News

Schutz vor Abofallen und Standortspionage: Google verschärft Play-Store-Regeln

Googles Play-Store. (Foto: t3n)

Google verschärft die Play-Store-Regeln: Wer ein Abonnement in einer Android-App anbietet, muss Laufzeit und Preise zukünftig von Anfang an klar kommunizieren.

Google hat die Play-Store-Richtlinien für Abonnements verschärft. Android-Apps die auf Abomodelle setzen, müssen Nutzerinnen und Nutzer zukünftig klar darüber informieren, inwieweit ein kostenpflichtiges Abonnement für die Nutzung notwendig ist, wie viel es kostet und wann die Beträge abgebucht werden. Wer eine kostenlose Probezeit oder vergünstigtes Einstiegsangebot anbietet, muss außerdem klarstellen, wie lange das Angebot gilt, was darin enthalten ist, wann Kosten anfallen und wie Nutzerinnen und Nutzer das Angebot beenden können.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

„Ein Teil der Verbesserung der Abonnement-Nutzererfahrung besteht darin, eine vertrauenswürdige Plattform für Abonnenten zu fördern und sicherzustellen, dass sie sich beim Kauf von In-App-Abonnements umfassend informiert fühlen“, erklärt Angela Ying, Googles Produktmanagerin für den Play-Store, die Änderung. Die neuen Regeln gelten für alle Apps, die ab dem 16. April 2020 neu im Play-Store veröffentlicht werden. Bestehende Apps, die auf ein Abomodell setzen, müssen bis zum 16. Juni 2020 so angepasst werden, dass sie den veränderten Vorgaben entsprechen.

Play-Store: Zugriff auf Standortdaten unterliegt zukünftig strengeren Regeln

Schon im Februar 2020 hatte Google angekündigt, dass der Zugriff auf Standortdaten zukünftig strengeren Regeln unterliegt. So will der Konzern sicherstellen, dass nur Hintergrund-Apps auf den Standort eines Android-Gerätes zugreifen, die diese Daten auch wirklich benötigen.

Die neuen Standort-Vorgaben treten schon im April 2020 in Kraft. Allerdings wird Google die verschärfte Regelung erst ab August 2020 für neueingereichte Apps aktiv durchsetzen. Entwickler bestehender Apps haben sogar bis November desselben Jahres Zeit, ihre Programme anzupassen. Über die Play-Console können Entwickler darüber hinaus ab Mai 2020 Feedback von Google einholen, um zu klären, ob ihre App für den Standortzugriff zukünftig noch in Frage kommt oder nicht.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung