Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tamagotchi reloaded: In dieser Smartwatch lebt ein Einzeller

Nur wer den kleinen Organismus regelmäßig füttert und mit Wasser versorgt, kann alle Funktionen der Smartwatch nutzen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Einzeller ist in einer kleinen Kartusche an der Uhr befestigt. (Foto: University Chicago)

Wer früher ein Tamagotchi besaß, wusste ganz genau: Das virtuelle Tierchen braucht Pflege, um zu überleben. Ein ähnliches Konzept haben zwei Wissenschaftler:innen der Universität Chicago jetzt in einer Smartwatch verbaut – allerdings mit echten statt virtuellen Lebewesen.

Anzeige
Anzeige

Smartwatch mit Blob: Ohne Pflege keine Pulsmessung

Jasmine Lu and Pedro Lopes haben sich mit der Frage beschäftigt, wie „pflegebasierte Interaktionen (…) die Einstellung und Beziehung eines Nutzers zu einem interaktiven Gerät verändern“.

Das Thema ist nicht neu, bislang wurde aber hauptsächlich die Pflege von virtuellen Charakteren untersucht. Anders bei Lu und Lopes: Sie haben einen Einzeller in einer Smartwatch verbaut.

Anzeige
Anzeige

Der Physarum polycephanum, zu deutsch vielköpfiger Schleimpilz, den die beiden für ihr Experiment genutzt haben, wird umgangssprachlich auch gerne als Blob bezeichnet. Er ist gelb, glibberig und fasziniert die Wissenschaft, weil er zwar kein Gehirn hat, aber als ziemlich intelligent gilt.

In der klobigen weißen Smartwatch von Lu und Lopes kommt der gelbe Einzeller als „lebendes Kabel“ für die Pulsmessung zum Einsatz. Die funktioniert nur, wenn der Blob – aka das „Verbindungskabel“ – lang genug ist. Dafür muss er alle zwei Tage mit Haferflocken gefüttert und ein- bis zweimal pro Tag mit Wasser versorgt werden.

Anzeige
Anzeige

Smartwatch-Fütterung: Wasser und Haferflocken für den Blob

Bekommt der Pilz nicht ausreichend Wasser und Nahrung, vertrocknet und schrumpft er. Dadurch wird die Verbindung, die er normalerweise für die Pulsmessung bereitstellt, unterbrochen – die Smartwatch ist nicht mehr voll funktionsfähig.

Das Praktische an vielköpfigen Schleimpilzen: Sie können bis zu zwei Jahre ohne Nahrung im Ruhemodus ausharren. Werden sie durch Futter und Wasser reaktiviert, wachsen sie wieder, die Smartwatch würde wieder voll funktionsfähig.

Anzeige
Anzeige

Und was wurde aus Lus und Lopes Fragestellung, wie „pflegebasierte Interaktionen (…) die Einstellung und Beziehung eines Nutzers zu einem interaktiven Gerät verändern“?

In ihrer Arbeit schildern die Forscher:innen folgendes Ergebnis: Die Nutzer:innen, die die Smartwatch mit Einzeller zwischen 9 und 14 Tage lang getragen hatten, entwickelten tatsächlich eine gewisse Bindung zu „ihrem“ Blob und fühlten sich für ihn verantwortlich.

Eine kommerzielle Umsetzung des Projekts ist nicht geplant. Aber, so Lu in einem Blogartikel der Univesität: „Ich denke, es ist definitiv ein Design-Takeaway, sich auf diesen Aspekt der Pflege von Geräten zu konzentrieren, anstatt sie nur zu konsumieren.“

Selbstoptimierung: 8 Gadgets, die dich besser machen Quelle: https://www.instagram.com/p/CVlJ2eSPrsp/
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige