News

Park Now: Daimler und BMW verkaufen gemeinsame Park-App an Easypark

Handy-Park-App Park Now wird verkauft. (Bild: Park Now)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die deutschen Autobauer Daimler und BMW verkaufen einen Teil ihres gemeinsam Mobilitätsgeschäfts Your Now. Die Park-App Park Now geht an Easypark.

Eineinhalb Jahre nachdem Daimler und BMW ihre Mobilitätsdienste unter dem Dach von Your Now gebündelt haben, wird die erste der fünf Säulen verkauft. Die Park-App Park Now, über deren möglichen Verkauf schon im Oktober spekuliert wurde, geht jetzt an den schwedischen Konkurrenten Easypark. Zum Kaufpreis äußerten sich die Beteiligten nicht. Zuvor hieß es, dass Park Now einige Hundert Millionen Euro wert sein könnte. Die Übernahme ist noch abhängig von der Zustimmung durch die Behörden.

Strategischer Einkauf: Park Now geht an Easypark

Mit Park Now können Nutzer Parkplätze in Parkhäusern und am Straßenrand via App reservieren, buchen und bezahlen. Das Angebot ist laut Daimler und BMW in über 1.100 Städten in elf Ländern präsent. Easypark ist in 20 Ländern und 2.200 Städten in Europa und Australien aktiv. In Deutschland bieten Park Now und Easypark ihre Dienste in 280 beziehungsweise 260 Städten an. Für Easypark sei die „Akquisition strategisch wichtig, um unser langfristiges Wachstum voranzutreiben“, so CEO Johan Birgersson.

Für Daimler und BMW geht es offenbar darum, sich nach und nach von ihrem gemeinsamen Vorstoß in den Mobilitätsbereich zu verabschieden. Im Rahmen der Fusion 2019 hatten beide Konzerne angekündigt, eine Milliarde Euro in die Weiterentwicklung stecken zu wollen. Im vergangenen Jahr hatte allein Daimler mit seinem Your-Now-Anteil einen Verlust in der Höhe von 317 Millionen Euro eingefahren. Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht hatte im Herbst gewettert, dass Your Now nur Geld verbrenne.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Daimler will sich wieder auf Autobau konzentrieren

Ähnlich bewertete auch der scheidende Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff im November die Performance der Mobilitätsdienste. Der Markt sei „sehr kapital- und wettbewerbsintensiv“. Und für den eigenen Absatz bringe das Engagement in dem Bereich nichts, wie das Handelsblatt aus einem entsprechenden Interview mit Bischoff zitiert. Daimler müsse sich wieder mehr auf den Autobau konzentrieren. Die Mobilitätsdienste müssen also weichen. Für Free Now soll sich etwa Uber interessieren.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung