Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Starship-Start: 33 Raptor-Triebwerke formen „Mutter aller Schock-Diamanten“

Vor der Explosion erreichte das Starship bei seinem zweiten Testflug einige Meilensteine, etwa die erfolgreiche Abtrennung der „Super Heavy“-Raketenstufe. Einen zusätzlichen Augenschmaus erzeugten die 33 Raptor-Triebwerke.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Starship-Start: 33 Triebwerke bilden 1 „Schock-Diamanten“. (Foto: SpaceX/X)

„Unglaublich erfolgreich“ nannte SpaceX den zweiten Testflug seines riesigen Starship-Systems – und das trotz der erneuten Explosion. Auf der Positivseite verbuchten die Ingenieur:innen unter anderem, dass – anders als beim ersten Versuch im April 2023 – die „Super Heavy“-Raketenstufe erfolgreich abgetrennt wurde.

Anzeige
Anzeige

Starship-Test trotz Explosion erfolgreich

Außerdem erreichte die Rakete kurz nach dem Start die geplante Flugbahn – und kam sogar in den Weltraum. Anschließend verlor SpaceX allerdings den Kontakt zum Starship und musste es sicherheitshalber sprengen. Zuvor war auch die Raketenstufe nach der Abtrennung explodiert.

Ebenfalls ein Erfolg: Anders als im April zündeten alle 33 Raptor-Triebwerke. Eindrucksvolle Bilder und Videos des Starship-Starts, inklusive der Triebwerke in Aktion sowie der Booster-Abkopplung, hat SpaceX auf X veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige

Riesiger „Schock-Diamant“ bei Starship-Start

Darauf zu erkennen auch ein Phänomen, das unter anderem im überschallschnellen Schubstrahl von Raketen- und Düsentriebwerken entsteht: sogenannte „Schock-Diamanten“. Erstmals beschrieben wurden sie von dem österreichischen Physiker Ernst Mach, weswegen sie auch als Mach‘sche Knoten oder Mach-Diamanten bekannt sind.

Artemis 1: Die 12 besten Bilder der Mondmission Quelle: Foto: Dima Zel / Shutterstock

Bei dem Phänomen handelt es sich um Muster von Stoßwellen, die beim Druckausgleich zwischen dem geringeren Luftdruck der aus den Triebwerken ausgestoßenen Abgase und dem höheren Umgebungsluftdruck entstehen. Das Rautenmuster entsteht aufgrund des Druckverhältnisses, der den Winkel der Stoßwellen bestimmt.

Anzeige
Anzeige

Einige Beobachter:innen wollen auf den Bildern und Videos vom Starship-Start gar die „Mutter aller Schock-Diamanten“ erkannt haben. Das Besondere an dem riesigen Exemplar ist jedenfalls, dass die 33 Triebwerke gemeinsam eine dieser Formationen gebildet haben, wie Aerodynamikexperte Chris Combs von der University of Texas gegenüber The Drive erklärt.

Ähnlicher Druck in Raptor-Triebwerken

Das wiederum ist damit erklärbar, dass alle 33 Triebwerke mit ungefähr dem gleichen Druck gearbeitet haben dürften, so Combs bei X. Letztlich handle es sich hier um „komplizierte Dynamiken“. Und: Im Laufe des Raketenstarts seien dann zusätzliche große „Schock-Diamanten“ zu erkennen gewesen, die sich in einer Kette formierten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Wolfgang Knap

Bitte keine Genderzeichen im Text!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige