Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Taylor Swift stellt Fans 33 Millionen Rätsel – mithilfe von Google

Taylor Swift hat ihren Fans zusammen mit Google ein riesiges digitales Rätsel gestellt. Die gewohnt umtriebige Anhängerschaft des Popstars legte damit sogar kurzzeitig die Google-Server lahm.

Von Christian Bernhard
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Taylor Swift ist eine der erfolgreichsten Künstler:innen der Welt. (Foto: Brian Friedman/Shutterstock)

Taylor Swift ist ein Phänomen. Die 33-Jährige, die ihre Karriere als Country-Sternchen mit Akustikgitarre begann, ist nun einer der erfolgreichsten Popstars der Welt und füllt die größten Stadien.

Anzeige
Anzeige

272 Millionen Menschen folgen Swift allein auf Instagram

Laut Forbes zählt sie mittlerweile zu den bestverdienenden Künstler:innen weltweit, im Juli waren vier ihrer Musikalben gleichzeitig unter den Top 10 der Billboard-200-Charts. Das ist seit knapp 60 Jahren keinem Popstar mehr gelungen. Ihre Social-Media-Reichweite ist ebenfalls mehr als beeindruckend: Allein auf Instagram folgen ihr mehr als 272 Millionen Menschen.

Welche Wucht Swifts riesiges Fanpotenzial haben kann, bekam jetzt auch der Techkonzern Google zu spüren. Zusammen mit der meistgenutzten Internetsuchmaschine stellte Swift ihren Millionen Fans ein riesiges digitales Rätsel, um die Veröffentlichung ihres Albums „1989 (Taylor’s Version)“ zu promoten.

Anzeige
Anzeige

33 Millionen Rätsel mussten gelöst werden

Swift stellt ihren Anhänger:innen immer wieder Rätsel, die dankend angenommen werden. Im Mittelpunkt stehen dabei oft Lieder, die es ursprünglich nicht auf ihre Platten geschafft hatten. Diese Songs sind laut Spiegel „quasi B‑Seiten“ und werden unter den „Swifties“, wie die Fans der Musikerin genannt werden, „from the vault“ genannt, sprich „aus dem Tresor“.

Diesmal war der digitale Tresor, den es zu knacken galt, besonders groß. 33 Millionen Rätsel mussten gelöst werden, damit die globale Swift-Anhängerschaft erfuhr, welche unveröffentlichten Songs diesmal auf dem Album landen würden. Alle, die mitmachten, hatten bis zu 89 Rätsel zu lösen. Die Zahl 89 war mit Blick auf den Albumtitel selbsterklärend und kein Zufall. „Wir sind ein Swiftie, verkleidet als Suchmaschine“, schrieb Google in seinem Blogbeitrag zur Aktion.

Anzeige
Anzeige

Google-Server kommen an ihre Grenzen

Wenig überraschend kam die Aufgabe bei den Swifties sehr gut an – und das brachte sogar die Google-Server an ihre Grenzen. Schon kurz, nachdem die Rätsel online gegangen waren, teilte Google via X, ehemals Twitter, mit: „Swifties, der Tresor ist verstopft!“ Googles Überforderung mit den Swift-Fans kam bei denen gut an, eine Nutzerin frohlockte in den Kommentaren unter dem Tweet „Swifties broke Google“.

Die Swift-Anhänger:innen vernetzten sich nicht nur auf Google, um die Rätsel zu lösen. Auch auf Reddit taten sie sich zusammen, um so schnell wie möglich den Tresor zu knacken. Mit Erfolg: Nach nicht einmal einem Tag hatte die weltweite Swift-Community alle 33 Millionen Aufgaben gemeistert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige