Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

So viel Geld bekommt Taylor Swift von Spotify für 26 Milliarden Streams

Mit über 26 Milliarden Streams war Taylor Swift die meistgehörte Person auf Spotify. Nun zeigt erst einmal ein Bericht, wie viel Geld ihr diese Streams eingebracht haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Neuauflage des Albums 1989 ist definitiv ein Grund für Taylor Swifts Erfolg im Jahr 2023 (Foto: melissamn/ Shutterstock).

Ausverkaufte Touren für Hunderte US-Dollar pro Ticket, gebrochene Rekorde und neu aufgelegte Alben – das Musikjahr 2023 gehörte unangefochten Taylor Swift. Kein Wunder, dass die Künstlerin auch bei vielen Menschen an die Spitze ihres Spotify-Jahresrückblicks wanderte.

Anzeige
Anzeige

Über 26 Milliarden Mal wurden 2023 ihre Songs auf der Plattform gestreamt. Noch nie hatte ein Artist so viele Streams in einem Jahr sammeln können. Ein Bericht der Musik-Datenagentur Luminate, der vom Rolling Stone ausgewertet wurde, zeigt nun, wie viel Taylor Swift an diesem Rekord verdient hat.

Der Preis für den gebrochenen Rekord: Über 100 Millionen US-Dollar zahlte das schwedische Unternehmen an den Popstar. Auch wenn die Summe sehr beachtlich klingt – rechnet man das Geld pro Stream herunter, erhält Taylor Swift gerade etwas mehr als ein Drittel eines Cent pro Stream. Bei ihrer Größe ist Taylor Swift wohl diese Zahl relativ egal. Andere Musikschaffende beschweren sich dagegen etwas lautstärker beim Musikstreaming-Dienst.

Anzeige
Anzeige

Zu wenig Geld für Streams?

Immer häufiger wird Kritik gegen Spotify laut wegen der Bezahlung der Musiker:innen. So ärgert sich der Rapper Snoop Dogg in einem Interview mit dem Youtube-Kanal Business Untitled öffentlich über die geringen Einnahmen aus dem Streaming-Bereich. Für seine eine Milliarde Streams auf Spotify habe er nicht einmal 45.000 Dollar erhalten – die Summe liegt weit unter dem amerikanischen Durchschnittsgehalt.

Das klingt zunächst nach einem Widerspruch –  pro Stream würde Snoop weniger als Swift verdienen. Dahinter können viele Gründe stecken. So ist es möglich, dass dem Rapper nicht die vollen Rechte an seiner Musik gehören. Demnach können beispielsweise die Labels einen höheren Anteil bekommen. Andersherum ist es auch möglich, dass Taylor Swift als „Global Top Artist” noch Bonuszahlungen vom Streamingdienst bekommt.

Anzeige
Anzeige

Dadurch sind Musiker:innen immer mehr auf andere Einnahmen angewiesen. Selbst ohne die Streaming-Einnahmen hat Taylor Swift ein finanziell herausragendes Jahr gehabt. Die Eras-Tour wurde in nur acht Monaten zur umsatzstärksten Konzerttournee aller Zeiten. Alleine am Merchendise-Stand haben die Swifties, so nennen sich die Fans, über 200 Millionen Dollar gelassen.

Auch ihre Alben werden trotz der hohen Streamingzahlen weiterhin gekauft. Unter Fans gelten einige Versionen als Smallerstücke. Laut einem Billboard-Bericht verkaufte Swift über 20 verschiedene physische Versionen des Albums Midnights. Auch 1989 (Taylors Version), ein Album, das die Künstlerin neu aufgenommenen hat, hat die Originalversion in der ersten Woche übertrumpft.

Auch wenn Spotify immer wertvoller wird: In dieser Liste ist das Unternehmen noch nicht dabei

Das sind die 10 wertvollsten Marken der Welt Quelle: Christian Mueller/ Shutterstock
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
6 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Arne Koesling

Kann der Autor nochmal die Zahlen überprüfen?

Taylor Swift bekommt 100 Millionen Dollar für 26 Milliarden Stream, ok.

Aber Sie schreiben, dass Snoop Dogg nur 45000 für 1 Milliarde (!) Streams bekommen habe, wenn man aber den gleichen Verdienst pro Stream wie bei TS ansetzt, müssten es 3,8 Millionen Dollar sein?

Antworten
Lu

Er hat aber nicht den gleichen Verdienst wie TS, das hat der Autor doch in seinem Beitrag geschrieben.

Antworten
Jojo

Tatsächlich erscheinen mir die Zahlen von Taylor Swift etwas hoch, während die von Snoop Dogg wohl ein bisschen „kleingerechnet“ sind, um seine Aussage zu stützen. Mit seiner Grundklage hat er aber recht: Künstler, die nicht zur Kategorie „globale Topstars“ (wie Swift) gehören, können von Streams nicht leben.

Nehmen wir mal folgendes Rechenbeispiel:

Eine Band hätte vor 20 Jahren 100.000 CDs verkauft. Dafür hatte man damals eine goldene Schallplatte bekommen (das wäre 2014 in etwa die Dimenson „Sportfreunde Stiller“ gewesen). Gehen wir davon aus, dass von den 10-15€ Ladenpreis nach Abzug von Geld für Label, Verlag, Management, etc. 3€ bei der Band hängen geblieben wären: Das wären dann 300.000€ – pro Bandmitglied also 100.000€ Verdienst vor Steuern.

Versuchen wir das mal in heutige Verhältnisse umzurechnen: Gehen wir davon aus, dass auf der CD 10 Lieder waren, die heute gestreamt würden. Da Streaming dazu verleitet, nur die Hits herauszupicken und andere Songs gar nicht zu hören scheint durchaus realistisch, dass der durchschnittliche Hörer (der vor 20 Jahren die CD gekauft hätte) jeden Song im Mittelwert 10x streamt – dann macht das 100 Plays von jedem der 100.000 Leute. Unterm Strich also 10 Millionen Streams.

Damit man damit auf die 300.000€ von vor 20 Jahren kommt, müsste die Band pro Stream 3 cent von Spotify bekommen. Bekommt sie aber nicht. Selbst wenn wir die Zahlen von Swift hernehmen (die nach allem was ich gehört habe sehr hoch wirken, da Swift – wie im Artikel erwähnt – Topstarbonus zu genießen scheint), ist es allenfalls ein Zehntel davon.

Bedeutet: Eine Band, die damals mit einer Gold-zertifizierten Platte mehrere hunderttausend Euro verdient hätte, würde heute bestenfalls 30.000€ damit machen. Wenn man davon ausgeht, dass man alle 2 Jahre ein Album herausbringt und das Geld dann noch auf mehrere Bandmitglieder verteilen muss, dann ist man schnell bei ein paar Hundert Euro Einnahmen pro Monat, also etwa auf Ferienjob-Niveau. Wohlgemerkt bei Künstlern aus der Kategorie „im Inland bekannte und beliebte Band“ (wie damals die Sportfreunde Stiller).

Fazit: Das Streaming-Modell kann eigentlich nicht funktionieren, um Musiker fair zu entlohnen. Das Grundproblem ist, dass Spotify zu wenig Geld generiert, um genügend davon an die Künstler auszuschütten zu können. Damit das funktioniert, müssten die Streamingdienste ihre Umsätze verzehnfachen – nur wie?

Antworten
angelo791027

Ich glaube, die haben früher pro CD nicht einmal eine Mark erhalten (Verkaufspreis 30 – 40 Mark). Also wahrscheinlich nicht einmal 0,50 €.

kann_nix

was sind denn „Smallerstücke“ hat da wieder jemand nicht nochmal gelesen, was er schreibt?

Antworten
BewertungsOase

Sei doch nicht so selbstgefällig.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige