Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wegen massiver Zerstörungen: US-Behörde verhängt Startverbot für SpaceX-Rakete Starship

Wegen massiver Zerstörungen bei dem gescheiterten Startversuch der SpaceX-Rakete Starship hat die US-Luftfahrtbehörde FAA jetzt weitere Starts untersagt. Damit weitere Testflüge möglich sind, muss Elon Musks Raumfahrtfirma Untersuchungen durchführen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Riesige Staubwolke beim Starship-Startversuch. (Screenshot: Youtube/SpaceX)

Am 20. April 2023 war die größte bisher gebaute Rakete der Welt, das Starship von SpaceX, bei ihrem ersten Startversuch kurz abgehoben – und dann explodiert. Bei dem missglückten Start hatte die Rakete zudem die Startrampe beschädigt.

Anzeige
Anzeige

Spaceship-Start: Trümmer beschädigen Minivan

Trümmerteile und Steine waren daraufhin mit großer Wucht durch die Luft geschleudert worden – und hatten unter anderem einen Minivan beschädigt. Zudem sollen in der nahegelegenen Stadt Port Isabel Fenster zerstört worden sein und die Erde gebebt haben.

Eine beim Start entstandene riesige Asche- und Staubwolke soll sich auch über nahegelegene Naturschutzgebiete gelegt haben. Inwieweit Wildtiere zu Schaden gekommen sind, muss noch geklärt werden.

Anzeige
Anzeige

Die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) hat jetzt eine Untersuchung der Vorfälle während des missglückten Startversuchs angeordnet. Bis zum Abschluss der Untersuchung darf SpaceX keine weiteren Versuche unternehmen, das Starship zu starten.

FAA: Keine Verletzungen, kaum Schäden

Die FAA räumte aber auch ein, dass bisher keine Verletzungen oder Schäden an öffentlichem Eigentum gemeldet worden seien. Der Besitzer des beschädigten Minivans hatte das Fahrzeug wohl absichtlich in der Gefahrenzone geparkt, um Nahaufnahmen des Raketenstarts zu machen.

Anzeige
Anzeige

Genauer unter die Lupe genommen werden sollen jetzt aber die Schäden an der Startrampe sowie die Auswirkungen der Explosion.

Stahlplatte war nicht rechtzeitig fertig

Etwas befremdlich wirkt ein Erklärungsversuch Musks für die starken Zerstörungen an der Startrampe. Eine wassergekühlte Stahlplatte, die die Rampe besser vor der Riesenrakete schützen hätte sollen, sei nicht rechtzeitig fertiggeworden.

Anzeige
Anzeige
16 atemberaubende Bilder der Erde aus dem Weltall Quelle: NASA

Während Musk einen weiteren Startversuch für Ende Mai oder Ende Juni 2023 angekündigt hat, ist nicht sicher, wann die FAA das Starship-Startverbot wieder aufhebt. Die Behörde muss sicherstellen, so ein Sprecher gegenüber The Register, dass die öffentliche Sicherheit nicht beeinträchtigt werde.

Genehmigung für Startversuch erst Mitte April

Das Starship-Raumschiff ist 120 Meter hoch und die größte und leistungsstärkste jemals gebaute Rakete. Erst eine Woche vor dem Startversuch am 20. April hatte SpaceX die Genehmigung der FAA für den Startversuch bekommen.

Bis das Starship Menschen zu Mond und Mars transportieren kann, wie für die Zukunft geplant, müsse das Raumschiff noch „Hunderte von Flügen absolvieren“. Das eigentliche Ziel der ersten Startversuche bestehe darin, „die Startrampe nicht zu sprengen“. Mal sehen, wann das gelingt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

xordinary

Boah, Leute!

Könnt ihr vielleicht endlich mal von dem blöden Narrativ vom „missglückten Startversuch“ runterkommen? Wenn ihr keine Lust habt, euch anständig zu informieren, dann schreibt doch besser keinen Artikel, statt so einen miesen!

Fakt ist: Das Missionsziel war, die Rakete vom Boden zu bekommen. Bonusziel war, so weit übers Meer zu kommen, dass Stage 0 (die Start-Vorrichtung) nicht bei einer Explosion völlig zerstört wird.

Beides ist gelungen und darüber hinaus noch einige Dinge mehr. Das Ziel war und ist es immer, möglichst viele Daten zu sammeln und das hat SpaceX geschafft. Was glaubt ihr, warum die Leute da so gejubelt haben?

Es ist doch lächerlich anzunehmen, dass man eine völlig neue Rakete mit völlig neuen Triebwerken baut und die beim ersten Testflug NICHT in die Luft fliegt.

Ihr könnt eurem ungezügelten Hass auf Elon Musk ja gerne Ausdruck verleihen; ich kann ihn inzwischen auch nicht mehr leiden. Aber deshalb die bemerkenswerte Leistung der Leute bei SpaceX herabzuwürdigen ist schon ein mieses Niveau …

Antworten
Hel

Stimme voll zu, bis auf Deine Abneigung gegen Elon, die verstehe ich nicht.
Ok, er ist ein wenig „eigen“, aber das macht ihn ja gerade zu Visionär und Macher.
Sowohl mit Paypal als auch erst Recht Tesla und SpaceX hat er absolut geniale Sachen geschaffen.
Nicht umsonst ist er einer der reichsten Menschen der Erde.
Na ja, kein Wunder, dass da der Pöbel Beissreflexe kriegt und solche Artikel schreibt… ;-)

Antworten
Tommes

Es stimmt offensichtlich, selbst die techn. Redaktionen sind durchtränkt von extremer „grüner“ Ideologie….

Antworten
Hel

Ja, leider… und auch von „political correctness“, deswegen bashen die auch dauernd Elon Musk, nur weil der eigenständig denkt und nicht kontrollierbar ist…
:-(((

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige