Anzeige
Anzeige
News

Warum werden schwarze Löcher so groß? James Webb könnte die Antwort liefern

Forschende suchen weiterhin fieberhaft nach einer Antwort auf die Frage, wie supermassereiche schwarze Löcher entstehen. Eine Zufallsentdeckung des James-Webb-Teleskops könnte dabei jetzt behilflich sein.

Von Christian Weindl
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Rätsel des Universums: Wie gewaltige Quasare in viel zu kurzer Zeit entstehen, kann sich bisher niemand erklären. (Bild: Sadoharu/Shutterstock)

In einer kürzlich veröffentlichten Studie beschreibt ein Forschungsteam, das sich mit Aufnahmen des James-Web-Space-Telescopes (JWST) beschäftigt, eine neuartige Entdeckung im Universum: Die Wissenschaftler:innen haben erstaunlich kleine Quasare entdeckt. Diese könnten vielleicht irgendwann eine Antwort darauf liefern, wie aus einem schwarzen Loch ein supermassereiches schwarzes Loch wird.

Anzeige
Anzeige

Mysterium Quasare: Wie entstehen die All-Giganten?

Normalerweise handelt es sich bei Quasaren um unglaublich große, extrem massereiche schwarze Löcher, die sich für gewöhnlich im Zentrum einer Galaxie befinden. Wie diese kosmischen Phänomene entstehen, darüber weiß man in der Forschung bislang nur sehr wenig.

Problematisch sind einige Quasare vor allem deshalb, weil ihre enorme Masse sich nicht mit bisherigen Rechenmodellen erklären lässt. Berechnet man nämlich ihr Alter anhand der Geschwindigkeit, in der sie Materie „fressen“ und in der sie überhaupt Materie aufnehmen können, so stellt man fest, dass sie bereits vor dem Urknall hätten entstehen müssen.

Anzeige
Anzeige

Umso aufregender für die Forschenden, dass sie jetzt durch Zufall auf sogenannte Baby-Quasare gestoßen sind. Bei den Phänomenen handelt es sich ebenfalls um supermassereiche schwarze Löcher, die jedoch immer noch um einiges kleiner und leichter sind als ihre riesigen Geschwister.

Auf der Spur der roten Punkte: Was Forschende sich von Babyquasaren versprechen

Auf den Aufnahmen des JWST, die eigentlich zur Untersuchung von Gaswolken genutzt werden sollten, haben die Wissenschaftler:innen kleine rote Punkte entdeckt. Spektrale Berechnungen ergaben, dass es sich dabei um supermassereiche schwarze Löcher handelt, die jedoch kleiner sein müssen als gewöhnliche Quasare, die auf Bildern blau erscheinen.

Anzeige
Anzeige

Bei den Babyquasaren könnte es sich um lange gesuchte Zwischenstadien auf dem Weg zu ausgewachsenen Quasaren handeln. Wenn nach dem Tod eines Sterns und der daraus resultierenden Supernova ein schwarzes Loch entsteht, wird daraus wohl irgendwann ein großer Quasar. Aber was passiert dazwischen?

Vielleicht lässt sich vom Verhalten der Miniquasare jetzt ablesen, wie diese es schaffen, zu ihrer finalen Größe anzuwachsen und dabei den Rechenmodellen der Astrophysiker:innen zu trotzen.

Anzeige
Anzeige

Weltweit ist man derzeit auf der Suche nach diesen Zwischenstadien. Erst kürzlich haben Forschende ebenfalls auf JWST-Aufnahmen ein leichtgewichtiges uraltes schwarzes Loch entdeckt, von dem sie sich Antworten auf die Entstehungsgeschichte dieser Phänomene versprechen.

Das sind die 18 besten Bilder aus dem Weltall:

Das sind die 18 besten Bilder aus dem Weltall Quelle: NicoElNino/Shutterstock
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige