Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Truth Social: Zocker:innen lassen Aktie von Trump-Spac explodieren

Am Mittwoch erklärte Ex-US-Präsident Donald Trump, dass er mit Truth Social ein neues soziales Netzwerk starten wolle. An der Börse hebt daraufhin der dazugehörige Trump-Spac DWAC jetzt mächtig ab.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Donald Trump kann sich über Run auf DWAC-Aktie freuen. (Foto: Evan El-Amin/Shutterstock.com)

Der angeblichen „Tyrannei von Big Tech“ will Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA und von Plattformen wie Twitter, Youtube und Facebook verbannt, mit einem alternativen sozialen Netzwerk entgegentreten. Das Truth Social getaufte Social Network soll im November für geladene Gäste gelauncht werden und 2022 an den Start gehen. Es ist aber schon ein Spielball von Hacker:innen. Der Trading-Nachwuchs hat derweil ein börsennotiertes Spac ins Visier genommen, das mit Trump und Truth Social in Verbindung steht.

Trump-Firma will via Spac an die Börse

Anzeige
Anzeige

Das Spac (Special Purpose Acquisition Company) Digital World Acquisition Corp (DWAC), eine an der Börse notierte Übernahmehülle, hatte am Donnerstag die Akquisition von Donald Trumps Medienunternehmen Trump Media & Technology Group (TMTG) angekündigt. Diese Übernahme würde TMTG ohne direkten Börsengang an die Börse bringen. Spac-Börsengänge haben sich in den vergangenen Monaten gerade bei Tech-Firmen zu einer beliebten IPO-Alternative entwickelt.

Die Ankündigung der Übernahme und damit des Börsengangs der neuen Trump-Firma hat für eine wahre Kursrallye bei der Noch-Mantelgesellschaft DWAC gesorgt, die bisher ein eher unbeachtetes Dasein fristete. Am Donnerstag vervierfachte sich der Kurs der Aktie an der US-Technologiebörse Nasdaq von rund zehn US-Dollar auf über 40 Dollar. Am Freitag schoss die DWAC-Aktie dann auf über 130 Dollar nach oben, bevor wohl Gewinnmitnahmen den Kurs wieder etwas drückten. Wenige Stunden bei Börsenschluss notiert DWAC bei knapp 110 Dollar.

Anzeige
Anzeige

Wallstreetbets: Trader:innen pushen DWAC-Aktie

Beobachter:innen haben laut CNBC dafür insbesondere die sogenannten Wallstreetbets-Zocker:innen, die für die Gamestop-Rallye und weitere Kurssprünge kleinerer Firmen verantwortlich sein sollen, als Ursache ausgemacht. Das Tickersymbol DWAC soll in den vergangenen beiden Tagen auf Reddit, zu dessen Unterforen Wallstreetbets zählt, zu den meistgenannten Begriffen gehören. Mehr als 800 Kommentare weist etwa ein Posting auf, in dem der Ex-US-Präsident als „Daddy Trump“ bezeichnet wird, und das einen erzielten Gewinn mit einer Wette auf die DWAC-Aktie von 10.000 Dollar zeigen soll.

Anzeige
Anzeige

Von dem Run auf alles, was mit Trump und seinem neuen sozialen Netzwerk zu tun haben könnte, profitiert auch Phunware profitiert haben. Die Aktienkurs der auf Werbeaktivitäten spezialisierten Softwarefirma sprang am Freitag um über 600 Prozent auf rund elf Dollar. Auf Wochensicht steht ein Plus von 980 Prozent zu Buche. Phunware war an Trumps Wiederwahlkampagne im Jahr 2020 beteiligt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
6 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Christoph
Christoph

Seit wann sind Spekulanten bitte „hacker:innen“?!

Antworten
Paul Panowskius
Paul Panowskius

Zocken die Zocker:innen bei gutem Wetter eigentlich :draußen? Das generische Maskulinum unterscheidet nicht nach Geschlecht. Die Unterscheidung findet durch den Kontext statt. Analog dazu kann die generisch feminine „Geisel“ auch ein Mann sein. Krass oder? Auch „die Person“ kann ein Mann sein. Außerhalb von Rollen- und Berufsbezeichnungen ist dieser Sonderzeichenexzess einfach unsinnig. „Täter*innen“, „Reiserückkehrer*innen“ das ist alles schlicht und einfach kommunikativ unerheblich und deshalb überflüssig. So wie hier eben: Eine nicht näher bestimmte Gruppe von Menschen („Zocker“) investiert in eine Aktie. Das Geschlecht ist hier absolut unerheblich für den Kontext und das Verständnis des Satzes. Es wird auch niemand diskriminiert, wenn Sie das beruhigt. Eigentlich sollte man von Autoren auch erwarten, dass sie die grundlegende Grammatik beherrschen und verstehen.

Antworten
Daniel
Daniel

Hey Paul!
Du unterschätzt, dass Digital Natives progressiv und woke sind. Wenn man ein degeneriertes „:innen“ ans generische Maskulin hängt, dann macht man Frauen und Gender-Fluide einfach sichtbar und unterdrückt sie nicht, so wie wir Rückwärtsgewandten es durch Weglassen des „:innen“ machen.

Antworten
Jörn Brien

Spannend, dass oft Männer so argumentieren. Wissenschaftlich belegt ist, dass, wenn man z. B. Arzt denkt, nicht Ärztin mitdenkt, wie das von Gegner:innen (allerdings meist Gegnern) des Genderns immer pauschal behauptet wird. Das Gendern hat die wichtige Aufgabe, uns an diese Tatsache – auch die, dass es mehr als nur zwei Geschlechter gibt – zu erinnern. Kann man sich dran gewöhnen, wenn man will.

Antworten
Daniel
Daniel

Ich habe mal eine Frage an die woken Redakteur*Innen und Redakteur*Außen von t3n. Warum heißt es eigentlich bei Studenten jetzt Studierende, bei Zockern aber Zocker:Innen. Kann man nicht von Student:Innen und Zockenden sprechen? Mich irritiert das alles sehr.
Ich würde das gerne noch weiter erörtern, muss jetzt aber zu Rossmann. Mein Klo ist verstopft und ich brauche dringend zwei Flaschen Abflussreiniger:Innen.

Antworten
Dieter Petereit

Erst mal viel Erfolg mit deinem Klo. Zwei Flaschen lassen größere Unbill befürchten. Aber denke dran, solche Reiniger müssen innen angewendet werden, nicht außen. Was deine Frage betrifft: Zockende müsste äquivalent zu Studierende sein. Das Dumme an diesen Verlaufsformen ist halt immer, dass sie eigentlich dann angewendet werden sollten, wenn es darum geht, zu beschreiben, was jemand gerade in diesem Moment tut – deshalb eigentlich semi-gut. Studentinnen und Studenten sowie Zockerinnen und Zocker ist da besser, lässt dann aber jene außen vor, die sich eher dem Doppelpunkt zurechnen, also nicht m und nicht w, sondern d sind. Schwierige Sache, das.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige