Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla Model Y: Käufer beschweren sich über Mängel aus Grünheide

Die ersten regulären Model Y aus der Gigafactory Berlin sind bei den Kunden angekommen. Nicht alle sind zufrieden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
In der Gigafactory Grünheide kommen zunächst schwarze Model Y zur Auslieferung. (Bild: Tobias Lindh)

Zwei Kunden sind unzufrieden mit ihren nagelneuen Tesla Model Y aus Grünheide. Das berichtet Teslamag und bezieht sich dabei auf deren Social-Media-Postings. Im Detail geht es um ein Model Y mit unregelmäßigen Spaltmaßen und ein Fahrzeug mit allerlei Kratzern auf dem brandneuen Lack. Uneinig ist die Szene sich, ob die ersten 30 Produkte aus der Fabrik extra nachgearbeitet wurden, um einen besonders guten Eindruck zu erwecken.

Mikrokratzer im Lack Model Y

Mit verschiedenen Fotos weist der Eigentümer eines neuen Model Y Kratzer auf dem Lack nach. (Fotos: Tim Ole Hype/ Facebook)

Versuchskaninchen aus Salzburg

Anzeige
Anzeige

Momentan melden diverse europäische Länder, dass Tesla nach dem fulminanten Startschuss in Berlin nun Fahrzeuge aus dem neuen Werk ausliefert. Bisher handelt sich durchgehend um schwarze Model Y. Neben Dänemark, Italien, Belgien und Frankreich trafen auch in Österreich erste Wagen aus deutscher Produktion ein. Ein Salzburger namens Eli Ursache beschwert sich über sein Model Y. Die Heckklappe steht ein wenig nach außen und mehrere Spalten zwischen den Karosserieblechen verlaufen unregelmäßig.

Model Y Spaltmaße

Hier stimmen die Spalten zwischen den Karosserieteilen nicht. (Foto: Eli Ursache/ Twitter)

Keine korrekten Spaltmaße

Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus. Die einen sagen, er müsse sich nicht wundern und das sei nicht schlimm. So sei das schließlich bei den ersten Fahrzeugen aus der Produktion. Andere schütten darüber Häme aus. Der Käufer hat sich an den Tesla-Service gewendet. Er hatte das Auto bereits im Sommer 2021 bestellt, als noch nicht klar war, aus welcher Fertigung das Fahrzeug stammen würde. „Ich wollte ja nie Versuchskaninchen sein“, erklärt er in der Kommentarspalte. Mehrere Nutzer rieten ihm, das Fahrzeug zu reklamieren. Teslachef Elon Musk selbst hatte davor gewarnt, dass die Autos beim Hochfahren der Produktion überproportional von Fehlern betroffen seien.

Anzeige
Anzeige

Kratzer auf neuem Lack

Einen ganz anderen Mangel hatte ein Käufer aus Bremen zu beklagen. Der Mann, der auf Facebook unter dem Namen Tim Ole Hype firmiert, fand auf dem Lack seines frisch ausgelieferten Neuwagens Mikrokratzer. Der Clou an der Geschichte: Tesla hatte Tim Ole eine „Aufbereitung“ des Fahrzeugs versprochen, das in einer „Nacht-und-Nebel-Aktion“ um 23:45 Uhr bei ihm abgestellt wurde. Er vermutet, bei der „Katzenwäsche“ wären Steinchen und Sand verrieben worden. Zudem habe offensichtlich jemand mit dreckigen Schuhen auf dem Fahrersitz gesessen.

Anzeige
Anzeige
Feinste Kratzer am Model Y

Feine Kratzer lassen den Eigentümer dieses Model Y von „Sand“ im Putzmittel sprechen. (Bild: Tim Ole Hype/ Facebook)

Tesla-Neuwagenkäufer polieren selbst

Im Anschluss erklären mehrere Tesla-Käufer, sie hätten schon Fahrzeuge gesehen, die mit Vogelkacke verunreinigt gewesen seien, zudem sei der schwarze Uni-Lack sehr anfällig. Einige griffen daraufhin selbst zur Poliermaschine oder ließen den Neuwagen von Profis aufpolieren und mit einen speziellen Keramiklack überziehen. Diese Prozedur habe zwischen 600 und 700 Euro gekostet, schreiben Nutzer. Zuvor hatten die ersten 30 Fahrzeuge aus der Gigafactory Berlin durchweg gute Noten erhalten. Es kursieren allerdings Gerüchte, die Fahrzeuge seien vor Elon Musks Auftritt noch einmal nach- und aufgearbeitet worden, um perfektes Aussehen zu erhalten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Holger Hessberger

Ich finde es seltsam, dass immer auf Tesla herumgehackt wird, ich habe mir mehrere EQS von Mercedes angesehen, die haben teilweise auch nicht unerhebliche Probleme mit den Spaltmaßen.
Wenn ich bei der Übergabe mit dem Fahrzeug nicht zufrieden bin, würde ich das höflich anmerken und um einen Vorschlag bitten. Hier hatte ich mit Tesla bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht, im Gegensatz zum Volkswagenkonzern.
Also wenn schon berichten, dann bitte über alle Hersteller und nicht immer nur das schlechte von einem Hersteller herausarbeiten.
Auch andere Hersteller sind nicht perfekt. Mein Mercedes GLC hat im Übrigen auch geklappert und die Aussage der MB Niederlassung war, dass hier verschiedene Materialien kombiniert wurden und diese sich bei Temperaturschwankungen unterschiedlich verhalten und dadurch Geräusche entstehen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige