News

Samsung Galaxy Books S: Neues ultraschlankes Windows-Notebook mit lüfterlosem Intel-Hybrid-Prozessor

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor. (Bild: Samsung)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Samsung verpasst seinem ultraschlanken Galaxy Book S ein Upgrade: Das Notebook war bisher mit ARM-Prozessor bestückt, jetzt kommt es mit Intels neuen Lakefield-Chip und vollem Windows.

Samsung hat sein Galaxy Book S als Intel-Modell vorgestellt. Bislang gab es das Notebook nur als Variante mit Snapdragon-Chip. Optisch unterscheiden sie sich nicht, das grundlegend Neue sind die inneren Werte: Neben einem neuen Prozessor setzt es sich vom bisherigen Modell bei Akkulaufzeit und Konnektivität ab.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Samsung Galaxy Book S mit Lakefield-Hybrid-Prozessor

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor. (Bild: Samsung)

Wie das Galaxy Book S mit ARM-Chip besitzt auch das Intel-Modell ein 11,8 Millimeter dünnes Metallgehäuse. Laut Hersteller ist es etwa 3,7 Millimeter flacher als Apples Macbook Air und 2,6 Millimeter flacher als Microsofts Surface Laptop. Beim Bildschirm setzt Samsung auf einen 13,3-Zoll-TFT-Touchscreen mit Full-HD-Auflösung. Oberhalb des Displays ist eine Webcam mit 720p-Auflösung für Videochats integriert.

Neu im nun vorgestellten Galaxy Books S ist der Core-i5-L16G7-Lakefield-Chip. Wie im Snapdragon-Modell ist der Prozessor passiv gekühlt und hat damit keinen Lüfter. Unterstützt wird er von acht Gigabyte LPDDR4X-RAM und einem 256-Gigabyte-UFS-Speicher. Im Unterschied zum ARM-Prozessor lassen sich mit Intels x86-Chip auch x86-64-Bit-Apps ausführen. Beim Snapdragon-Chip müssen x86-32-Bit-Anwendungen emuliert werden.

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor. (Bild: Samsung)

1 von 24

Samsung Galaxy Book S mit Intel läuft kürzer

Der neue Prozessor kommt laut Samsung jedoch trotz identischem 42-Wattstunden-Akku nicht an die langen Laufzeiten des ARM-Prozessors heran: Statt einer Laufzeit von 24 Stunden beim Snapdragon-Modells erreicht das Intel-Gerät um die 17 Stunden. Überdies fehlt dem Lakefield ein integriertes LTE-Modem. Dafür hat Samsung dem neuen Galaxy Book S ein schnelleres Wi-Fi-6-Modem (802.11 ax) verabreicht; das ARM-Model kommt noch mit Wi-Fi 5 (802.11 ac)

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor. (Bild: Samsung)

Die sonstigen technischen Merkmale des 960-Gramm-Notebooks sind weitgehend identisch: Es hat neben einem 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss zwei USB-C-Buchsen (3.2-Gen2) verbaut, die den Displayport-Alternate-Mode unterstützen, um darüber externe Bildschirme zu betreiben. Zudem sind ein Micro-SD-Kartenleser, Bluetooth 5 und ein Fingerabdruckleser für Windows Hello an Bord, der in den Powerbutton integriert ist. Die Stereolautsprecher sind mit AKG-Sound und Dolby-Atmos-Unterstützung versehen.

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor

Samsung Galaxy Book S mit Intel-Prozessor. (Bild: Samsung)

Das Galaxy Books S mit Intel-Chip wird laut Hersteller in den Farben Mercury Grey und Earthy Gold angeboten und kostet mit 1.129 Euro* minimal mehr als die Snapdragon-Version, die ab 1.099 Euro zu haben ist. Während Samsung für seine weiteren für den deutschen Markt vorgestellten Galaxy-Book-Notebooks einen Termin für den Marktstart gegeben hat, ist noch unklar, wann das Galaxy Books S in den Handel kommen wird. Den Termin dürfte Samsung erst nennen, nachdem Intel seine Lakefield-Chips auch offiziell angekündigt hat. Das soll aber im Laufe der nächste Tage geschehen.

Mehr zum Thema: 

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung