Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Samsung Galaxy S9 (Plus) ist offiziell: Das steckt drin, so teuer ist es

Samsung Galaxy S9 Plus. (Bild: Samsung)

Das Samsung Galaxy S9 und das S9 Plus sind offiziell. Hier findet ihr alles, was ihr über die neuen Smartphone-Topmodelle des südkoreanischen Branchenprimus wissen müsst.

Da ist sie, Samsungs neueste Galaxy-S-Generation: Samsung Galaxy S9 und S9 Plus erscheinen auf den ersten flüchtigen Blick wie ein Aufguss des Vorjahresmodells, in puncto Design hat das Unternehmen aber an diversen Stellen nachgebessert und an der Hardwareschraube gedreht. Vor allem bei der Kamera will Samsung nachgelegt haben. Wir fassen zusammen.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus: Design ähnlich wie beim Galaxy S8

Wie schon seit Jahren gelingt es Herstellern nicht mehr, ihre Smartphones bis zum offiziellen Launch unter Verschluss zu halten. Auch in diesem Jahr sind nahezu alle Details der Galaxy-S9-Modelle vorab an die Öffentlichkeit gelangt. Daher ist seit längerem bekannt, dass das S9 (Plus) ein verbessertes Galaxy S8 (Test) wird. Das ist im Grunde auch nicht schlimm, denn das 2017er Topmodell der Südkoreaner konnte in vielen Belangen überzeugen. Beim S9 hat Samsung allerdings einige größere Kritikpunkte bereinigt.

Samsung Galaxy S9 Plus in Lilac Purple: Der Fingerabdrucksensor ist endlich besser positioniert. (Bild: Samsung)

So ist der rückseitige Fingerabdrucksensor nicht mehr neben der Kamera, sondern direkt darunter platziert worden. Damit dürfte er besser erreichbar und wieder nutzbar sein. Frontseitig ist seit dem Galaxy S8 schon kein Platz mehr für einen Homebutton mit Fingerabdrucksensor gewesen – das nahezu rahmenlose Display nimmt zuviel Raum ein, dennoch sind die Geräte ob ihrer großen Displays noch kompakt gehalten. Bei den neuen Geräten hat Samsung beim Kinn, also dem unteren Teil der Front, noch etwas mehr weggenommen, sodass sie etwas kürzer als die S8-Modelle sind.

Die beiden neuen Modelle besitzen mit 5,8 und 6,2 Zoll die gleichen Displaydiagonalen wie die Vorgänger. Auch bei der Auflösung gibt es keine Neuigkeiten: Die Super-AMOLED-Displays des S9 und S9 Plus lösen jeweils mit 2.960 x 1.440 Pixeln auf, das Seitenverhältnis von 18,5:9 bleibt erhalten. Die Wölbung um die Gehäuseseiten wurde indes etwas reduziert, wodurch die Geräte minimal breiter und der komplett nutzbare Screen vergrößert worden ist.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus in Bildern
Samsung Galaxy S9 Plus in Coral Blue. (Bild: Samsung)

1 von 34

Samsung Galaxy S9 (Plus): 12-Megapixel-Kamera mit variabler Blende

Nur das Samsung Galaxy S9 Plus besitzt eine Dual-Kamera. (Bild: Samsung)

Während Design und Display abgesehen von der Diagonalen ähnlich sind, unterscheiden sich die verbauten Kameras im Galaxy S9 und S9 Plus: Im Plus-Modell (SM-G965) steckt auf der Rückseite ähnlich wie beim Galaxy Note 8 (Test) eine Dualkamera mit zwei 12-Megapixel-Sensoren, wobei die sekundäre Linse mit f/2.4-Blende wie beim Note 8 als Telezoom fungiert.

Die Low-light-Fähigkeiten des Samsug Galaxy S9 (Plus) sollen überzeugen. (Bild: Samsung)

Die 12-Megapixel-Hauptsensoren beider Modelle besitzen die gleichen technischen Spezifikationen: Die Blende ist erstmals variabel und wechselt je nach Lichtverhältnis zwischen mit f/1.5 und f/2.4. So sollen in allen Szenarien – auch bei schwachem Licht – optimale Resultate erzielt werden. Beide Sensoren verfügen über eine optische Bildstabilisierung und eine Kombination aus Laser- und Dual-Pixel-Autofokus für eine schnelle Fokussierung.

Ein weiteres neues Feature ist die Super-Slow-Motion-Funktion: Mit dieser können Zeitlupen-Videos mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 720p aufgenommen werden. Auf der Vorderseite befindet sich eine Acht-Megapixel-Kamera mit f/1.7-Blende mit Autofokus.

Als Prozessor kommt in den europäischen Varianten Samsungs hauseigener Exynos-9810-Octa-Core-Chip zum Einsatz, der im Zehn-Nanometer-FinFET-Verfahren (zweite Generation, Low Power Plus) gefertigt wird. In den US-Geräten verbaut Samsung derweil Qualcomms Snapdragon 845. Die Unterschiede der beiden Prozessoren dürfte marginal sein – beide laufen bei Samsung vom Band.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.