News

Trump verlängert Huawei-Bann bis 2021

Für die Beteiligung am deutschen 5G-Ausbau muss Huawei strenge Auflagen erfüllen. (Foto: astudio/Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Huawei muss ein weiteres Jahr ohne US-Handelsbeziehungen und Google-Dienste auskommen. US-Präsident Donald Trump hat die US-Sanktionen gegen China am Mittwoch per Dekret bis 2021 verlängert.

Vor etwa einem Jahr hatte Präsident Trump dem US-Handelsministerium neue Instrumente an die Hand gegeben, um die nationale Sicherheit zu schützen – und ausländische Telekom-Anbieter auszubooten. US-Firmen, die mit Unternehmen Handel betreiben wollen, die auf einer Entity-Liste (Schwarze Liste) stehen, müssen eine spezielle Lizenz beantragen. Diese Auflagen sollen nun bis Mai 2021 gelten.

US-Sanktionen: Der Huawei-Bann hält an

Während in Trumps Executive Order kein Unternehmen namentlich genannt wird, hat die US-Regierung in den vergangenen Monaten explizit auf chinesische Techkonzerne wie Huawei und ZTE abgezielt. Sie dürfen keine Produkte in die USA verkaufen oder mit Firmen wie Google oder ARM für Software und Lizenzen zusammenarbeiten, wodurch die betroffenen chinesischen Unternehmen in großem Maße beeinträchtigt werden.

Huawei P40 Pro

Huaweis P40 Pro muss ohne Google-Dienste auskommen. (Foto: t3n)

Vor allem Huawei ist durch die Sanktionen gebeutelt: Seit dem 16. Mai 2019 darf der Konzern unter anderem keine Google-Dienste auf seinen neuen Smartphones einsetzen, wodurch die Funktionalität stark eingeschränkt wird. Denn neben Apps wie Gmail, Google Maps oder Youtube darf der Hersteller auch etwa den Play-Store, Anlaufstelle für Apps, nicht nutzen. Aus dem Grund bietet Huawei seine neuen Modelle mit eigenen Lösungen wie der App-Gallery und eigenen mobilen Diensten an, die Googles Services ersetzen sollen. Die neue Lösung kann nach so kurzer Entwicklungsdauer von wenigen Monaten jedoch noch nicht so viel bieten wie Googles organisch gewachsenes Ökosystem, wie wir im Test des Huawei P40 Pro festhielten.

Huawei hält sich über Wasser

Immerhin: Bestandsgeräte, die vor dem 16. Mai 2019 angekündigt wurden und mit Google-Lizenz ausgestattet sind, erhalten weiterhin Updates und behalten auch sämtliche Dienste. Das macht Huawei sich zunutze und legt beliebte Geräte wie etwa das 2019er Topmodell Huawei P30 Pro (Test) und weitere neu auf. Zudem hat die US-Regierung immer wieder Ausnahmeregelungen der Sanktionen verlängert, um mögliche Ausfälle bei kleineren amerikanischen Mobilfunk-Anbietern in ländlichen Gegenden zu vermeiden, die ihre Netze mit Sendetechnik von Huawei bestückt haben. Zuletzt wurde die Ausnahmeregelung bis zum 15. Mai 2020 verlängert. Ob die Ausnahme-Lizenz erneut verlängert wird, ist derzeit unklar.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Für Huawei bedeuten die Sanktionen nicht das komplette Aus, schließlich sind auf Smartphones für den chinesischen Markt ohnehin keine Google-Dienste vorinstalliert. Jedoch zeichnet sich ab, dass der Hersteller auf westlichen Märkten massive Umsatzeinbußen erleiden wird.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder