Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Angst vor Explosion: Neue Nasa-Hürden drohen, Starship-Start zu verzögern

SpaceX sieht sich mit Bedenken der US-Raumfahrtbehörde Nasa konfrontiert, sein Starship vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida zu starten. Die Nasa befürchtet eine Explosion.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nasa fürchtet Schäden durch Starship-Explosion. (Screenshot: t3n / Twitter)

Wie Reuters unter Berufung auf einen hochrangigen Mitarbeiter der Raumfahrtbehörde berichtet, will die Nasa eine Garantie, dass der SpaceX-Plan, seine Starship-Rakete der nächsten Generation von Florida aus zu starten, nicht die nahe gelegene Startinfrastruktur gefährdet. Denn die stelle die einzige Verbindung zur Internationalen Raumstation ISS dar.

Treibstoffkombination löst Ängste aus

Anzeige
Anzeige

Konkret befürchtet die Raumfahrtbehörde eine Explosion, wie sie sich bereits bei früheren Tests des Starships ereignet hatte. „Wir sind uns alle darüber im Klaren, dass ein frühzeitiges Versagen, wie wir es bei einem der ersten SpaceX-Flüge hatten, ziemlich verheerend für 39A wäre“, sagte Kathy Lueders, die Leiterin der NASA-Raumfahrtabteilung, in einem Interview über die Gespräche der Behörde mit SpaceX.

Der Bezug auf 39a meint den Startkomplex 39A im Kennedy Space Center der NASA an der Küste von Cape Canaveral in Florida. Dabei handelt es sich um die einzige Anlage, die für den Start der Crew-Dragon-Kapsel zugelassen ist. Die Nasa ist auf dieses Raumschiff angewiesen, um ihre Astronauten zur Internationalen Raumstation zu befördern.

Anzeige
Anzeige

Zu den wesentlichen Bedenken der Nasa trägt der neuartige Flüssigsauerstoff- und Methantreibstoff bei, der im Starship verbrannt werden soll – eine Treibstoffkombination, mit der die Nasa und andere US-Behörden nicht vertraut sind.

Anzeige
Anzeige

„Das Problem ist, dass das Explosionspotenzial dieser Kombination nicht gut bekannt ist“, bestätigt Randy Repcheck, stellvertretender Leiter des Büros für kommerziellen Raumtransport der Federal Aviation Administration (FAA). Die Behörde ist für die Sicherheit der Startrampen zuständig.

SpaceX-Vorschläge sämtlich genehmigungsbedürftig

SpaceX hat bereits verschiedene Vorschläge erarbeitet, um den Bedenken der Nasa Rechnung zu tragen, heißt es. Alle möglichen Bemühungen liefen indes auf eine möglicherweise namhafte Verschiebung der ursprünglichen Planung um mehrere Monate hinaus.

Anzeige
Anzeige

Auch der Hauptstartplatz von SpaceX in Boca Chica im US-Bundesstaat Texas hat noch keine Genehmigung erhalten. Für den Start der Astronauten zur ISS hat SpaceX inzwischen vorgeschlagen, den Startplatz 40 aufzurüsten. Der befindet sich rund sieben Kilometer vom Komplex 39a entfernt und damit nicht in gefährdeter Nachbarschaft zur Starship-Rampe. Eine schnelle Genehmigung ist indes auch in dieser Sache nicht zu erwarten.

Zudem bemüht sich SpaceX darum, den Startplatz 39a zu „härten“ – also die Startrampe widerstandsfähiger gegen eine Starship-Explosion, aber auch gegen die immensen Kräfte zu machen, die bei einem erfolgreichen Starship-Start auftreten. Hierfür würde ebenfalls eine Genehmigung benötigt.

„SpaceX arbeitet mit uns an diesen Dingen“, bestätigt Lueders. „Denn es ist auch in ihrem Interesse, dass ihre ziemlich stetige Einnahmequelle nicht unterbrochen wird.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige