Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Roboter: Polizei in San Francisco beantragt Lizenz zum Töten

Das Polizei-Department von San Francisco beantragt eine „Lizenz zum Töten“ für seine 17 Roboter. Hintergrund ist eine Richtlinie zur Militarisierung der Polizei.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ein Roboter vom Typ Talon, wie ihn die SFPD besitzt. Er kommt normalerweise bei Bombenentschärfungen zum Einsatz. (Bild: QinetiQ)

Eine neue Richtlinie soll die Polizei von San Francisco (SFPD) ermächtigen, Roboter zum Töten von Verdächtigen einzusetzen. Das berichtet das örtliche Medium Mission Local. Das Department sollte im Zuge des neuen Landesgesetzes AB481 bei der Erarbeitung einer Richtlinie über den Einsatz von Militärwaffen durch örtliche Polizeikräfte helfen. Bei dieser Gelegenheit gab sie den Robotern das Recht, zu töten. Das örtliche Kontrollgremium ließ sich umstimmen, Kritiker sind empört. Über den Entwurf muss jedoch noch in städtischen Gremien abgestimmt werden.

Anzeige
Anzeige

Polizei streicht Gewaltverzicht aus Entwurf

Die Aufsichtsgremien der Stadt prüfen die durch AB481 erzwungenen Angaben der Polizei und können im nächsten Schritt die militärische Ausrüstung absegnen oder ablehnen. Der Leiter des Gremiums von San Francisco, Aaron Peskin, setzte etwa einen Passus in das Papier ein, die Roboter des SFPD dürften nicht zur Gewaltanwendung gegen Personen eingesetzt werden. Die Polizeibehörde strich diesen Satz „mit einer dicken roten Linie“ wieder aus dem Entwurf.

Tödlicher Einsatz unter Voraussetzungen

Peskin ersetzte nach einer weiteren Absprache mit den Polizeichefs den Passus. Nun steht dort, Roboter dürfen töten, wenn „das Risiko des Verlusts von Menschenleben für die Öffentlichkeit oder für Beamte unmittelbar bevorsteht“. Außerdem muss diese Möglichkeit „jede andere dem SFPD zur Verfügung stehende Gewaltoption überwiegen“. Peskin erklärte, es könne eben Szenarien geben, in denen der Einsatz tödlicher Gewalt die einzige Option wäre.

Anzeige
Anzeige

Menschenrechtler: Dystopische Zukunft ist Gegenwart

Das Magazin zitiert die Menschenrechtsanwältin Tifanei Moyer, die sich auf polizeiliches Fehlverhalten und Militarisierung in der Bay Area spezialisiert hat. Sie sagt: „Wir leben in einer dystopischen Zukunft, in der wir darüber diskutieren, ob die Polizei Roboter einsetzen darf, um Bürger ohne Gerichtsverfahren, Geschworene oder Richter hinzurichten“. Das sei nicht normal und niemand solle so tun, als ob das normal wäre.

Roboter lassen sich mit Gewehren ausstatten

Das SFPD musste im Zuge von AB481 aufführen, welches militärisches Equipment vorhanden ist. Dabei gibt es an, 17 Roboter zu besitzen, von denen zwölf einsatzfähig sind. Polizeisprecher Robert Rueca betont, die Behörde habe „keinen spezifischen Plan“, mit ihrer Hilfe tödliche Gewalt auszuüben. Die Modelle lassen sich mit allerlei Gewehren und sogar mit Granatwerfern ausstatten. Die US-Army hat entsprechende Varianten im Einsatz.

Anzeige
Anzeige

Roboter sollen nicht töten

Auf internationalem Parkett versucht die „Campaign to stop Killer Robots“ über einen multilateralen Vertrag mit möglichst vielen Staaten, autonome Kampfsysteme zu ächten. Bisher erfordern sie immer einen Menschen am endgültigen „Point of no return“. Engadged schreibt: „Jetzt will die SFPD (…) dieselbe Macht über Leben und Tod an der Zivilbevölkerung von San Francisco ausüben.“ Es gibt eine Reihe von Roboterherstellern, die eine Tötungsoption bei ihren Modellen ausgeschlossen haben, darunter die Hyundai-Tochter Boston Dynamics.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige