News

Uber bringt Verleih von Jump-E-Bikes nach München

Uber bringt Jump-E-Bikes nach München. (Foto: Uber)

Uber bietet die E-Bikes seiner Tochter Jump jetzt auch in München zum Ausleihen an. Der Start erfolgt mit 200 Leih-Pedelecs. Das Angebot soll später je nach Bedarf erweitert werden.

Im Mai war Uber-Tochter Jump in Berlin mit rund 1.000 roten Leih-Pedelecs an den Start gegangen. Mit München können jetzt in der zweiten deutschen Stadt E-Bikes von Jump ausgeliehen werden. In der bayerischen Landeshauptstadt stehen zum Start 200 Leihräder zur Ausleihe bereit. Versorgt werden zunächst vor allem die Altstadt, Maxvorstadt, Ludwigsvorstadt, Isarvorstadt sowie Sendling. Das Angebot soll je nach Bedarf und in Abstimmung mit der Stadt nach und nach erweitert werden, wie Uber mitteilt.

Uber bringt Jump-E-Bikes nach München. (Foto: Uber)

1 von 17

In Berlin ist das Jump-Angebot laut Uber schon ein Erfolg. Die stationsfrei nutzbaren Leihräder seien „in Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr eine echte Alternative zum eigenen Auto“, so Christian Freese, Regional General Manager von Jump-Bikes. In der Uber-App ließen sich Freese zufolge verschiedene Mobilitätsoptionen direkt vergleichen. So könne man zu Stoßzeiten auf ein E-Bike wechseln. Bei schlechtem Wetter könne man sich mit Uber Green eine emissionsfreie Mietwagenfahrt vermitteln lassen.

Jump-E-Bikes über die Uber-App ausleihen

Die E-Bikes erreichen eine Geschwindigkeit von rund 25 Kilometern pro Stunde. Sie haben einen integrierten Handyhalter sowie einen Fahrkorb für Taschen oder Einkäufe. Leihen lassen sie sich über die Uber-App, die seit Donnerstag in der neuen „Fahrrad“-Option verfügbare Jump-Elektrofahrräder in der Nähe anzeigt. Nutzer können dann ein Rad reservieren und es über den QR-Code an Lenker oder Schloss freischalten. Das Reservieren oder Freischalten kostet einen Euro. Pro Fahrminute fallen weitere 20 Cent an.

Ob Jump mit seinen E-Bikes in München Erfolg hat, bleibt abzuwarten. Das Startup Obike aus Singapur hatte nach seiner Pleite im vergangenen Jahr tausende Räder in München hinterlassen. Bei den Leihrädern hatte es sich aber nicht um Pedelecs gehandelt. Die Fahrräder waren zudem als schwergängig und wenig komfortabel kritisiert worden. Uber verspricht dagegen sicheren Fahrkomfort auch auf längeren Strecken.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung