Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Spectacles: Snapchat-Macher stellen Brille für virtuelle Inhalte vor

Bei Brillen, mit denen man digitale Inhalte in die reale Welt einblenden kann, wurde mit einem Wettlauf zwischen Apple und Facebook gerechnet. Jetzt kam ihnen Snapchat zuvor.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Foto: Snap)

Die Macher der Foto-App Snapchat haben als erste in der Tech-Branche eine alltagstaugliche Computerbrille vorgestellt, mit der sich digitale Inhalte ins Blickfeld des Nutzers einblenden lassen. Die Spectacles-Brille blendet die virtuellen Objekte zugleich nur in einen eingeschränkten Teil des Blickfelds ein. Sie ist zunächst nur für von Snap ausgewählte Nutzer verfügbar und wird nicht zum Kauf angeboten.

Anzeige
Anzeige

Die Kombination aus digitalen Inhalten und der realen Welt ist bekannt unter der Bezeichnung erweiterte Realität (AR, Augmented Reality). Bisher wird die Technologie vor allem auf Smartphone-Bildschirmen genutzt, auch Apple baut seit Jahren darauf.

Nach Anfängen in Spaß-Funktionen und digitaler Kunst werde AR immer mehr auch für geschäftliche Anwendungen eingesetzt, sagte Snap-Mitgründer und -Chef Evan Spiegel der Deutschen Presse-Agentur. Aber voraussichtlich erst in den nächsten zehn Jahren werde man das volle Potenzial der Technologie mit AR-Brillen ausschöpfen können. „Bisher nutzten wir AR auf einem kleinen Bildschirm, als würden wir auf die Welt durch eine Toilettenpapier-Hülse blicken. Wenn wir in der Zukunft ein viel weiteres Blickfeld haben und dabei unsere Hände frei benutzen können, wird das ganz neue Möglichkeiten schaffen.“

Anzeige
Anzeige

Die größte Herausforderung bei der Entwicklung der AR-Brillen sei derzeit, die richtige Balance zwischen einem möglichst großen Blickfeld für die digitalen Inhalte und dem Stromverbrauch sowie der Größe der dafür erforderlichen Bauteile zu finden, sagte Spiegel. Aktuell reicht eine Batterieladung für rund 30 Minuten. „Die technologischen Einschränkungen der Hardware fordern heute eine Menge Kompromisse ab.“ Daher dürfte noch ein Jahrzehnt vergehen, bis die Brillen von Verbrauchern breit genutzt werden, schätzt Spiegel.

Anzeige
Anzeige

Brille überzeugt mit wenig Gewicht und viel Technik

Die Brille von Snap wiegt 134 Gramm und hat mehrere Kameras, Mikrofone und Lautsprecher. Sie ist deutlich leichter und kompakter als die Hololens-Brille von Microsoft, die der Software-Konzern für Unternehmen anbietet. Ein weiterer Vorreiter war das Startup Magic Leap, das Hunderte Millionen US-Dollar für die Entwicklung eines High-Tech-Headsets ausgab, das so viel Rechenleistung benötigt, dass man einen kleinen Computer am Gürtel tragen muss.

„Alle anderen Produkte sehen wie ein Helm aus“, sagte Spiegel der Financial Times. „Ich denke nicht, dass jemand erwartet hat, dass wir so weit sein würden.“

Anzeige
Anzeige

Auf der Technik-Messe CES stellte Anfang 2020 auch der deutsche Technologiekonzern Bosch den Prototypen einer leichten und schlanken AR-Brille vor, in der man zum Beispiel Routen-Anweisungen oder Chat-Nachrichten angezeigt bekommen kann. Die Bilder werden dabei direkt ins Auge projiziert. Bosch wurde in der Branche als ein möglicher Zulieferer von Apple gehandelt – während der iPhone-Konzern selbst wie gewohnt nicht einmal die Arbeit an einer Brille bestätigt. Zuletzt wurde aber spekuliert, Apple könnte Anfang Juni bei seiner Entwicklerkonferenz WWDC einen Ausblick auf das Gerät geben.

Spiegel betonte, der Wettbewerb mit den Tech-Schwergewichten schrecke ihn nicht ab. „Wir werden schon seit der Gründung vor zehn Jahren danach gefragt – und unsere Strategie war immer, sich auf unsere Nutzer zu fokussieren.“ Die Spectacles-Brille ist aktuell vor allem dafür gedacht, dass Snapchat-Nutzer bis zu zehn Sekunden lange Videos mit coolen digitalen Effekten erstellen können. Das lässt also ein breites Feld für andere Anwendungsszenarien.

Zugleich ist Snapchat selbst nicht gerade klein. Die App hat 500 Millionen mindestens einmal im Monat aktive Nutzer, täglich greifen 280 Millionen auf sie zu. Und Snap will eine zentrale Schnittstelle zwischen der realen Welt und virtuellen Inhalten sein.

Anzeige
Anzeige

Snapchat wird verbessert

Bei einem Online-Event am Donnerstag stellte die Firma unter anderem verbesserte Funktionen zum Anprobieren von Modeartikeln wie Taschen, Sonnenbrillen und Anziehsachen sowie Kosmetik in der App vor. In der Corona-Pandemie wurde Snapchat dafür deutlich häufiger genutzt. Das trieb auch den Umsatz der Firma an. Neu ist zum Beispiel, dass die Größe der anprobierten Gegenstände viel präziser angezeigt werden soll. Auch können künftig mehrere Nutzer gleichzeitig mit einem digitalen Objekt interagieren. Snapchat demonstrierte die Funktion am Beispiel eines virtuellen Lego-Autos, das mehrere Leute von unterschiedlichen Orten aus zusammenbauen können.

Weiterentwickelt wird auch die Karte in der Snap-App, mit der digitale Inhalte mit konkreten Orten verbunden werden können. Man wird sich künftig zum Beispiel eigene Snap-Bilder auf der Karte anzeigen lassen können – oder Restaurants und anstehende Konzerte, für die man Tickets gleich in der App kaufen kann. Auf die Karte greifen aktuell 250 Millionen Snapchat-Nutzer zu. Einen prominenteren Platz in der App bekommt nun auch die Scan-Funktion, bei der man die Kamera auf Gegenstände richtet, um Informationen oder Empfehlungen zu erhalten. Über Verknüpfungen mit anderen Diensten werden zum Beispiel Kochrezepte angezeigt, wenn eine Avocado vor dem Objektiv ist. dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige