zudem Snapdragon VR SDK und damit offiziell Googles VR-Technologie Daydream.“

VR820 (nicht 821 und ‚VR‘ davor):
t3n.de/news/virtual-reality-qualcomm-stellt-742520/

D.h. VR-Nutzung erwarte ich als ganz üblichen Einsatz-Zweck wenn man 821 hat (und bei 820 eigentlich auch, aber dann ohne offizielles Google-Zertifikat…).
Von daher ist das mit dem Display schon unschön. Bisher brauchte man auch nicht mehr als FullHD.
Dank VR machen höhere Auflösungen dann doch Sinn. 2.5k ist bei den Highend-Fones normal. Aber von Sony gibts sogar eines mit 4k in diesem Preis-Bereich (800 Euro ?). Dann gibts auch keine Ausreden und jeder weiss, das es bezahlbar machbar ist.

Auch hat Qualcomm ja keine anderen besseren Chips d.h. die Handy-Hersteller haben – von Qualcomm – vorerst nur den 821 für Mittel/Hochpreisige Handies welche sicher VR/Daydream machen können müssen was ja wohl ab Pixel zu den Mindestanforderungen aktueller Handies zu gehören hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder