Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Deutschlands größte Provider müssen Pornoportal xHamster sperren

Das Pornoportal xHamster muss von Providern wie Telekom und Vodafone gesperrt werden. Das entschied die Kommission für Jugendmedienschutz offiziell. Der mangelnde Jugendschutz beschäftigt sie auch bei anderen Pornoseiten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Sperrung ist offiziell beschlossen: Das Pornoportal X-Hamster soll nicht mehr zugänglich sein. (Foto: picture alliance/dpa | Annette Riedl)

Die fünf größten deutschen Provider sind aufgefordert, das Pornoportal xHamster zu sperren. Das hat die Kommission für Jugendmedienschutz, kurz KJM, beschlossen. Zu den Providern, also den Internetanbietern, zählen beispielsweise die Telekom und Vodafone. Der Grund für die geforderte Sperrung: xHamster hat die geltenden Jugendschutzregeln in Deutschland nicht beachtet.

KJM-Vorsitzender: „Pornos sind kein Kinderprogramm“

Anzeige
Anzeige

Das Pornoportal hat auf seiner Seite keine ausreichende Altersprüfung durchgeführt. Dazu sind Pornoseiten in Deutschland allerdings verpflichtet. So soll verhindert werden, dass Minderjährige pornographische Inhalte konsumieren. „Pornos sind kein Kinderprogramm“, sagt der KJM-Vorsitzende Marc Jan Eumann in der Pressemitteilung zur Sperrung. Die Pornografie stelle „eine erhebliche Gefahr für ihre seelische und sexuelle Entwicklung dar“, so Eumann.

Schon seit zwei Jahren geht daher die KJM gegen Pornoportale vor, die gegen den Jugendschutz verstoßen. Im xHamster-Fall wurde zuerst der Pornoportal-Betreiber Hammy Media aufgefordert, den Jugendschutz umzusetzen. Die geforderten Anpassungen wurden jedoch offensichtlich nicht umgesetzt.

Anzeige
Anzeige

Forderung zur Sperrung wurde schon 2021 von Providern geprüft

Auch die Provider wurden schon damals zu einer Sperrung aufgefordert – allerdings freiwillig. Eine Sperrung der Seite prüften die Telekom und Vodafone daraufhin Ende 2021. Zu einer Sperrung kam es daraufhin bekanntermaßen nicht – die Provider lehnten sie ab. xHamster signalisierte damals zwar auch Gesprächsbereitschaft. Allerdings passte das Pornoportal seinen Jugendschutz offensichtlich nicht an: Die Folge ist die offizielle KJM-Aufforderung zur Sperrung.

Anzeige
Anzeige

Möglicherweise bleibt es nicht nur bei xHamster. Auch andere Seiten könnten in Zukunft von Sperrungen betroffen sein. Pornhub und Youporn stellen ebenfalls im Netz freizugänglich Pornographie zur Verfügung – nur ein Button mit „Ich bin 18 Jahre oder älter“ muss geklickt werden, um sich Sexfilme anzuschauen. Auch ihnen droht die Sperre. Bereits 2021 haben sie und das Pornoportal Mydirtyhobby gegen eine drohende Sperre geklagt – und sind damit gescheitert.

Weitere Sperrungen könnten folgen

Auch für diese Pornoportale könnte in Zukunft eine Sperrung kommen. Allerdings ist auch eine Sperrung nicht unbedingt das Ende für die Seiten. Zum einen können die Provider ebenfalls gegen sie klagen, manche sollen das laut Spiegel im Vorfeld angekündigt haben. Zum anderen, darauf weist die Frankfurter Allgemeine Zeitung hin, können die betroffenen Pornoportale auch einfach ihre Internetadresse ändern – dann würde der Sperr-Prozess von vorne losgehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige