Anzeige
Anzeige
News

Twitter zahlt Büromiete nicht und darf rausgeschmissen werden

Nächster Tiefschlag für Twitter unter der Ägide von Elon Musk: Das Unternehmen fliegt aus seinem Büro in Boulder. Drei Monate soll Twitter keine Miete gezahlt haben – und auch andere Rechnungen stehen noch aus.

Von Sebastian Milpetz
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Anders als hier in San Francisco könnte das Twitter-Logo aus Boulder verschwinden. (Foto: Michael Vi/Shutterstock)

Das Chaos bei Twitter seit der Übernahme durch Elon Musk hört nicht auf. Das Unternehmen fliegt nun aus seinen Büroräumen in Boulder im US-Bundesstaat Colorado. Das berichtet das Denver Business Journal, dem Gerichtsunterlagen vorliegen.

Anzeige
Anzeige

3 Monate keine Miete gezahlt: Räumung droht bis Juli

Laut den Unterlagen hat ein Richter dem Sheriff erlaubt, das Büro im Auftrag des Vermieters zu räumen. Innerhalb der nächsten 49 Tage muss die Zwangsräumung über die Bühne gehen, also bis Ende Juli.

Der Grund für die Räumungsklage war, dass Twitter dem Vermieter drei Monatsmieten schuldet. Der Konzern hatte 2020 mit dem Vermieter, der Firma Lot 2 SBO LLC, einen Mietvertrag unterzeichnet. Twitter hatte dabei ein Zahlungsversprechen in Höhe von 968.000 US-Dollar bereitgestellt. Aus diesem Pool holte sich Lot 2 SBO LLC monatlich die Miete. Im März dieses Jahres war das Geld ausgeschöpft. Twitter versäumte es anschließend offenbar, neue Zahlungsmodalitäten festzulegen.

Anzeige
Anzeige

Auch Reinigungsfirma verklagt Twitter

In Boulder saßen einst etwa 300 Mitarbeiter:innen, seit Twitter 2014 die Techfirma Gnip übernommen hatte. Im Rahmen der Entlassungen und Kündigungen seit der Machtübernahme durch Elon Musk im Oktober 2022 hat sich laut Techcrunch die Belegschaft an diesem Standort etwa halbiert.

Eine Reinigungsfirma in Boulder soll Twitter übrigens in einem separaten Fall ebenfalls verklagt haben. Der Microbloggerdienst soll ihr über 93.000 Dollar schuldig sein.

Anzeige
Anzeige

Stress mit Vermieter auch beim Hauptquartier in San Francisco

Die Causa Boulder ist nicht der erste Fall von Klagen wegen unbezahlter Mieten unter Musks Führung. So gab es schon Ärger mit dem Vermieter des Firmensitzes in San Francisco. Die SRI Nine Market Square LLC verklagte Twitter, weil das Unternehmen über mehrere Monate die Miete nicht zahlte.

Elon Musk rächte sich mit einem infantilen Gag: Er ließ am Hauptquartier das „w“  aus dem Firmenschild entfernen. Aus unerfindlichen Gründen hatte der Unternehmer zuvor über den Schritt abstimmen lassen, Twitter in Titter umzubenennen. Da der Vermieter eine Änderung des Schriftzuges nicht duldete, ließ er das „w“ nur in der Farbe des Hintergrundes übermalen.

Anzeige
Anzeige

Vier Dienstleistungsfirmen, die mit Twitter zusammenarbeiteten, haben sich zudem im April 2023 zu einer Sammelklage zusammengetan. Der Social-Media-Konzern hatte Rechnungen zwischen 40.000 und 140.000 Dollar offen gelassen.

Es wird sich zeigen müssen, ob derartige Querelen unter der Musk-Nachfolgerin Linda Yaccarino, die seit dem 5. Juni den Posten als Twitter-CEO bekleidet, beigelegt beziehungsweise vermieden werden können.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige