News

Tesla Model Y: Musk kündigt Vorstellung des neuen E-Crossovers an

Ein erstes Teaserbild vom Tesla Model Y. (Bild: Tesla)

Elon Musk hat einen Termin für die Enthüllung des Elektro-Crossovers Tesla Model Y angekündigt. Laut Tesla-Chef soll das Fahrzeug etwas größer und teurer als das Model 3 werden.

Im Mai 2018 hatte Elon Musk auf Twitter scherzhaft den 15. März 2019 als Vorstellungsdatum des Model Y genannt, da der Termin – auf englisch: „Ides of March“ – so gut klang. Nun will er den Elektro-Crossover sogar einen Tag früher im Tesla Design Studio in Hawthorne, Kalifornien, enthüllen, wie er auf Twitter bestätigt.

Tesla Model Y: Design des Crossovers angelehnt ans Model 3

Musk zufolge handelt es sich um ein SUV, das sich optisch am Model 3 orientieren wird. Es ist dem Tesla-Chef zufolge etwa zehn Prozent größer als das erste für den Massenmarkt bestimmte Auto. Aufgrund seiner Größe werde es auch etwas teurer, die Reichweite aber geringer, da die gleichen Batteriekapazitäten wie im Model 3 verbaut werden sollen.

Ursprünglich sollte das Tesla Model Y Flügeltüren wie das Model X besitzen – die hat Musk aber mittlerweile gestrichen. (Bild: Tesla)

Als kleinen Seitenhieb gegen manch andere Autohersteller, die über Konzepte kaum hinausgekommenen sind, könnte man die Aussage Musks verstehen, dass im Zuge des Events auch Testfahrten gemacht werden könnten. Des Weiteren werde das Unternehmen detaillierte Spezifikationen und Preise nennen.

Tesla Model Y: Produktionsstart ab 2020

Der Tesla-Chef hatte in den vergangenen Monaten respektive Jahren – der erste Teaser erschien im Juni 2017 – zahlreiche Details über das nächste E-Auto veröffentlicht. So soll das neue Auto eine Fertigungsrevolution bringen, um damit die Produktion stark zu vereinfach und womöglich auch Produktionskosten zu reduzieren.

Beim Model Y will Tesla die Zwölf-Volt-Batterie-Architektur einstampfen, die in bisherigen Tesla-Modellen zum Einsatz kommt. Darüber hinaus soll mithilfe einer neuen Architektur die komplette Verkabelung drastisch verkürzt werden. Während der Kabelbaum im Model S noch drei Kilometer lang sei, konnte er im Model 3 schon auf 1,5 Kilometer verkürzt werden. Im Model Y könnte die Verkabelung nur noch 100 Meter lang sein.

Bis das Model Y produziert wird, werden noch einige Monate vergehen: Im Zuge der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen bestätigte das Unternehmen, dass der Crossover ab 2020 womöglich in der Gigafactory 1 in Nevada gebaut werden soll. Bis Ende 2020 plane das Unternehmen die Serienproduktion. Der Crossover wird übrigens nicht das einzige neue E-Auto sein, das Tesla dieses Jahr zeigen wird: Im Laufe der nächsten Monate soll auch noch ein Pick-up-Truck kommen, so Musk auf Twitter.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung