Listicle

Der große Startup-Zauberkasten: 34 Tools, die jeder Gründer kennen muss

Startup-Tools, die jeder Gründer kennen muss. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 8 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Welche Startup-Tools brauchen Gründer im Alltag? Wir haben uns unter anderem bei SoundCloud, 6Wunderkinder, Number26 und Wooga umgehört. Hier gibt es ihre Antworten und über 30 wertvolle Tool-Tipps.

Von SoundCloud bis 6Wunderkinder: Deutsche Startups erzählen, welche Tools sie täglich nutzen

Wenn wir einen Song über SoundCloud hören, eine Aufgabe in Wunderlist abhaken oder eine Kleiderbox bei Modomoto bestellen, ist der Trick geglückt. Dann nämlich ist es dem Unternehmen in aller Regel gelungen, den Nutzer unter Mithilfe zahlreicher Tools und Webdienste vom eigenen Produkt zu überzeugen. Mit der Verwirklichung eines digitalen Geschäftsmodells verhält es sich also im Grunde genommen wie mit einem Zauberkasten: Es gibt einen bunten Strauß an kleinen Tools, mit denen sich oft auch in Kombination schöne (und das eigene Geschäftsmodell unterfütternde) Dinge anstellen lassen.

„Von E-Mail-Marketing bis Produktivität: Die beliebtesten Startup-Tools der Gründerszene“

Besonders gilt das für (oft sogar kostenlos nutzbare) Webdienste und Apps, mit denen Startups täglich arbeiten. Das Spektrum reicht dabei vom Kundensupport über die Planung und Durchführung von Projekten bis hin zu Anwendungen rund um das Thema E-Mail-Marketing oder interne Kommunikation. Doch welche – standardisierten und für jeden Gründer zugänglichen – Tools und Webdienste dieser Art werden in der Szene eigentlich genutzt? Wir haben uns in der deutschen Gründerszene umgehört und bekannte Startups, darunter SoundCloud, 6Wunderkinder, Wooga, Paymill und Protonet, nach Tools und Webdiensten gefragt, auf die sie im Alltag nicht verzichten können. Dabei sind nicht weniger als 34 essentielle Tools zusammengekommen.

Startup-Tools: Mit dem Team kommunizieren

Slack

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

slack_startup_toolsAls Team-Kommunikationsmittel der Wahl Slack inzwischen HipChat abgelöst. Das Tool ist ein Messenger im IRC-Verschnitt, der um unzählige Plugins erweitert werden kann. Im Fokus stehen auch Enterprise-Komponenten: Bildschirme teilen, Dateien versenden, protokollierte Chaträume. Startups wie Freeletics, Number26 oder Tame nutzen Slack.

Skype

startup_tools_skypeWenn es um teaminterne und -externe Kommunikation geht, kommen Gründer  und Startups nach wie vor kaum an Skype vorbei. Wie entsprechende Nachfragen ergeben haben, wird der kostenlose Videotelefoniedienst bei Doo, Number26 und Kreditech unter der Woche eingesetzt.

Hangouts

startup_tools_hangoutsGoogle Hangouts ist eine der beliebtesten Skype-Alternativen, die ihren Fokus vor allem auf einfache Gruppenunterhaltungen legt. Gibt es für alle Plattformen, außer als native App für den Desktop. Kostenlos in der Nutzung und deshalb unter anderem beim deutschen Startups Luuv im Einsatz.

Startup-Tools: Support leisten und Community steuern

Desk

startup_tools_deskDas ultimative Tool für den Kunden-Support, das den Ansprüchen schnell wachsender Startups gerecht werden soll. Salesforce Desk bündelt Beschwerden von Nutzern aus dem Facebook-, Twitter- und E-Mail-Kosmos. Wird in der deutschen Gründerszene unter anderem von SoundCloud genutzt.

Zendesk

startup_tools_zendeskEin Dauerbrenner in der Startup-Szene, wenn es um eine einfache wie mächtige Support-Lösung geht. Zendesk akzeptiert Kundenwünsche aus allen Kanälen – Website, E-Mail, Telefon, Facebook und Chat – und wandelt sie automatisch in ein Ticket um. Zu den Nutzern gehören unter anderem Freeletics, Fastbill und Modomoto.

Helpspot

startup_tools_helpspotsHelpspot ist eine webbasierte Support-Plattform, die neben E-Mails auch Kundentickets aus Telefonaten und Webseiten erstellt. Bietet umfangreiche Reportings rund um das Thema Helpdesk. Kann auf dem eigenen Server gehostet werden und wird deshalb auch von Protonet empfohlen.

Startup-Tools: Nutzer mit einem CRM-Tool bändigen

Salesforce

startup_tools_salesforceZum Salesforce-Ökosystem gehört vor allem die hauseigene CRM-Lösung. Die ist zwar nicht günstig, dafür aber umso mächtiger in ihrem Funktionsumfang. Ideal für Startups aus dem Enterprise-Umfeld. So wie Paymill, das die Software für die Verwaltung von Kundenkontakten nutzt. Aber auch Number26 aus Berlin arbeitet mit dem System.

Zoho

startup_tools_zohoMit dem CRM-System Zoho lassen sich Leads und Opportunities dokumentieren, E-Mails versenden, Kontakte verwalten und Aufgaben planen. Es gibt Plugins für die Anbindung an MS-Office-, Google-, Facebook- oder Twitter-Konten. Nachteile? Das deutsche Startup Tame hat nach eigener Aussage bisher noch keine gefunden.

Highrise

startup_tools_highriseVon den Basecamp-Machern stammt das CRM-System Highrise. Für bis zu 30.000 Kontakte können E-Mails erfasst, Notizen gespeichert sowie Angebote und Rechnungen erstellt und dokumentiert werden. Mit über 100 Add-Ons kann das CRM individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Kreditech aus Hamburg nutzt Highrise für diese Zwecke.

Startup-Tools: Projekte organisieren und abschließen

GitHub

github_startup_toolsEin webbasierter Filehosting-Dienst für Software-Entwicklungsprojekte ist GitHub, das in der Startup-Szene schon längst kein Geheimtipp mehr ist. Das Tool organisiert Aufgaben und Projekte für ganze Entwicklerteams bei hoher Usability. Wird von Number26 und Tame genutzt.

 

Jira

startup_tools_jiraJira ist ein Alleskönner, wenn es um die Planung einer App und das damit verbundene digitale Prozessmanagement geht. Versteht sich flexibel auf die Kanban- und Scrum-Technik. Hierzulande nutzen Startups wie Wooga, Number26, Kreditech und Modomoto die Software aus dem Hause des australischen Anbieters Atlassian.

Trello

startup_tools_trelloAuf den ersten Blick gibt es bei Trello nur Listen und Karten, auf den zweiten dann aber jede Menge Features für die Aufgaben- und Projektverwaltung nach der Kanban-Methode. Puristisch im Design, einfach in der Handhabung. Das schätzen unter anderem die Startups Wooga und Freeletics.

Pivotal Tracker

startup_tools_pivotal_trackerBessere Software in weniger Zeit: Im Gegensatz zu Jira folgt der Pivotal Tracker noch stärker dem Scrum-Ansatz. Lose Ideen wandern von der „Icebox“ zur Priorisierung in den „Backlog“ und werden von dort aus wöchentlich mit Ticketsprints gefüllt. Vor allem die Berliner Games-Schmiede Wooga schwört auf dieses Tool.

Startup-Tools: Produktiv sein und Dokumente verwalten

Wunderlist

wunderlist_strtup_toolsDer Superstar unter den ToDo-Apps, der vom Berliner Startup 6Wunderkinder entwickelt und inzwischen unter dem Dach von Microsoft betrieben wird. Überzeugt seit jeher mit gutem Design, hinkt in Sachen Funktionsumfang aber mitunter noch hinterher. Wird unter anderem bei Doo als teamübergreifender Aufgabenplaner eingesetzt.

Evernote

startup_tools_evernoteEvernote bändigt das Post-it-Chaos und zählt damit zurecht zu einem der besten Tools für eine erfolgreiche Online-Kommunikation. Notizen machen, organisieren, und als ToDo-List mit anderen teilen – das ist mit Evernote möglich. Genutzt wird die Anwendung im Startup-Alltag von 6Wunderkinder und Outfittery.

Google Docs

startup_tools_google_docsGoogle Docs ist bei Startups (6Wunderkinder, Wooga, Doo unter anderem) das beliebteste Tool, wenn es um die kollaborative Bearbeitung von Dokumenten geht. Dafür sprechen der extrem günstige und zuverlässige Speicher sowie die Möglichkeit, Dokumente in Echtzeit und parallel mit mehreren Teammitgliedern bearbeiten und teilen zu können.

Startup-Tools: E-Mails und Kampagnen organisieren

Google Mail

startup_tools_google_mailWenig überraschend gehört Gmail aus dem Google-Apps-Fundus zu den beliebtesten E-Mail-Clients in der Gründerszene. Die kostenlose Nutzung, der viele Speicherplatz und vor allem auch die um zahlreiche Extensions flexibel erweiterbare Inbox machen Gmail zu einem unverzichtbaren Tool. Ab sofort steht Entwicklern übrigens auch die API des Dienstes offen.

Google Analytics

startup_tools_google_analyticsGoogle Analytics hat sich als essentielles Werkzeug für die Besucher-Analyse bewährt. Das liegt in erster Linie daran, das Startups den Dienst meistens schon in der kostenlosen Version effizient einsetzen können. Deshalb haben beispielsweise Number26, Tame und Outfittery den Dienst regelmäßig im Einsatz.

Mailchimp

startup_tools_mailchimpWer sich schon einmal für einen Newsletter angemeldet hat, wird MailChimp kennen. Es ist nämlich eines der beliebtesten Werkzeuge, um E-Mails personalisiert zu gestalten, individuell zu versenden und entsprechende Kampagnen zu analysieren. So machen es zum Beispiel die Startups Protonet, Tame und Kreditech.

SendGrid

sendgrid_startup_toolsSpezialisiert auf den automatisierten Versand transaktionsbasierter E-Mails (Passwort-Resets, Bestellbestätigungen etc.) ist Sendgrid. Der US-Dienst mit einem Büro in Deutschland gilt als marktführend. Das Tool ist eine Empfehlung des Startups Number26 aus Berlin, wird aber auch von Airbnb und Spotify genutzt.

Startup-Tools: Business Intelligence und KPIs steuern

Geckoboard

startup_tools_geckoboardGeckoboard ist ein flexibel erweiterbarer KPI-Dienst. Das web-basierte KPI-Dashboard setzt sich aus Widgets zusammen, die Daten aus verschiedenen Web-Diensten (zum Beispiel Google Analytics, Shopify und Paypal) auslesen und grafisch aufbereiten. Hängt bei WunderCar und Kreditech an der Wand.

SumAll

startup_tools_sumallGanz ähnlich funktioniert auch SumAll, das bekannte Webdienste Dienste wie WordPress, Google Analytics, Amazon Payments und Ebay unterstützt. Um das KPI-Dashboard von SumAll zu nutzen, ist nicht mehr als ein Facebook-, Twitter- oder Google+-Account notwendig. Wird vom Hardware-Startup Luuv eingesetzt.

Exasol

startup_tools_exasolBusiness Intelligence geschieht heute immer mehr auf Augenhöhe mit Big-Data-Analysen. Deutsche Internetunternehmen wie Zalando, Wooga oder Xing sind deshalb mit dem Datenbankmanagementsystem Exasol immer über Schwachstellen und Trends im Kennzahlen-Dschungel informiert.

Startup-Tools: Content in Sozialen Netzwerken steuern

Buffer

startup_tools_bufferUnternehmenseigenen Content bequem und nach individuellem Zeitplan über alle relevanten Sozialen Netzwerke zu teilen hat sich der US-amerikanische Webdienst Buffer zur Aufgabe gemacht. So müssen Startups ihre Netzwerke nicht länger manuell und von Hand befüllen.

HootSuite

startup_tools_hootsuiteFür das Management und die Auswertung der Nutzerströme in Sozialen Netzwerken wie zum Beispiel Facebook oder Twitter setzen deutsche Startups überdies auch HootSuite ein. Es ist vor allem auf kollaborative Nutzung ausgelegt und versteht sich als umfangreiches Werkzeug für Marketing-Kampagnen.

Facebook Insights

startup_tools_facebook_insightsSpeziell für das weltweit größte Soziale Netzwerk gibt es mit Facebook Insights ein umfangreiches Analysetool für Seitenbetreiber und Startups. Man wertet so etwa ganz unterschiedliche Kennzahlen aus, die durch Speichern und Aggregieren der Nutzeraktivitäten auf der eigenen Facebook-Page erzeugt werden.

Startup-Tools: Dateien speichern und austauschen

Google Drive

startup_tools_google_driveGoogle Drive als virtueller Datenspeicher punktet bei Startups wie SoundCloud, WunderCar, Doo und Modomoto aufgrund der günstigen Preise und der hohen Zuverlässigkeit. Zudem ist Google Drive eng mit anderen Diensten wie Docs, Gmail oder Calendar verzahnt, was ihn flexibel und einfach einsetzbar macht.

Dropbox

startup_tools_dropboxDagegen vertrauen 6Wunderkinder, Freeletics, Luuv und Kreditech hingegen Dropbox als führenden Cloudanbieter am Markt. Seit kurzem bietet Dropbox auch einzelne Features speziell für Enterprise-Kunden an, die eine elegantere Trennung zwischen privaten und geschäftlichen Konten ermöglichen.

Synology

startup_tools_synologyWer Datenspeicherung und -austausch lieber selbst in die Hand eines eigenen Servers legen möchte, anstatt auf einen Drittanbieter zu setzen, bekommt vom Berliner Startup Tame die NAS-Lösung Synology ans Herz gelegt. Die Vorteile: Die Daten liegen beim Nutzer, zudem bietet Synology viel Speicherplatz und ein einfaches Rechtemanagement.

Startup-Tools: Personal organisieren

BambooHR

startup_tools_bamboohrBambooHR ist eine Personalmanagement-Software. Über ein im Browser und mobil abrufbares Dashboard können sämtliche team- und mitarbeiterbezogenen Daten und Prozesse erfasst werden. So sind Startups immer über Verträge, Gehälter und Urlaubstage ihres Teams informiert. Wird unter anderem von SoundCloud und Kreditech genutzt. Number26 denkt nach eigenen Angaben ebenfalls über einen Umstieg (bisher PreScreen) nach.

Weitere wertvolle Startup-Tools

PagerDuty

startup_tools_pagerdutyWeichen erfolgskritische Kennzahlen – zum Beispiel ein extremer Einbruch der Nutzeraktivität innerhalb einer App für eine bestimmte Plattform – ab, erhalten Entwickler mit PagerDuty umgehend eine Nachricht. So kann schnell und effizient auf Veränderungen des eigenen Geschäftsmodells reagiert werden.

Yammer

startup_tools_yammerMithilfe von Social-Intranet-Lösungen können Teams einen Großteil ihres Flurfunks austauschen, ohne gleichzeitig andere Mitarbeiter zu belästigen. Kreditech und Outfittery nutzen dafür beispielsweise Yammer, während andere Startups in diesem umfangreichen Übersichtsartikel weitere Alternativen vorfinden.

Flinto

startup_tools_flintoDie Entwicklung einer App ist aufwendig und bedarf der Erstellung vieler Konzepte im Voraus. Mit dem Tool Flinto lassen sich dafür Prototypen von iOS-Apps erstellen, welche sowohl am Rechner als auch am iOS-Gerät selbst ausprobiert und mit anderen geteilt werden können. Die Macher von Scanbot nutzt dieses Tool regelmäßig.

Cision

startup_tools_cisionEin Hilfsmittel für den richtigen Umgang mit der Presse ist Cision, das praktisch eine Datenbank von Journalisten und Nachrichtensendern mit angeschlossenem Social-Media-Newsroom ist. So lassen sich Journalisten gezielter anschreiben und zusätzlich nachhalten, wer die Pressemeldung erhalten hat, sagt Wooga.

Zum Weiterlesen:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

23 Kommentare
Stefan
Stefan

Verlinkung von Buffer ist falsch.

Antworten
Nikolai
Nikolai

Wenn man statt diesen 34 nur ein Tool möchte, sollte man sich Bitrix24 (www.bitrix24.de) ansehen. Da ist alles drin: Social Network (Yammer & Co.), Projekte (Jira & Co.), Cloud-Speicher (Dropbox & Co.), CRM (Salesforce & Co.), Messaging (Skype & Co.) und so weiter. Und für Startups ist das sogar dauerhaft kostenlos! :-)

Antworten
Christian
Christian

http://www.fastbill.com -> Buchhaltung
http://www.fastbill.com/automatic -> Automatisierte Abo-Abrechnung

Antworten
René
René

Hangouts gibt es für alle Plattformen? Wo finde ich denn eine WP8- oder BB-App?

Antworten
Jens
Jens

Immer nur Dropbox? Wo ist das Dokumentenmanagment mit anständiger Volltextsuche, Workflow, REST Schnittstelle, etc? http://amagno.net aus Deutschland und in Deutschland.

Antworten
Kai-Uwe Schükleng / GENU
Kai-Uwe Schükleng / GENU

Oder lobodms – ebenfalls ein deutsches Dokumenten Management System, on premise (auf eigenem Server) oder im Rechenzentrum zu nutzen.

Antworten
simontbates
simontbates

Eine Alternative zu Dropbox ist ShareFile (http://www.sharefile.com). Betrachten Sie auch Workteam (https://workte.am) für Teamzusammenarbeit und Zielverwaltung. Startups können den Mitarbeiterferientracker auch kostenlos nutzen.

Antworten
Dominik
Dominik

Hallo,

Ich suche schon seit einiger zeit eine art Stempel Uhr app oder der gleichen.

Sollte kommen und gehen stempeln
Urlaubs Eintragung
Arzt besuche usw.

Vielleicht hat jemand Erfahrung damit?

Lg

Antworten
Björn Waide
Björn Waide

Ich will hier nicht den Spielverderber spielen, aber leider sind viele der sicher grandiosen Tools für deutsche Unternehmen, die den deutschen Datenschutz ernst nehmen, gar nicht einsetzbar. Jedenfalls immer dann nicht, wenn Kundendaten verarbeitet werden. Und genau das ist ja bei vielen der hier aufgeführten Diensten der eigentliche Zweck.
Wir von smartsteuer sind als deutsches Unternehmen, die mit sehr sensiblen Daten ihrer Kunden umgehen und einem TÜV Siegel ausgezeichnet sind dem Datenschutz einmal mehr verpflichtet. Wir haben schon oft sehr viel Zeit und Energie aufgebracht, um eine Möglichkeit zu finden, Tools wie das zum Beispiel weitestgehend konkurrenzlose ZenDesk einzusetzen. Zwar bietet ZenDesk seit einigen Wochen gegen Aufpreis(!) auch das Hosting in europäischen Rechenzentren an (Irland), allerdings gibt es keinen europäischen Unternehmenssitz und das Unternehmen verweigert die nach dem Datenschutzgesetz beim Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungsvertrages notwendige Vor-Ort-Besichtigung des Rechenzentrums.
Ich weiß, dass das keiner hören will und viele nach dem Motto leben, „wo kein Richter da kein Kläger“, aber spätestens, wenn man erste Erfolge hat und die Konkurrenz neidisch guckt sollte man sich bei diesem Thema keine Blöße geben.

Wir von smartsteuer sind daher auch jedem Gründer dankbar, der für eines der hier aufgeführten Tools Alternativen schafft, die mit dem deutschen Datenschutz vereinbar sind. Go for it!

Antworten
Katrin
Katrin

Super für Social Media Monitoring und die Entwicklung von Themen und Keywords im Netz ist Storio https://storioapp.com/

Antworten
Moritz
Moritz

Und da jedes StartUp einen Namen braucht:

http://www.namerobot.de

Antworten
Maurits
Maurits

Slack App for teams
https://slack.com/

Antworten
Thomas Wittek
Thomas Wittek

@Dominik

Für die Zeiterfassung als webworker nutze ich gerne:
http://www.manictime.com/

Antworten
Adrian
Adrian

M.E. fehlen Tools für die Mediabeobachtung. alert.io ist da sehr zu empfehlen (siehe auch: http://cmd-a.de/239/google-alerts-alternativen.html)

Antworten
flip3
flip3

Zur Projektverwaltung in Teams mit Nachrichten- und Dokumentenaustausch ist Comindware Project bestens geeignet ;-)
http://www.comindware.com/de/project/

Antworten
Philsip
Philsip

Slack! Wir testen das tool zur zeit in unserem Team bei sipgate. Ist schon nicht übel, wobei einige Funktionen echt fragwürdige sind… Haben dazu ein kleines Test-Video gemacht. Wer Slack also mal in Aktion sehen möchte: http://www.arbeitaberanders.de

Antworten
Melchior
Melchior

Super, da sind einige Tools dabei, die ich gerne einmal ausprobieren möchte.

Als Freelancer von Debitoor will ich aber auch unser schlankes und einfaches Rechnungs- und Buchhaltungsprogramm empfehlen: https://debitoor.de/

Viele Grüße

Antworten
basb
basb

Ein cooles neues Tool für Startups ist http://www.snapaddy.com , mit dem man sehr einfach Adressen aus dem Netz sammeln kann. Das Tool übernimmt automatisiert die Datenpflege in CRM-Systeme. Sehr praktisch für die Akquise und den Vertrieb, was gerade am Anfang bei Startups viel Zeit fressen kann…

Ansonsten benutzen wir auch ganz gerne Telegram für die Team-Kommunikation. Vor allem ganz praktisch weil es auf allen Geräte läuft und sehr leicht und schnell ist.

Antworten
Business-Pläne
Business-Pläne

An Höhle der Löwen hat man letzte Folge beobachtet, das oft unklar war wie die Bewertung erfolgte und natürlich auch dem Zuschauer nicht klar wurde und die Bewerber oft auch die Infos nicht liefern konnten.
Zig andere Formate haben Zettel oder Whiteboards mit Auflistung der Schulden(Zwegat, Restaurant-Retter oder wie die heissen), Einnahmen/Ausgaben (Biete Rostlaube,…) usw.

D.h. ROI-Schemata und Bewertungs-Berechnungen sollte man dort systematisch unterbringen damit jeder was davon hat. Man muss ja nicht alles ausfüllen aber es würde auch den Bewerbern ihre Situation möglicherweise klarer machen. Leider fehlen vielleicht ergänzende Web-Informationen wo alle Firmen und mehr oder weniger viele Informationen gelistet sind um daraus zu lernen oder sich selber zu bewerben.

Hier wurde schon 1-2 mal berichtet, das Firmen ihre Zahlen im Griff halten sollten. Businessplan-Tools in Verbindung mit KPI o.ä. wären also u.U. ganz interessant. Nicht jeder will nur cashburnen.

Antworten
Geomarketing
Geomarketing

Für die Suche nach dem optimalen Startup-Standort:
http://www.standortanalyse.biz

Antworten
Routenoptimierung
Routenoptimierung

Wenn der Antrittsbesuch bei vielen potenziellen Neu-Kunden geplant werden muss:
http://www.multiroute.de

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung