Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla wird in Deutschland doch keine Komplett-Batterien herstellen

Teslas Pläne zur Herstellung kompletter Batterien in Deutschland sind passé. Stattdessen will der E-Autobauer einige Produktionsschritte in den USA ausführen. Grund sind offenbar Steueranreize.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der E-Auto-Hersteller Tesla hat Pläne zur Produktion der Komplett-Batterie 4680 im deutschen Werk gestoppt. In Grünheide sollen lediglich noch Batteriezellenkomponenten hergestellt werden. (Foto: Shutterstock / Grigvovan)

Mit einer Spitzenkapazität von 50 Gigawattstunden pro Jahr hätte der Tesla-Standort im brandenburgischen Grünheide komplette Batterien produzieren sollen. Doch diese Pläne gehören nun offenbar der Vergangenheit an, ließ das brandenburgische Wirtschaftsministerium auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters verlauten.

Anzeige
Anzeige

„Weitere Produktionsschritte in den USA priorisiert“

Denn der US-Autohersteller will einige essenzielle Produktionsschritte nun doch in der Heimat ausführen. „Tesla hat in Grünheide mit der Produktion von Batteriesystemen begonnen und bereitet sich auf die Herstellung von Batteriezellenkomponenten vor. Das Unternehmen hat weitere Produktionsschritte in den USA priorisiert, weil die steuerlichen Rahmenbedingungen dort günstiger sind“, zitiert Reuters eine aktuelle Mitteilung des brandenburgischen Wirtschaftsministeriums.

Die Kursänderung ist nicht ganz neu: Schon im Herbst 2022 hatte Tesla eine Priorisierung der USA kommuniziert, dabei aber offen gelassen, inwieweit das deutsche Werk künftig noch relevant für die Produktion sein soll. Der Ursprung der neuen Pläne geht auf das Inflationsbekämpfungsgesetz der US-Regierung zurück, die Elektrofahrzeugherstellern beim Bezug von im Inland produzierten Batterien Steuererleichterungen anbietet. Auch entsprechende Verbraucherrabatte gehören zum Programm.

Anzeige
Anzeige

„Totales Chaos“ in Grünheide

Mit dem Shift der Batterieproduktion bleibt die deutsche Gigafactory erneut hinter den Erwartungen zurück. 2020 hatte Musk den Standort in Grünheide als künftig größte Batteriefabrik der Welt bezeichnet. Zwei Jahre später wurde der Start der Serienproduktion der Batterien für Ende 2023 angekündigt, doch sowohl Werk als auch Autoproduktion hingen den Plänen hinterher. Zuletzt hatten Berichte die Runde gemacht, wonach bei Tesla in Grünheide „totales Chaos“ herrscht.

Doch auch in den USA läuft nicht alles rund in Sachen Batterieproduktion: So hat der E-Auto-Hersteller offenbar Probleme damit, die Produktion der entsprechenden 4680-Batteriezellen in den Produktionsstätten in Kalifornien und Texas hochzufahren – offenbar wegen „neuer und unerprobter Techniken“, mit dem das Team noch Schwierigkeiten habe, heißt es in dem Bericht von Reuters.

Anzeige
Anzeige

Von Tesla gibt es noch keine Stellungnahme zum Thema. Doch eine inner-amerikanische Alternative ist bereits in Planung: Mit einer Finanzspritze von mehr als 3,6 Milliarden US-Dollar soll der bestehende Gigafactory-Komplex in Reno, Nevada, ausgebaut werden – unter anderem, um in einer neu errichteten Fabrik die Batteriezelle 4680 herzustellen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige