Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Inkasso und Tiktok-Videos: So geht die Gen Z mit Schulden um

Jeder vierte junge Mensch hatte schon mal Kontakt zu einem Inkassounternehmen. Warum vor allem die sogenannten BNPL-Angebote eine Schuldenfalle für die Gen Z sein können.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Onlineshopping kann auch eine Schuldenfalle sein. (Foto: Shutterstock).

Fast die Hälfte der Menschen, die man zur Generation Z zählen kann, hat schon mal einen Mahnung bekommen, weil eine Rechnung nicht gezahlt wurde. Rund ein Viertel der Befragten bekam auch schon Post von einem Inkassounternehmen.

Anzeige
Anzeige

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie von Pair Finance und der Fresenius Hochschule, die untersucht haben, wie die Generation mit den Themen Schulden und Inkasso umgeht. Dabei wurden 1.000 Deutsche befragt, von denen 291 erwachsene Mitglieder der Generation Z waren.

Der häufigster Grund für die verpasste Zahlung war demnach schlicht, dass die offenen Rechnung vergessen wurde (40 Prozent). Immerhin 16 Prozent hatten aber auch einfach nicht das Geld, um ihre Rechnung zu zahlen.

Anzeige
Anzeige

Verschämt geht die Gen Z mit dem Thema allerdings nicht um: Auf die Frage „Würdest du einer Freundin oder einem Freund davon erzählen, dass du von einem Inkassounternehmen kontaktiert wurdest?“ antworteten zwei Drittel der Gen Z mit „Ja“ – nur rund ein Viertel würde die Schulden lieber verschweigen.

Schulden als Tiktok-Trend

Shoppen bis zum Schuldenberg ist sogar ein Tiktok-Trend: Auf dem Social-Media-Kanal finden sich unter dem Hashtag #KlarnaSchulden Videos, in denen Menschen ganz offen über ihre nicht bezahlten Rechnungen und die Misere auf dem Konto berichten.

Anzeige
Anzeige

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen greifen nämlich oft auf ein Angebot zurück, das eine spätere Bezahlung ermöglicht. „Buy now, pay later“ (BNPL) heißt die Bezahlvariante, die große Online-Zahlungsanbieter wie Paypal oder Klarna standardmäßig anbieten, aber auch viele Onlineshops haben diese Zahlungsmöglichkeit mittlerweile selbst integriert.

Für die Gen Z liegt in dem bequemen Zahlungsaufschub aber auch die Gefahr der Verschuldung. Denn das verzögerte Begleichen der Rechnung fördert impulsive Kaufentscheidungen, die man sich eigentlich nicht leisten kann.

Anzeige
Anzeige

Die Generation Z spreche offener über Inkassoerfahrungen als vorherige Generationen, stellt Minou Goetze, Professorin für Entscheidungspsychologie an der Fresenius Hochschule in Hamburg und Leiterin der Studie, fest. Sie warnt aber auch: „Ein früher Beginn der Verschuldung kann zu langfristigen finanziellen Problemen und einem höheren Verschuldungsrisiko im Laufe des Lebens führen.“ Die geringeren Rückzahlungsquoten können sich außerdem negativ auf die Wirtschaft auswirken.

Gefahren von BNPL-Zahlungen

Verbraucherschützer warnen schon lange vor den BNPL-Zahlungen. Die Krux: Bei Beträgen unter 200 Euro gibt es keine Prüfung der Kreditwürdigkeit. Die Einschätzung, ob man sich den „Kauf auf Pump“ leisten kann, muss also der Käufer selbst treffen. Besonders junge Menschen würden so in eine Schuldenfalle tappen, weil sie mit der Bezahlvariante leicht den Überblick über ihre Schulden verlieren.

Die hohen Gebühren für die Kleinstkredite und das Mahnwesen kommen dann noch dazu. Der Zahlungsanbieter Klarna hat bereits im vergangenen Jahr versucht gegenzusteuern und unter anderem sogenannte revolvierenden Kredite abgeschafft, bei denen es kein Enddatum für die Fälligkeit der Beträge gibt. So kann die Tilgung nicht mehr unbegrenzt aufgeschoben und ein hoher Schuldenberg angehäuft werden.

Anzeige
Anzeige

Wie verbreitet BNPL-Zahlungen bei der Gen Z wirklich sind, hat die Schufa in ihrem Jugendfinanzmonitor 2022 untersucht. Demnach nutzen 16 Prozent der Befragten bei jedem zweiten Einkauf „Buy Now, Pay Later“-Angebote, zehn Prozent bei jedem dritten Einkauf und vier Prozent etwa jedes vierte Mal. Bei jedem Einkauf im Internet verwenden jedoch nur ganz wenige Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit, erst später zu bezahlen (neun Prozent).

Laut der Schufa-Studie zahlt die Mehrheit der Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Rechnungen pünktlich. Tendenziell verpassen eher jungen Erwachsenen mit geringerem verfügbarem Einkommen die Zahlungsfrist.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige