Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Snapdragon Sound: Qualcomm will feinsten Klang ohne Kabel bieten

Unter dem Namen „Snapdragon Sound“ hat Qualcomm ein Audiosystem vorgestellt, das aus aufeinander abgestimmten Hard- und Software-Modulen besteht. Das Ziel: optimaler Klang ohne Kabel.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Qualcomm stellt Snapdragon Sound vor. (Quelle: Qualcomm)

Mit dem neuen Snapdragon Sound stellt Qualcomm ein System für qualitativ hochwertige Audioübertragung auf der Basis des aktuellen SoC (System-on-a-Chip) Snapdragon 888 vor. Der Anspruch besteht darin, dem menschlichen Gehör eine Sound-Erfahrung zu bieten, wie sie bislang nur mit hochwertigsten Komponenten und unter Verwendung kabelgebundener Ausgabegeräte möglich war – nur ohne Kabel und vom Smartphone aus.

Snapdragon Sound denkt Klang auf Systemebene

Anzeige
Anzeige

Dass es Qualcomm mit der Ankündigung, bei der sich der Magen ausgesprochen Audiophiler in vorauseilendem Gehorsam umdrehen dürfte, ernst meint, zeigt die Komplexität, mit der der Hersteller das Unterfangen angeht. Nicht weniger als acht Schlüsseltechnologien in Hard- und Software vereinigt Qualcomm zu Snapdragon Sound. Darunter finden sich neben dem aktuellen Flaggschiff optimierte Codecs, aktive Rauschunterdrückung, spezielle Funk-Chips und entsprechende Audio-Prozessoren.

Der Technologie-Stack hinter Snapdragon Sound ist beachtlich. (Quelle: Qualcomm)

Dabei ist Qualcomms System als Referenzdesign angelegt und steht Geräteherstellern zur Verwendung offen. Zu den Ersten, die davon Gebrauch machen wollen, gehören Xiaomi und der Hifi-Hersteller Audio-Technica. Für die Präsentation der Fähigkeiten des Systems hat Qualcomm mit Amazons Music HD kooperiert und eine entsprechende Playlist entwickelt.

Anzeige
Anzeige

Neben allerhöchster Musikqualität ist das System darauf ausgelegt, Gaming und Sprachkommunikation bestmöglich zu unterstützen. Qualcomm sieht für teilnehmende Hersteller die Möglichkeit, sich von anderen Anbietern über den hervorragenden Klang zu differenzieren, den Snapdragon Sound bieten soll.

Anzeige
Anzeige

Instabile Verbindung als Kern allen Klangübels oder üblen Klangs

Anders als reine Codecs geht Qualcomms System viel weiter und verbaut spezielle Hardware-Komponenten. Die Überlegung dahinter entspringt laut Produktmanager James Chapman der Erfahrung, dass kabelloses Audio bislang kaum zuverlässig zu erhalten ist. Wie kabellose Geräte sich miteinander verbinden, wie schnell und stabil diese Verbindung ist, sind Fragen, die sich im Alltag immer wieder anders beantworten.

Qualcomm bietet daher nun ein nahtloses System, bei dem auf Smartphone- und Wearable-Seite aufeinander abgestimmte Hard- und Software zum Einsatz kommt. Das nimmt viele der Risiken wie etwa intermittierend auftretende Verbindungsabbrüche schon mal aus der Gleichung.

Anzeige
Anzeige

Auf der Basis einer derart stabilen Leistung können dann weitere Ansprüche umgesetzt werden. Die sieht Qualcomm im Klang. Bislang gängige Lösungen reduzieren die Soundqualität dynamisch, wenn es der Aufrechterhaltung der Verbindung dient. Das wäre mit Snapdragon Sound nicht mehr erforderlich.

Deshalb traut Qualcomm sich das Versprechen zu, hochauflösendes 24-Bit-96kHz-Audio, praktisch ohne Latenzen zu gewährleisten. Die speziellen Bluetooth-Chips sollen Latenzen von 89 Milisekunden erlauben – laut Qualcomm 45 Prozent geringer als jene eines führenden Anbieters. Letzteres hat zwar kaum einen Einfluss auf das Hören von Musik, lässt aber beim Spielen eine unmittelbare Sound-Reaktion vermuten und ist beim Schauen von Filmen im Grunde unabdingbar für die Synchronizität von Bild und Ton.

Produkte werden getestet und gekennzeichnet

An diesem Label sollen Konsumenten entsprechende Produkte erkennen. (Quelle: Qualcomm)

Dass das neue System funktioniert wie versprochen, will Qualcomm durch eine Art Zertifizierungsverfahren sicherstellen. In einem Test-Zentrum des Unternehmens sollen Geräte, die Snapdragon Sound bieten, auf die Einhaltung aller Kriterien geprüft werden.

Anzeige
Anzeige

Erste Geräte mit dem neuen Sound-System sollen im Lauf des Jahres auf den Markt kommen und durch ein entsprechendes Label auf der Verpackung leicht als solche zu erkennen sein. Hersteller können das Referenzdesign bereits jetzt anfordern und ihre Geräte darauf anpassen.

Qualcomm will das System kontinuierlich erweitern. Später sollen dann auch PCs, Smartwatches oder sogar Headsets von Snapdragon Sound profitieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

André

Sorry, was ein Bullshit. Stand heute im März 2022 gibt es noch nicht einmal einen einzigen TWS Kopfhörer mit BT 5.2, AptX HD und AptX LL. Ja, es gibt einige AptX Adaptive TWS – für welche 10% der erhältlichen Smartphones denn? Nichts gegen Qualcomm – es krankt hier an der Unfähigkeit der Audiobranche mit der IT Branche mitzuziehen. Die Deppen bringen immer noch Kopfhörer – gleich ob OverEar oder TWS ohne AptX HD/LL und mit BT 5.0 im Frühjahr 2022 raus. Irrsinn.

Antworten
Dieter Petereit

Du hast schon bemerkt, dass der Beitrag ein Jahr alt ist, wie?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige