Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Umweltminister präsentiert 10-Punkte-Plan für mehr E-Ladepunkte

E-Auto-Fahrer treibt vor allem eine Frage um: Wo kann ich wann und wie schnell die Batterie aufladen? Langsam zu Hause, etwas schneller am Arbeitsplatz oder in 15 Minuten auf der Autobahn? Fakt ist: Es gibt deutlich zu wenig öffentliche Ladepunkte.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD). (Foto: dpa)

Der schnelle Ausbau der Ladeinfrastruktur ist aus Sicht von Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) das zentrale Schlüsselelement für die Akzeptanz von E-Autos. „Im Pkw-Sektor gehört die Zukunft den Elektroautos. Ziel des Ausbaus der Ladeinfrastruktur muss sein, dass Elektrofahrzeuge kompromisslos erstfahrzeugfähig werden“, sagte er am Donnerstag bei der Vorstellung eines Zehn-Punkte-Papiers mit Handlungsempfehlungen. An ihm hatten Experten von Kommunen, Autobauern, Wohnungswirtschaft und Energieversorgern mitgearbeitet.

Ausbau von erneuerbaren Energien im Vordergrund

Das Papier soll auch in die laufenden Verhandlungen der potenziellen Ampel-Koalitionäre in Berlin einfließen. Bestehende Ladepunkte müssten leistungsmäßig ertüchtigt und das Netz dichter werden, betonte Lies. „Es geht nicht ohne den Ausbau der erneuerbaren Energien, weil es überhaupt keinen Sinn macht, mit einem Kohlekraftwerk Strom zu erzeugen, um batterieelektrisch zu fahren.“ Dies sei absurd. „Dann kann ich lieber mit dem Diesel fahren.“

Anzeige
Anzeige

Es dürfe nicht sein, dass der Ausbau der Ladeinfrastruktur zum limitierenden Faktor für den Erfolg und den Absatz von E-Autos wird, warnte der Minister. „Das wäre fatal für diesen Teil der Mobilitätswende.“ In Niedersachsen sind derzeit 132.000 E-Autos unterwegs. Es gibt insgesamt 5.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte sowie 1.500 E-Tankstellen im Land.

Der Zehn-Punkte-Plan enthält auch ein sogenanntes „Repowering“ – eine Ertüchtigung – der Tankstellenstruktur zum Ausbau insbesondere zu größeren Schnelllade-Standorten im bestehenden Tankstellennetz. Es müssten auch die Standort-, Preis- und Leistungsinformationen von öffentlichen Ladepunkten, insbesondere von Schnellladepunkten, standardisiert werden.

Anzeige
Anzeige

Kommunen drängen auf Ladeinfrastruktur

Die Wohnungswirtschaft und Kommunen betonten ihr gesteigertes Interesse an einer ausreichenden Ladeinfrastruktur. Das gehöre zum Angebot eines attraktiven Wohnraums, sagte Susanne Schmitt vom Verband der Wohnungswirtschaft Niedersachsen Bremen (vdw). Es könne aber nicht gewährleistet werden, dass etwa jeder Mieter und Besitzer eines E-Autos auch eine Ladestation habe. Deshalb sei die öffentliche Ladeinfrastruktur so wichtig.

Anzeige
Anzeige

Vertreter der Kommunen verwiesen auf die hohe Erwartungshaltung der Bürger und das Eigeninteresse der Kommunen. Die Gemeinden könnten Prozesse begleiten, koordinieren und auch Flächen zur Verfügung stellen, sagte Jan Arning vom Niedersächsischen Städtetag (NST). „Betreiber der Ladenetzinfrastruktur können wir aber nicht sein.“ Dazu seien die Kommunen finanziell, personell und logistisch nicht in der Lage. Zudem verfügten sie nicht über das entsprechende Know-how. dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige