News

Plötzlich reicher als Mark Zuckerberg: Kennst du schon den Ripple-Gründer?

Ripple-Labs-Gründer Chris Larsen. (Screenshot: vimeo.com)

Die jüngste Kursexplosion bei Ripple beschert nicht nur Kleinanlegern einen Geldregen. Zeitweise war der Gründer der Kryptowährung reicher als Facebook-Chef Mark Zuckerberg.


Kaum eine digitale Währung dürfte unter Anlegern in den vergangenen Wochen so heiß diskutiert worden sein wie Ripple. Das Kryptogeld, das an den Börsen unter dem Kürzel XRP notiert, erlebte einen famosen Kursrausch.

Laut coinmarketcap.com kletterte der Wert von rund 0,25 US-Dollar im Dezember auf zeitweise 3,80 Dollar am Donnerstagnachmittag – ein Zuwachs von mehr als 1.400 Prozent. Damit ist Ripple nun die zweitgrößte Kryptowährung hinter Bitcoin.

Ripple-Gründer wird zum Multimilliardär

Einen Geldregen hat die rasante Kursrallye allerdings nicht nur Kleinanlegern beschert, die früh in die Währung des gleichnamigen Startups aus San Francisco investiert haben. Der größte Nutznießer sitzt im Unternehmen selbst.

Ripple-Währung XRP. (Bild: Ripple.com)

So soll Chris Larsen, Mitgründer und Mehrheitseigner von Ripple Labs, zeitweise mehr als 59 Milliarden Dollar schwer gewesen sein. Auf dem Papier schob sich Larsen laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes damit sogar an Facebook-Chef Mark Zuckerberg vorbei. Dieser galt bis dahin als der fünftreichste Mensch der Welt.

Zwar dürften beide ihre Plätze aufgrund leichter Kursrückgänge inzwischen wieder getauscht haben. Allerdings wird Chris Larsen zu einer festen Größe in der Reichenliste von Forbes gehören, sofern sich der Kurs der Ripple-Währung auf dem derzeitigen Niveau (3,40 Dollar) stabilisiert. Nach Schätzungen von Forbes besitzt Larsen rund 5,19 Milliarden Ripple. Zeitgleich hält er als Gründer und Vorstandsvorsitzender rund 17 Prozent der Anteile am US-Startup.

Was Ripple für Anleger so attraktiv macht

Ripple Labs wurde bereits 2012 gegründet und versteht sich als Kombination aus Handelsplatz und Zahlungsnetzwerk mit eigener Währung. Das erklärte Ziel ist es, internationale Finanztransaktionen nahezu in Echtzeit abzuwickeln. Eine Zahlung im Ripple-Netzwerk dauert ungefähr vier Sekunden und es können bis zu 1.500 Transaktionen pro Sekunde abgewickelt werden.

Anders als viele andere Krypto-Startups setzt Ripple auf eine enge Zusammenarbeit mit Finanzinstituten. Zu den Partnern gehören beispielsweise American Express, Santander, UBS und Unicredit. Auch Google ist an dem Startup beteiligt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung