Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

US-Bank JPMorgan: Tesla schuldet uns 162 Millionen Dollar

In der Klage geht um einen Aktiendeal von 2014, die Finanzierung der ersten Gigafactory und einen Tweet von Elon Musk.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Elon Musk hat in seinem Tweet nicht die Wahrheit verkündet – das will JPMorgan jetzt zu Geld machen. Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

Am considering taking Tesla private at $420. Funding secured,“ twitterte Elon Musk am 7. August 2018 um 18:46 Ortszeit. Dieser Tweet brachte dem Unternehmen viel Ärger und unter anderem eine Ermittlung der US-Börsenaufsicht SEC ein. Im Anschluss verklagt nun JPMorgan den Autohersteller. Dabei geht es um Optionsscheine und einen Aktienvertrag der Bank, die viel Geld gekostet haben, berichtet Reuters.

2014: JP Morgan kauft eine Reihe Optionsscheine

Anzeige
Anzeige

Zu einer Zeit als Tesla noch versuchte, das erste Werk zu finanzieren, kaufte die US-Bank eine Reihe von Optionsscheinen von Tesla. Diese Papiere geben dem Käufer das Recht zu einem bestimmten Zeitpunkt Aktien zu einem festgelegten Preis zu erwerben. Die Optionen, die JPMorgan kaufte, sollten im Juni und Juli 2021 für 560,6388 Dollar fällig werden. Der Deal lautete: Liegt der Kurs der Teslaaktie zu dem Zeitpunkt unter diesem Betrag, schuldet kein Unternehmen dem anderen etwas. Sollte er über dem Ausübungspreis liegen, sollte Musks Autofirma Aktien in Höhe der Differenz aushändigen. So stellt JPMorgan die Vereinbarung zumindest dar.

JPMorgan sichert sich durch Extra-Klauseln ab

Das komplizierte Finanzgeschäft sicherte die Bank nach eigenen Aussagen mit allerlei Vertragsklauseln ab. Eine davon sollte gegen große Ankündigungen im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen schützen. Solche Verlautbarungen beeinflussen in der Regel den Aktienkurs des jeweiligen Unternehmens, weshalb die Vertragspartner festschrieben, in einem solchen Fall den Ausübungspreis neu festzulegen.

Anzeige
Anzeige

Musk lügt: Unterstützung der Investoren sei bestätigt

Den besagten Tweet sieht die Bank als eine solche Ankündigung. Schließlich kündigt Elon Musk damit an, die Aktie vom Parkett zu nehmen („taking Tesla private“). Die Finanzierung für diese Transaktion sei gesichert. Später sollte er auf dem Tesla-Blog nachschieben: „Die Unterstützung der Investoren ist gesichert. Der einzige Grund, warum dies nicht sicher ist, ist, dass die Aktionäre noch abstimmen müssen.“ Tesla PR-Abteilung gibt die Information heraus, es gebe ein „festes Angebot.“ Das Problem an den Aussagen: Sie stimmen nicht. Wie später herauskam, hatte Musk nur ein flüchtiges Gespräch mit dem Public Investment Fund von Saudi-Arabien geführt. Die SEC verklagte Tesla und den CEO auf 20 Millionen US-Dollar Strafe.

Anzeige
Anzeige

JPMorgan passt den Ausübungspreis an

JPMorgan reagiert auf die Enthüllungen und senkt den Ausgabepreis der Optionen auf 424,66 Dollar. Die Bank informiert das Auto-Startup und will einen Termin. Tesla sagt ihn in der letzten Minute ab und gibt am selben Tag bekannt, man werde Tesla doch nicht an die Börse bringen. JPMorgan legt wieder einen neuen Wert für die Optionen an: 484,35 US-Dollar.

Tesla erhebt Widerspruch und ghostet dann die Bank

Tesla protestiert gegen die Anpassung. Sie sei nicht notwendig gewesen, weil man seine Going-Private-Pläne so schnell aufgegeben habe. Die Bank kontert mit Berechnungen. Nach mehreren Telefonkonferenzen bricht Tesla den Kontakt ab und spricht sechs Monate nicht mit dem Finanzinstitut. Dann schickt das Automobilunternehmen seine Anwälte los: Die Anpassungen seien unangemessen schnell erfolgt. JPMorgan wehrt sich gegen die Anschuldigungen, dann ist wieder zwei Jahre Ruhe.

Anzeige
Anzeige

Tesla will nicht die volle Höhe der Aktien herausrücken

Die Wette von JPMorgan ging auf und die Optionsscheine sind fett „im Geld“ wie man sagt. Zum Fälligkeitstermin fordert die Bank die Aktienpakete, doch Tesla gibt an, man habe doch Einwände gegen die Anpassungen erhoben. Laut JPMorgan hat Tesla nicht die volle Höhe der Aktien herausgerückt. Der E-Auto-Marktführer soll der Bank noch 162.216.628 Dollar und 81 Cent schulden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Durchwinker

Musk kann sich nicht mal an sein eigenes Wort halten. Die Bank soll das bekommen, was ihnen zusteht. Eine Horde von Betrügern bei Tesla, die jetzt den großen Profit gerochen haben und nun versuchen, die Sache so zu drehen, dass sie es behalten dürfen.

Antworten
mrebholz

Seit wann betrügen Banken nicht? Die haben die Werte immer wieder nach gut Dünken zu ihren Gunsten angepasst. Hat auch Geschmäckle.

CumEx dir einen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige