Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

SpaceX kauft IoT-Satelliten-Startup Swarm

Swarm ist ein streitbares Space-Tech-Startup, das es sich zum Ziel gemacht hatte, ein globales Satelliten-Netz für das Internet der Dinge zu etablieren. Jetzt wurde es von SpaceX übernommen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Swarm will das Internet der Dinge aus dem All steuern. (Foto: NASA)

Schon von Mitte Juli 2021 datieren die Übernahmepapiere, die Swarm erst jetzt bei der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) eingereicht hat. Weder Swarm noch SpaceX haben es bislang für nötig gehalten, die Übernahme zu kommunizieren. Dabei ist sie durchaus berichtenswert, auch wenn es keine Informationen zu den Konditionen gibt.

Anzeige
Anzeige

Immerhin übernimmt hier ein Betreiber eines globalen Netzwerks aus Kleinsatelliten einen anderen Betreiber eines weltweiten Netzwerks aus Kleinsatelliten. Neben der Finanzkraft unterscheiden sich die Unternehmen im Grunde nur hinsichtlich der Zielgruppe.

SpaceX vs. Swarm: Unterschiedlich ist nur die Zielgruppe und die Dimension

Während SpaceX sich mit seinem Starlink-Satellitengürtel an Personen und Unternehmen wendet, um ihnen einen schnellen Internetzugang aus dem All zu verkaufen, richtet sich Swarm vornehmlich an Unternehmen, die Teilnehmer im Internet der Dinge zuverlässig ins Netz bringen wollen. Vor allem für die Logistikbranche kann Swarms Dienstleistung interessant sein. So bietet das Netzwerk unter anderem das Tracking von Logistikleistungen zu Wasser und zu Lande. Auch den Markt der autonomen Kraftfahrzeuge hatte Swarm ins Visier genommen.

Anzeige
Anzeige

Nach anfänglichen und über Jahre dauernden Problemen mit den Regulierungsbehörden kann Swarm inzwischen 120 Satelliten im Orbit zählen, nur 600 waren insgesamt geplant. Genehmigungen liegen dem Unternehmen inzwischen für alle Länder, für die sie beantragt wurden, darunter auch Deutschland, vor. Gestartet war Swarm indes zunächst exklusiv in den USA. Bis vor Kurzem war der Ausbau der erforderlichen Bodenstationen in vollem Gange.

Anzeige
Anzeige

Wie sich die Übernahme durch SpaceX auf die künftige Strategie des Unternehmens auswirkt, ist noch nicht zu beurteilen. Vorerst agiert Swarm als Untereinheit von SpaceX in vollem Umfang weiter wie bisher. Da das Unternehmen bislang ohnehin nur rund 30 Mitarbeitende zählte, hat es bei SpaceX eher Abteilungsgröße. Auch die Kapitalisierung dürfte SpaceX keine Schwierigkeiten bereitet haben. Swarm hatte in seiner relativ kurzen Geschichte erst 35 Millionen Dollar an Risikokapital akquiriert.

Was sind die Benefits?

Swarm verspricht sich von der Übernahme nach Informationen von Spacenews erweiterte finanzielle Möglichkeiten, es mit anderen Anbietern im Smallsat-Gewerbe aufnehmen zu können. SpaceX scheint es – ausweislich einer FCC-Einreichung – vornehmlich um Lizenzen, Patente und anderes geistiges Eigentum von Swarm und weniger um das operative Geschäft zu gehen.

Anzeige
Anzeige

Frei nach vorne gedacht, könnte SpaceX  Swarms vorhandene Technologie für die Integration von IoT-Devices für den Einbau in die eigenen Satelliten nutzen. Da für das IoT (Internet of Things, Internet der Dinge) offenbar eine weit kleinere Zahl an Satelliten ausreichend wäre, könnte SpaceX die Technologie in einige der künftigen Batches der eigenen Cubesats integrieren und in den Orbit ausspielen. Nicht jeder Starlink-Satellit müsste die Technologie erhalten und SpaceX hatte erst kürzlich angekündigt, seinen Internetzugang auch in Lkw, Schiffe und Flugzeuge bringen zu wollen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige