News

Tim Cook: Parler darf in den App Store zurück, wenn es die Inhalte moderiert

Tim Cook erklärte Fox News, wie der App Store funktioniert. (Bild: Apple)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Apple-Chef gab Fox News ein Interview und erklärte, die Tür für den Twitter-Konkurrenten sei nicht komplett zugeschlagen. Zudem beschreibt er, wie es zum Bann kam.

„Wir haben sie nur suspendiert, Chris“, sagte der CEO dem Fox-News-Moderator Chris Wallace. „Wenn sie ihre Moderation in den Griff bekommen, werden sie wieder dabei sein“, so Cook weiter. Apple hatte den Twitter-Klon drei Tage nach dem Kapitol-Sturm aus dem App-Store verbannt. Rechtsextremisten sollen die Plattform zur Koordination verwendet haben. Der App-Store-Betreiber hatte Parler zunächst eine 24-Stunden-Frist eingeräumt, um eine „robuste Moderation“ zu installieren. In diesem Prozess machte Apple die App aus Versehen zur Top-App. Parler reagierte anscheinend nicht und so verschwand die Kurznachrichten-App aus dem Angebot.

Meinungsfreiheit contra Nutzungsbedingungen

Aufgrund der Vorkommnisse fragte der Fox-News-Moderator, ob dies nicht eine Einschränkung der Meinungsfreiheit darstelle. Cook verteidigte die Entscheidung: „Wir haben einen App-Store, der etwa zwei Millionen Apps enthält. Und wir haben Nutzungsbedingungen für diese Apps. Wir kontrollieren natürlich nicht, was im Internet ist, aber wir haben nie vertreten, dass unsere Plattform eine einfache Replikation des Internets sein sollte. Wir haben Regeln und Vorschriften und wir bitten einfach darum, dass die Leute sich daran halten.“

Cook erklärte, man habe sich die Aufforderung zur Gewalt angesehen, die dort zu finden gewesen sei. Apple sehe keine Überschneidung zwischen dieser Art von Rhetorik und freier Meinungsäußerung. Beobachter fügen hinzu, die rechtliche Definition von „Aufwiegelung“ sei sehr eng und der Konzern aus Cupertino könne jede Entscheidung treffen, die er für sein Unternehmen für gesund erachte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Aufgrund der diversen Verbannungen von Tech-Konzernen rutscht Parler nun tiefer in den Schoß von rechten Demagogen. Kürzlich wurde bekannt, dass die Domain zu einem Hoster gewechselt hat, der auch anderen Plattformen aus diesem Milieu Zuflucht gewährt. Neben der Moderation kämpfte der Nachrichtendienst zuletzt mit massiven Datenschutz-Problemen.

Cook spricht nach den Fragen zu Parler über das Bildungscenter für Schwarze und entsprechende Programme in Detroit und beantwortet Fragen zu Rassismus. Später wird er nach Steve Jobs und der gesellschaftlichen Verantwortung Apples gefragt. Seine Aussagen zu diesen Themenbereichen kennt man schon aus vielen anderen Interviews.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung