Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla verkauft jetzt auch Karaoke-Mikrofone fürs Auto

Teslas neustes Produkt stellt ein Mikrofon für das Karaoke-System in den Elektroautos dar. Das 170-Euro-Gadget Tesla-Mic lässt sich jedoch auch unabhängig davon verwenden.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das Karaoke-Mikrofon Tesla-Mic im Einsatz. (Screenshot: Tesla/ t3n)

Zum chinesischen Neujahrsfest hat Tesla ein Software-Update veröffentlicht. Parallel brachte der Autohersteller ein Mikrofon heraus, das damit korrespondiert, berichtet Electrek. Das Audiogerät arbeitet mit „Leishi KTV“ zusammen – die Anbindung an das externe Karaoke-System ist ebenfalls Teil der Aktualisierung.

Anzeige
Anzeige

Das Tesla-Mic bietet der Elektroautopionier zunächst als Zweierset im chinesischen Merchandising-Store an. Es kostet 1.200 Yuan. Das entspricht rund 170 Euro. In China und vielen anderen asiatischen Ländern besteht ein ungebrochener Trend zu Karaoke. Im Reich der Mitte soll es über 50.000 Karaoke-Bars geben.

„Caraoke“ mit Leishi KTV aufgebohrt

2019 implementierte Tesla „Caraoke“ in das Infotainmentsystem der Fahrzeuge. Die Software spielt eine begrenzte Anzahl von Liedern, deren Texte es auf dem mittleren Display anzeigt. Mit dem aktuellen Update 2022.2.1 bohrt der Hersteller Caraoke so auf, dass es mit der chinesischen Plattform Leishi KTV zusammenarbeitet. Dadurch kann das System auf dessen umfangreichen Katalog zurückgreifen und die Plattform über eine Schnittstelle ansteuern.

Anzeige
Anzeige

Tesla hat Marke auf den Audiobereich erweitert

Das neue Mikrofon verbindet sich automatisch mit dem Bordcomputer, auf dem 2022.2.1 läuft. Zusätzlich hilft es den Amateursängern mit speziellen Sound-Modi. Das Mikrofon lässt sich zudem auch außerhalb des Autos verwenden. Das Ausweiten des Produktportfolios in diese Richtung war von Beobachtern erwartet worden, nachdem Tesla vor wenigen Wochen die Erweiterung seines Markenzeichens auf Audiogeräte beantragt hatte. Neben Mikrofonen führt der Antrag unter anderem Kopfhörer, Audioplayer, Subwoofer, Ohrpolster und -hörer sowie Megafone und Equalizer-Geräte auf.

Anzeige
Anzeige

Ehemalige Bang-&-Olufsen-Ingenieure an Bord

Schon vor Jahren kommentierte Tesla-Chef Elon Musk derlei Aktivitäten damit, dass die eigenen Audiotechniker von B&O und anderen Audio-Unternehmen stammten. Ein Name, der in diesem Zusammenhang immer wieder fällt, ist der von Markus Koch. Der Toningenieur arbeitete zuvor bei Harman und Bang & Olufsen, ging kurz zu Byton, um 2019 zu Tesla zurückzukehren. Eine Zeit lang wurde bei Tesla gar der Start eines eigenen Audio-Streamingdienstes diskutiert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige