Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla-Mitgründer schießt gegen Elon Musk: „Muss nicht noch mehr über ihn lesen“

Elon Musk ist zwar das Gesicht von Tesla, jedoch aber nicht der Gründer. Dass das viele denken, habe Musk selbst in die Welt gesetzt, behauptet Martin Eberhard. Doch das ist nicht das einzige pikante Detail, das der wahre Gründer des Unternehmens über den Multimilliardär enthüllt.

Von Stefica Budimir Bekan
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Elon Musk hat Tesla nicht gegründet (Foto: Shutterstock/kovop)

Elon Musk ist Teslas Gründer der ersten Stunde? Von wegen! Dass das viele glauben, habe einen Grund: Musk selbst habe „jahrelang versucht, die Geschichte so darzustellen, dass er der Gründer von Tesla war“.

Anzeige
Anzeige

Das zumindest behauptet Martin Eberhard in einem Interview mit Business Insider. Er selbst gründete Tesla im Jahr 2003 zusammen mit seinem langjährigen Freund und Ingenieur Marc Tarpenning. Mit Elon Musk ist Eberhard seit Jahren zerstritten.

„Musk in meinem Twitter-Newsfeed blockiert“

„Ehrlich gesagt, habe ich Elon Musk in meinem Twitter-Newsfeed blockiert“, sagte Martin Eberhard. „Ich muss nicht noch mehr über ihn lesen.“ Es bereite ihm einfach Verdauungsstörungen, wenn er Nachrichten über Musk lese.

Anzeige
Anzeige

Elon Musk begann erst ein Jahr nach der Gründung beim damals noch unbekannten Auto-Start-up Tesla an zu arbeiten, aber so richtig aufgefallen sei er am Anfang nicht. Wie Eberhard erklärte, sei Tesla kein Gründer, sondern nur einer der größten Geldgeber gewesen.

Ob er Musks frühe Millioneninvestition noch einmal nehmen würde, wenn er könnte? „Ich habe nicht viel anderes Geld auf dem Tisch gesehen“, so Eberhard. Elon Musk leitete damals die 7,5-Millionen-Dollar-Finanzierungsrunde (etwa 6,9 Millionen Euro) der Serie A des Unternehmens und wurde 2004 zum Vorstandsvorsitzenden gewählt.

Anzeige
Anzeige

Musk „war ein normales Vorstandsmitglied“

Er sei aber nicht mehr involviert als jedes andere Vorstandsmitglied. Er sei zu den Vorstandssitzungen gekommen. Er habe kein Büro in der Firma gehabt. „Er gab keine Anweisungen an meine Angestellten keine Anweisungen oder ähnliches. Er war ein normales Vorstandsmitglied,“ erklärte Eberhard.

Anzeige
Anzeige

Sein Verhalten habe sich dramatisch verändert, als die Presse anfing, über Tesla zu berichten. „Er wurde wütend, wenn etwas über Tesla geschrieben wurde und sein Name nicht an prominenter Stelle auftauchte. Und da wurde mir klar, dass hier ein Ego im Spiel war, das ich vorher nicht erkannt hatte“, erinnert sich Eberhard. Immer wieder gerieten die beiden aneinander.

Eberhard verklagte Musk

2007 gelang es Musk, Eberhard von seiner Rolle als CEO abzusetzen. Seinen ehemaligen Kontrahenten bezeichnete Musk im Nachhinein als die schlechteste Person, mit der er je zusammengearbeitet habe. 2009 verklagte Eberhard Musk wegen Verleumdung und übler Nachrede. Seit dieser Zeit habe Eberhard kein Wort mehr mit Musk gesprochen.

Seine Zeit bei Tesla bereue Eberhard jedoch nicht. Im Großen und Ganzen hätten sie damals alles richtig gemacht. „Und der Beweis ist, dass wir zum ersten Mal seit Jahrzehnten eine Autofirma erfolgreich aufgebaut haben“, sagte er.

Anzeige
Anzeige

Er respektiere auch Musks Leistung, doch er bemängelte seine Hire-and-Fire-Mentalität. „Ich glaube daran, dass Mitarbeiter mit Respekt zu behandeln sind, und ich habe nichts übrig für zufällige Entlassungen und solche Dinge“, sagt er.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige