Software & Infrastruktur

Shopify Mobile: Neue iOS-App integriert Payment- und Management-Funktionen für Shopbetreiber

Shopify hat in einem Blogpost „Shopify Mobile“ präsentiert, die komplett überarbeitete iOS-App der kanadischen Commerce-Plattform. Sie ermöglicht Kunden weltweit neue Funktionen zur Verwaltung von Inventar und Bestellungen. Sie erhalten beispielsweise Echtzeitmeldungen bei eingehenden Bestellungen und können von unterwegs Versandmeldungen verschicken. US-amerikanische Nutzer von Shopify Mobile können ab sofort außerdem einen Kartenleser bestellen, der zusammen mit einem iPhone zum validen Bezahlterminal wird. Neuer Kartenleser für Shopify Mobile Der neue Kartenleser ist nach Aussagen von Shopify kostenlos und ermöglicht die Abrechnung von Bargeld und Kreditkarten, ist also nicht mit der in Deutschland gängigeren EC-Karte kompatibel. Bezahlt ein Kunde, können Nutzer ihm eine Quittung per E-Mail zukommen lassen, außerdem wird der Warenbestand über die gesamte Shopify-Plattform hinweg aktualisiert. Das sei vor allem für kleinere Händler interessant, die ihre Produkte nicht nur im Internet, sondern auch auf lokalen Märkten oder Events verkaufen. Laut Unternehmensangaben arbeite man derzeit daran, den Kartenleser zeitnah auch außerhalb der Vereinigten Staaten anzubieten. via app-with-a-focus-on-payments-and-store-management/" rel="external" title="http://techcrunch.com/2014/01/02/shopify-revamps-its-ios-app-with-a-focus-on-payments-and-store-management/">techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
sebs
sebs

Also ob sich das wirklich durchsetzt.
Ich gebe meinen Daten, und dann auch noch die Unterschrift bzw. ggf irgendwann sogar den PIN, in ein Gerät ein dessen Integrität ich nicht kenne.
Woran erkenne ich dass es sich um ein valides Terminal handelt, die App kann man ja durchaus nachbauen.
Und selbst wenn es die richtige App ist, woher weiß ich dass es nicht auf einem „gejailbreaken“ Gerät läuft, das meine Daten noch woanders hin sendet?
OK, das weiß ich bei einem Terminal beim Discounter auch nicht und dessen Integrität überprüft auch kein Käufer, aber irgendwie ist es für mich ein andere Gefühl in ein richtiges Terminal meine Daten einzugeben, als in eine App.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.