Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Satelliten-Baukasten: SpaceX startet mit Starshield ein Starlink für Regierungen

Ohne besondere öffentliche Ankündigung hat das US-Raumfahrtunternehmen einen neuen Service namens Starshield in sein Angebot integriert. Der basiert auf der Starlink-Infrastruktur.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Starshield: SpaceX bringt Starlink für Regierungen. (Bild: SpaceX)

Der neue Satellitendienst Starshield, den SpaceX seit einigen Tagen über seine Website anbietet, soll Regierungen dabei unterstützen, Fragen der nationalen Sicherheit zu beantworten. Das jedenfalls verspricht SpaceX:

Anzeige
Anzeige

„Starshield nutzt die Starlink-Technologie und die Startkapazitäten von SpaceX, um nationale Sicherheitsbemühungen zu unterstützen. Während Starlink für den privaten und kommerziellen Einsatz konzipiert ist, ist Starshield für den Einsatz durch Regierungen gedacht, wobei der Fokus zunächst auf drei Bereichen liegt: Erdbeobachtung, Kommunikation und gehostete Nutzlasten“.

Starshield ist wie ein Satellitenbaukasten für Nationen

Damit will SpaceX offenbar gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Gerade der Bereich der „Erdbeobachtung“, für den das Unternehmen „den Start von Satelliten mit Sensornutzlasten“ anbietet, um „verarbeitete Daten direkt an den Nutzer zu liefern“, könnte die Klimaforschung, die bislang auf teure, weil dedizierte Satelliten setzt, weltweit vorantreiben.

Gleichzeitig können die Satelliten für einen Dienst genutzt werden, der „gesicherte globale Kommunikation für Regierungsnutzer mit Starshield-Nutzerausrüstung“ leisten würde. Im Umkehrschluss bedeutet das wohl, dass es spezielle Starshield-Terminals geben wird.

Anzeige
Anzeige

Nicht ganz klar ist, ob Starshield auf Starlink-Satelliten sitzen soll oder umgekehrt oder ob die Starshield-Satelliten ein eigenes Netzwerk bilden sollen, das lediglich technisch auf Starlink-Strukturen basieren wird.

In jedem Fall dürften sich massive Skaleneffekte ergeben, die das Angebot für Regierungen weit wirtschaftlicher als bisherige Lösungen wirken lassen werden. Jedenfalls sollen Starshield und Starlink interoperabel sein.

Anzeige
Anzeige

Dafür soll primär die Laserkommunikationseinheit sorgen, die seit dem vergangenen Jahr in jedem neu gestarteten Starlink—Satelliten verbaut sein soll. „Das Laser-Kommunikationsterminal von Starlink, der einzige Kommunikationslaser, der heute in großem Maßstab im Orbit betrieben wird, kann in Partnersatelliten integriert werden, um die Einbindung in das Starshield-Netzwerk zu ermöglichen“, schreibt SpaceX und ergänzt: „Die erweiterte Architektur von Starshield im erdnahen Orbit bietet eine inhärente Ausfallsicherheit und ständige Konnektivität zu den Anlagen im Orbit, während die bewährte schnelle Startfähigkeit von SpaceX einen schnellen und wirtschaftlichen Zugang zum Weltraum ermöglicht.“

Neues Produkt durch Erfolge in der Ukraine inspiriert?

Der aktuell operierende Starlink-Gürtel besteht aus rund 3.200 erdnah kreisenden Satelliten. Er soll kontinuierlich mindestens auf die vierfache Zahl ausgebaut werden.

Anzeige
Anzeige

Bei der Verteidigung der Ukraine gegen den russischen Angriff hat sich Starlink als kritisches Werkzeug des ukrainischen Militärs bewährt. Ebenso konnte SpaceX zeigen, dass es in der Lage ist, die Funktionsfähigkeit des Systems auch gegen russische Cyberangriffe zu verteidigen. Gut möglich, dass das der Ausgangspunkt des neuen Produkts gewesen ist.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige