Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Passgenau geliefert: Zalando stellt personalisierte Größenberatung vor

Die Modeplattform Zalando weitet ihre Size-&-Fit-Beratung aus und erhofft sich, Kund:innen so zielgerichteter die richtige Größe bei Bekleidung vorschlagen zu können. Davon profitieren nicht nur die Kund:innen, sondern vor allem auch Zalando selbst.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das Size-&-Fit-Team kümmert sich um die Bestimmung der richtigen Passform. (Foto: Zalando)

Die Suche nach der richtigen Größe ist gerade beim Bestellen von Bekleidung und Schuhen ein großes Problem. Viele bestellen deshalb meist verschiedene Größen und Varianten zur Ansicht, um möglichst nicht erst, wenn andere Größen schon ausverkauft sind, festzustellen, dass das gute Stück nicht passt. Zalando hat aus diesem Grund an der Customer-Experience geschraubt, um den Kund:innen automatisch die eigenen Lieblingsmarken in der passenden Größe zuerst anzuzeigen.

Anzeige
Anzeige

Wie Stacia Carr, Vice President Size & Fit bei Zalando, berichtet, sollen Kunden sich so in den über eine Million Artikeln des Sortiments besser zurechtfinden. Dazu gibt es die neuen Filter „Deine Größen“ und „Deine Marken“. „Die neuen Features bauen auf unserer Arbeit der vergangenen fünf Jahren auf“, erklärt die Managerin. „Wir zeigen Ihnen gleich zu Beginn der Suche eine Auswahl an, die genau auf Ihre individuelle Größenempfehlung abgestimmt ist.“ So werden vor allem jene Kleidungsstücke angezeigt, bei denen es wahrscheinlich ist, dass sie dem Kunden oder der Kundin passen – so wie das erfahrenes Verkaufspersonal im Präsenzhandel auch kann. Doch das reine Größenthema ist das eine, die Passform ein anderes Thema: „Wie schmiegt sich ein Kleidungsstück an den Körper an und für welche Körperformen wurde es designt? Es geht hierbei nicht um die Frage, ob man etwas tragen kann oder nicht. Sondern darum, wie es am eigenen Körper aussieht.“

Die Kund:innen können zudem ihren Lieblingsmarken folgen. Mit dem Filter „Deine Marken“ werden diese Brands bei der Produktsuche dann ganz oben angezeigt. Und wenn jemand beispielsweise für Familienmitglieder aussucht, lassen sich die neuen Filterfunktionen auch wieder deaktivieren, damit man auf das gesamte Sortiment zugreifen kann.

Anzeige
Anzeige

Es geht nicht nur um Größe, sondern auch um Passform

Damit die Plattform etwas über die eigenen Größenangaben erfährt, bedient sie sich nicht nur an der Kaufhistorie – und den zurückgeschickten Produkten samt Begründung, ob zu groß oder zu klein –, sondern Kund:innen können auch detaillierte Angaben zu Kleidungsstücken machen, die bereits im eigenen Kleiderschrank hängen. Man kann hier etwa die Kleidergröße, das Modelabel und die Kategorie eingeben. „Mit diesen Daten können wir dann eine präzise Größenempfehlung erstellen; sowohl für neue als auch für bestehende Kund:innen“, erklärt Carr.

Anzeige
Anzeige

Zugute kommt Zalando hier die inzwischen abgeschlossene Übernahme des Schweizer Unternehmens Fision, das weiterhin in der Schweiz angesiedelt bleibt und gerade in neue Räumlichkeiten gezogen ist. Gemeinsam mit Fision entwickle man neue Technologien, um sogar jenen Kund:innen passende Angebote machen zu können, die weder jemals etwas bei Zalando gekauft noch Referenzartikel im Profil angegeben haben.

Retourenquote senken: Wirtschaftliches Interesse von Zalando

Doch dass sich Zalando so intensiv um die richtige Größe der Kund:innen kümmert, hat auch mit einem handfesten wirtschaftlichen Interesse zu tun – in Form der Retourenquote. Denn jedes Kleidungsstück, das unnötig zum Kunden geschickt wird, ist erst einmal einige Tage oder Wochen unterwegs – und die Halbwertszeit bei Mode ist bekanntermaßen kurz. Und in vielen Jahrzehnten hat es die Branche nicht hinbekommen, einigermaßen vergleichbare Kleidergrößen zu entwickeln, sowohl national, als auch noch mehr international, wo es – passend zur Größe der Menschen – Größen- und Passformunterschiede gibt.

Anzeige
Anzeige

Ein Problem ist das schon für den Präsenzhandel, aber noch mehr für den Onlinehandel. „Wer sich neue Kleidung kaufen möchte, wird je nach Anbieter mit völlig unterschiedlichen Größen und Passformen konfrontiert. Die einzige Lösung war bisher, ein Teil anzuprobieren und darauf zu hoffen, dass es gut sitzt“, berichtet Carr. Daher auch die Idee mit den Lieblingslabels – Händler können so einerseits dem Kunden oder der Kundin passende andere Marken vorschlagen und Verbraucher:innen finden aussagekräftige Tipps in Sachen Größe. „Zalando führt dazu Analysen durch, damit wir marktübergreifend verstehen, wie gut unsere Empfehlungen in der Praxis tatsächlich funktionieren. Idealerweise erleichtern wir nicht nur das Shoppen in schwierigen Kategorien wie Jeans oder Kleidern, sondern beziehen auch die Unterschiede zwischen Ländern wie Schweden und Italien mit ein.“

Natürlich ist all das auch nachhaltiger – denn ein Paket, das nicht verschickt wird, verursacht bekanntermaßen die wenigsten Emissionen. Hinzu kommt, dass Modelabels so auch möglichst wenig Kleidung produzieren, die dann nicht oder nur schwer verkauft werden kann. Unterm Strich gehen hier also wirtschaftliche und ökologische Interessen Hand in Hand.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige