News

Tier bringt E-Tretroller mit integriertem Klapphelm auf die Straße

Tier E-Scooter mit integriertem Klapphelm. (Foto: Tier Mobility)

Das Berliner Mikromobilitäts-Startup Tier will seinen E-Tretroller-Kunden mehr Sicherheit bieten: Mehr als 5.000 E-Scooter sollen im Laufe des Sommers mit einer integrierten Helmlösung ausgerüstet werden.

Tier will für mehr Sicherheit beim E-Tretrollerfahren sorgen und bietet Kunden die Option, einen Klapphelm zu nutzen, der in einer kleinen Box an der Lenkerstange zu finden sein wird. Zudem testet das Unternehmen selbstdesinfizierende Griffe, die binnen Minuten Viren abtöten können sollen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Tier-Scooter mit Klapphelm starten in Paris und Berlin

Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge entstehen die meisten schweren Verletzungen bei Fahrrad- und E-Scooter-Unfällen durch ein Kopftrauma. Daher hält die WHO den Einsatz von Helmen für die wirksamste Präventivmaßnahme, um sicher im Verkehr unterwegs zu sein. Damit Tier-E-Scooter-Fahrer geschützt sind, aber nicht ihren eigenen Helm mitschleppen müssen, bietet das Unternehmen einen Klapphelm an, der in einem Stauraum untergebracht ist.

Tier E-Scooter mit integriertem Klapphelm

Tier E-Scooter mit integriertem Klapphelm. (Foto: Tier Mobility)

E-Tretrollerfahrer, die einen Helm tragen wollen, können die sogenannte Smartbox entsperren und ohne zusätzliche Kosten über die Tier-App auf den Kopfschutz zugreifen. Laut Tier ist der faltbare Helm wiederverwendbar und entspricht den europäischen Normen EN1078. Um zu gewährleisten, dass der Helm sauber und funktionsfähig ist, werden nach fünf Fahrten Qualitätskontrollen und Desinfektionsmaßnahmen der Helme durchgeführt, so Tier.

Der Zugriff auf den Helm erfolgt per Tier-App. (Foto: Tier Mobility)

1 von 11

„Ich bin sehr stolz auf unser Team bei Tier, das sich der Herausforderung gestellt und eine dauerhafte Lösung für die Helm-Integration bei E-Scootern gefunden hat. Wir haben viele Monate daran gearbeitet und freuen uns darauf, heute zu starten“, erklärt Lawrence Leuschner, CEO und Mitgründer Tier Mobility.

Der Anbau der Helmlösung verlaufe in Schüben: In der ersten Phase sollen im Mai 200 E-Scooter in Paris und Berlin verteilt werden. Im Laufe des Sommers plant Tier, 5.000 E-Tretroller damit auszustatten.

Tier-E-Scooter: Mit Kupfer gegen Viren

Um die Verbreitung von Bakterien und Viren über die Lenkergriffe der E-Scooter zu reduzieren, testet Tier eine Lösung des deutschen Unternehmens Protexus in Paris und Bordeaux: Dabei handelt es sich um ein antibakterielles Kupfer-Tape, das durch seine selbstdesinfizierenden Eigenschaften 99,8 Prozent aller Viren in nur wenigen Minuten abtöten können soll. Das Kupfer-Griffband sei nur eine der Maßnahmen, die Tier in den letzten Monaten eingeführt habe, um die E-Tretroller-Flotte trotz der Corona-Pandemie in Betrieb und sicher zu halten.

Testlauf bei Tier: Mit Kupferband an den Lenkergriffen sollen Viren abgetötet werden

Testlauf bei Tier: Mit Kupferband an den Lenkergriffen sollen Viren abgetötet werden. (Foto: Tier)

Eigenen Angabe zufolge konnte Tier mit über 40.000 aktiven E-Scootern auch während der fortlaufenden Coronakrise den Betrieb aufrechterhalten. Andere Anbieter mussten derweil ihre Flotten aus Städten abziehen. Nur Lime scheint nach einer kurzen Pause neben Tier noch seinen Betrieb aufrechtzuerhalten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Frank

Auch wenn das eine richtig gute Idee ist, so denke ich, dass kaum jemand den Helm aufsetzen wird. Das sieht man ja auch immer bei den Radfahrern, wo 95 % keinen Helm trägt. Und ich schätze selbst, wenn es vorgeschrieben wäre, wären nicht alle mit Helm unterwegs.
Dennoch, wie gesagt, finde ich das eine sehr tolle Sache. Jetzt muss ich nur mal schauen wo man vielleicht für den Privatgebrauch so einen Helm herbekommt. :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung