Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Spotify und Netflix dürfen nicht so einfach an der Preisschraube drehen

Ein Berliner Gericht hat entschieden, dass Preiserhöhungen bei Streamingdiensten wie Netflix oder Spotify nicht so einfach ohne Zustimmung der Verbraucher:innen möglich sind – zumindest wenn die AGB so einseitig verfasst sind wie im vorliegenden Fall.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Für Streaming-Dienste wie Netflix gelten neue Regeln bei der Preisanpassung. (Foto: MAXSHOT.PL/Shutterstock)

Streamingdienste wie Spotify und Netflix dürfen nicht so einfach einseitig die Preise erhöhen. Das hat jetzt das Berliner Kammergericht entschieden. Verbraucherschützer:innen sehen das als Fortschritt im Sinne der Kund:innen. Insbesondere Spotify hat hier bereits entsprechend reagiert und lässt sich die aktuelle Preiserhöhung durch die Kund:innen abnicken.

Anzeige
Anzeige

Die Banken haben es schmerzlich lernen müssen, dass einseitige Preiserhöhungen oder Veränderungen wichtiger Vertragsklauseln von den Kund:innen nicht so einfach angenommen werden müssen, jetzt erreicht ein ähnliches Schicksal auch die Anbieter von Streamingdiensten. Preisanpassungsklauseln, bei denen Dienste bei Nichtreaktion der Kund:innen davon ausgehen, dass diese zugestimmt haben, sind unwirksam.

Auf die Formulierung in den AGB kommt es an

In zwei Berufungsurteilen gegen Spotify und Netflix hat das Kammergericht Berlin nämlich jetzt die verwendeten Klauseln für unwirksam erklärt. Das stärkt die Rechte der Verbraucher:innen und ist ein Sieg für den Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gegenüber Spotify und Netflix. In der Tat könnte die Entscheidung ein Präzedenzfall für ähnlich gelagerte einseitige Änderungswünsche der Unternehmen sein.

Anzeige
Anzeige

„Das Urteil könnte grundsätzlich das Aus für künftige einseitige Preiserhöhungen durch Streamingdienste in Deutschland bedeuten. Denn nach Einschätzung des Gerichts dürfen die beiden verklagten Anbieter Netflix und Spotify ihre Preise nicht einseitig anpassen, ohne dass die Kund:innen zugestimmt haben“, glaubt Jana Brockfeld, Referentin im Team Rechtsdurchsetzung beim Verbraucherzentrale Bundesverband.

Allerdings ist, liest man sich das Urteil genauer durch, der Fall auch speziell gelagert. Demnach sehen die AGB beider Unternehmen vor, dass die Unternehmen die Preise eigenmächtig gegenüber den Kund:innen erhöhen dürfen, wenn sich die Gesamtkosten für die Zurverfügungstellung des Dienstes ändern. Beispielhaft nennt etwa Netflix hier die „Produktions- und Lizenzkosten, Kosten für die technische Bereitstellung und die Verbreitung unseres Dienstes, Kundendienst und andere Kosten des Verkaufs“.

Anzeige
Anzeige

Trotz Berufungsversuch: Spotify hat schon nachgebessert

Ähnlich hatte im Sommer auch das Landgericht München in einem Verfahren gegen den Streamingdienst Dazn geurteilt. Auch hier hatte Dazn zwar Preiserhöhungen auf diese Weise offengehalten, umgekehrt aber keine Preissenkungen in Aussicht gestellt. Hier ist Dazn zwischenzeitlich tätig geworden und hat die beanstandete Klausel entfernt.

Bei Spotify und Netflix sind dagegen die beanstandeten Klauseln zumindest bisher noch Teil der AGB und Vertragsgrundlage, wie ein Blick in die AGB zeigt. Aber die Umsetzung dürfte in Zukunft schwierig werden – und wahrscheinlich werden die Unternehmen das auch nicht in der bestehenden Weise versuchen. Denn das Gericht hat eine Berufung durch die Unternehmen abgelehnt, so die Verbraucherzentralen.

Anzeige
Anzeige

Die aktuell anstehende Preiserhöhung von Spotify ist davon übrigens schon nicht mehr betroffen. Denn offenbar hat das Unternehmen, nachdem das LG Berlin vor dem Kammergericht schon entsprechend entschieden hatte, dahingehende Vorkehrungen getroffen. Die Kund:innen haben drei Monate Zeit, die Erhöhung anzunehmen, wobei ansonsten eine Kündigung durch den Streamingdienst droht und im Sinne des Gesetzes auch erfolgen dürfte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige